Ovidio Capitani - LinkFang.de





Ovidio Capitani


Ovidio Capitani (* 1. Januar 1930 in Kairo; † 17. März 2012 in Bologna) war ein italienischer Historiker für mittelalterliche Geschichte.

Ovidio Capitani wurde 1954 bei Raffaello Morghen in Rom über die Eucharistielehre des Berengar von Tours promoviert. Capitani war Redakteur bei der Herausgabe des angesehenen Dizionario Biografico degli Italiani. In Rom erfolgte seine Habilitation. Capitani lehrte von 1959 bis 1968 als Professor an der Universität Lecce. Anschließend lehrte er 35 Jahre als Professor für mittelalterliche Geschichte bis zu seiner Emeritierung 2003 an der Universität Bologna. Er war von 1988 bis 1997 Präsident des Centro italiano di studi sull'alto medioevo in Spoleto und Präsident des Accademia delle Scienze in Bologna. 1990 wurde er korrespondierendes und 2001 ordentliches Mitglied (socio nazionale) der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom. 2003 wurde ihm eine zweibändige Festschrift gewidmet. Seit 2006 war er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Capitani war auch korrespondierendes Mitglied der Monumenta Germaniae Historica.

Seine Hauptwerke waren eine 1986 erstmals erschienene und seitdem mehrfach aufgelegte Darstellung über die mittelalterliche Geschichte Italiens (Storia dell'Italia medievale. 410–1216) und das Buch Medievistica e medievisti nel secondo Novecento (2003). Darüber hinaus gab er die Studi medievali heraus.

Schriften (Auswahl)

  • Medievistica e medievisti nel secondo Novecento. Ricordi, rassegne, interpretazioni. Spoleto 2003, ISBN 88-7988-240-6.
  • Storia dell'Italia medievale, 410–1216. 5. Auflage, Rom 1999.
  • Una economia politica nel Medioevo. Bologna 1987.
  • Medioevo passato prossimo. Appunti storiografici. Tra due guerre e molte crisi. Bologna 1979.
  • Studi su Berengario di Tours. Lecce 1966.

Literatur

  • Peter Landau: Ovidio Capitani 1.1.1930–17.3.2012. In: Bayerische Akademie der Wissenschaften, Jahrbuch 2012, München 2013, S. 175. (online )
  • Maria Consiglia De Matteis: Ovidio Capitani. Quaranta anni per la storia medioevale, 2 Bde, Pàtron Editore, Bologna 2003.

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Apulien) | Hochschullehrer (Bologna) | Mitglied der Accademia dei Lincei | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Gestorben 2012 | Geboren 1930 | Mittelalterhistoriker | Italiener | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ovidio Capitani (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.