Ozie Ware - LinkFang.de





Ozie Ware


Ozie Ware, geborene Ozie McPherson, (* 1903; † 1983) war eine US-amerikanische Sängerin (Sopran). Sie war vor allem in den Jahren 1920 bis 1929 im Bereich des Blues und Swing tätig. Sie nutzte auch die Pseudonyme Eva Woods und Jane Bartlett.

Karriere

Ozie Ware, Frau des Entertainers Sonnie Ware († 1984[1]), wurde unter dem Namen McPherson geboren. In den 1920er Jahren war sie als Bluessopranistin tätig, unter anderem bei dem Label Black Swan unter dem Pseudonym Jane Bartlett. Unter dem Namen McPherson nahm sie bei den Stonetone Records, später Sub-Label bei den Paramount Records, ebenfalls Platten auf[2]. Als Vokalistin wirkte sie 1928/29 bei Aufnahmen des Duke Ellington Orchestra im Oktober 1928 mit („Oh Papa No!“ und „Diga Diga Doo“ im Duo mit Irving Mills). Im selben Monat nahm sie für Victor Records mit Duke Ellington in kleiner Besetzung auf („Santa Claus, Bring My Man Back to Me“, mit Arthur Whetsol, Barney Bigard, Billy Taylor, Sonny Greer). Bei „It's All Coming Home to You“ (Cameo 9039) und „He Just Don't Appeal to Me“ (Cameo 9042) wurde sie von der Ellington-Band (unter dem Alias-Namen Whoopee Makers) begleitet.[3] Ware starb 1983.

Diskographie(Auswahl)

Titel Label Jahr
Outside Of That Paramount 1925
You Gotta Know How Paramount 1925
Standing On The Corner Paramount 1926
He's My Man - He's Your Man Paramount 1926
Down To The Bottom Where I Stay Paramount 1926
Nobody Rolls Their Jelly Roll Like Mine Paramount 1926
I Want My Loving Paramount 1926
I'm So Blue Since My Sweetie Went Away Paramount 1926
Santa Claus, Bring My Man Back Victor 1928
I Done Caught You Blues Victor 1928
It's All Comin' Home To You Cameo Beispiel
Hit Me In The Nose Blues Cameo 1929
Stevedore Blues Romeo 1929
He Don't Just Appeal To Me Romeo 1929

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bob L. Eagle, Eric S. LeBlanc: Blues: A Regional Experience. 2013, S. 507.
  2. Sutton, Allan: Pseudonyms on American records, 1892-1942. A Guide to false names and label errors; 2005 Mainspring Press
  3. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 5. Januar 2014)


Kategorien: Sopran | Gestorben 1983 | Geboren 1903 | US-Amerikaner | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ozie Ware (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.