Ottokar Dörffel - LinkFang.de





Ottokar Dörffel


Ottokar Dörffel (* 24. März 1818 in Waldenburg (Sachsen); † 18. November 1906 in Joinville, Brasilien) war Rechtsanwalt, Bürgermeister von Glauchau in Sachsen, Bürgermeister in Joinville, Brasilien; Redakteur und Verleger.

Leben

Ottokar Dörffel wurde am 24. März 1818 in Waldenburg in Sachsen geboren, wo sein Vater als fürstlich Schönburgscher Kammerregistrator beschäftigt war. Nach dem Besuch der Stadtschule in Waldenburg und des Gymnasiums in Altenburg begann er im Jahre 1839 sein Studium der Rechts- und Kameralwissenschaften an der Universität in Leipzig, das er 1842 erfolgreich abschloss. Danach war er als Rechtsanwalt bei den Gerichten in Wolkenburg, Kaufungen, Niederfrohna, und dem Herzoglich-Altenburgischen Gericht Wolperndorf tätig. 1844 ging er nach Rochlitz, um dort eine Rechtsanwaltspraxis zu leiten. 1847 wurde ihm die zweite Aktuariatsstelle im Justizamt Forderglauchau übertragen. Am 1. Mai 1849 übernahm er das Amt des Bürgermeisters von Glauchau in Sachsen. Die revolutionären Bewegungen und Aufstände in den Staaten des Deutschen Bundes hatten 1849 auch das Königreich Sachsen erfasst. So formierten sich in Glauchau zwei Freischarenzüge, um nach Dresden zu marschieren und dort die Aufständischen zu unterstützen. Dörffel, zwar liberal gesinnt, aber nicht revolutionär, konnte oder wollte diesen Marsch nicht verhindern. Nach Niederschlagung der Aufstände wurde er wegen angeblichen Hochverrats zum Tode verurteilt. Wenig später ist dieses Urteil dann in eine zwölfjährige Zuchthausstrafe umgewandelt worden. Nach langwierigen Prozessen, in denen er sich selbst verteidigte, gelang es ihm endlich, seine Unschuld nachzuweisen. Er wurde freigesprochen. Dörffel ließ sich als Rechtsanwalt in Glauchau nieder, war jedoch so großen Schwierigkeiten ausgesetzt, dass er im Jahre 1854 mit seiner Ehefrau Ida geb. Günther nach Brasilien auswanderte.

In der Colonia Dona Francisca, dem heutigen Joinville im Bundesstaat Santa Catarina angekommen, arbeitete er mit den anderen Einwanderern zunächst als einfacher Kolonist mit Säbel, Axt und Hacke, um in dem sumpfigen und unwegsamen Gebiet die Grundvoraussetzungen für ein Leben, Wohnen und Wirtschaften zu schaffen. Danach war er als Journalist, Chronist und Mathematiker tätig. Ab 1858 übte er das Amt des Schatzmeisters aus, später das des Stadtrates und, von 1874 bis 1877, das des Bürgermeisters der Stadt Joinville in Santa Catarina. Joinville ist heute mit 500.000 Einwohnern die größte Stadt des Bundesstaates Santa Catarina. Darüber hinaus hatte Dörffel als Bürgermeister großen Einfluss auf die Gründung der landwirtschaftlichen Kolonie, der Colônia Agrícola von São Bento do Sul. Dörffel starb am 18. November 1906 in Joinville SC im Alter von 88 Jahren.

Leistungen

Dörffel gehört zu den wichtigen Vermittlern und Trägern deutscher Lebensart und Kultur in Südbrasilien. Er war Gründungsmitglied der Loge Deutsche Freundschaft zum Kreuze des Südens und Ehrenmitglied vieler Vereine in Joinville. Seinen politischen Einfluss als Stadtrat und später als Bürgermeister der Colônia Dona Francisca, später Joinville, nutzte er zum Wohle der Siedler und Kolonisten. Seine größte Leistung als Journalist war die Herausgabe der Colonie-Zeitung, der am längsten erschienenen deutschsprachigen Zeitung Südbrasiliens, die von 1862 an fast achtzig Jahre lang verlegt wurde. Doerffel war Redakteur und Verleger in einer Person. In seiner redaktionellen Tätigkeit setzte er sich für gesellschaftliche Toleranz, sowie für die Freiheit des Glaubens und der Religion ein. Er veröffentlichte diverse Schriften zur Geschichte der Kolonie und zur Landwirtschaft in Südbrasilien.

Ehrungen

Dörffel war von 1859 an Hamburger Konsul in der Colonia Dona Francisca, danach Kgl.-Preußischer Konsul, dann Konsul des Norddeutschen Bundes. 1872 wurde er zum Konsul des Deutschen Reiches ernannt.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Der Südbrasilianische Landwirt. Ein Leitfaden für Ansiedler in Brasiliens Südlichen Provinzen Rio Grande do Sul und Santa Catarina Dona Francisca, s/ed, 1865
  • Die Kolonie Dona Francisca in der Südbrasilianischen Provinz Santa Catharina, Leipzig 1882
  • Statistik der Kolonie Dona Francisca vom Jahre 1867

Literatur

  • O. Stein: Aus den Briefen des »Achtundvierzigers« Dr. Ottokar Dörffel von Joinville. In: Der Auslandsdeutsche. 14. Jahrgang, S. 285–287, Stuttgart 1931
  • J. Reichelt: Dr. Ottokar Dörffel - Aus dem Leben und den Briefen eines deutschen Pioniers in Brasilien Verlag Gebr. Paetel, Berlin 1911

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ottokar Dörffel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.