Otto Schön (Politiker) - LinkFang.de





Otto Schön (Politiker)


Otto Ernst Schön (* 9. August 1905 in Königsberg; † 15. September 1968 in Berlin) war Büroleiter des Politbüros des Zentralkomitees der SED in der DDR.

Leben

Der Sohn einer Landarbeiterin und eines Töpfergesellen absolvierte nach dem Besuch der Volksschule in Königsberg und der Realschule in Berlin von 1920 bis 1923 eine Ausbildung zum Versicherungs- und Bankangestellten und arbeitete bis 1928 im Beruf in Berlin. Dort schloss er sich 1922 dem Kommunistischen Jugendverband Deutschlands, 1925 der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) und der Roten Hilfe an. Nach der Tätigkeit als politischer Leiter des Verwaltungsbezirks Kreuzberg der KPD berief ihn das Zentralkomitee zum Mitglied der Bezirksleitung Ostsachsen der KPD. 1929 bis 1930 war Otto Schön als politischer Leiter des Unterbezirks Freital und nach 1930 als Sekretär der Roten Hilfe für Sachsen und später für den Oberbezirk Mitteldeutschland tätig. In dieser Zeit bekleidete er auch die Funktion des Vorsitzenden des Parteigerichts der sächsischen Parteiorganisation.[1]

Von 1933 bis 1936 war er im Zuchthaus Bautzen und bis 1937 im KZ Sachsenburg inhaftiert. Danach arbeitete er als Metallhilfsarbeiter, wurde 1942 zur Wehrmacht eingezogen und 1943 verwundet entlassen. Seit Juli 1943 arbeitete er mit der Gruppe um Georg Schumann zusammen. Bis 1945 arbeitete er als kaufmännischer Angestellter in Leipzig und war erneut illegal politisch aktiv.

1945 war er Sekretär der KPD-Kreisleitung Leipzig, von 1946 bis 1947 nach der Zwangsvereinigung von SPD und KPD Leiter des SED-Kreisverbandes Dresden, von 1946 bis 1950 Stadtverordneter von Dresden und von 1947 bis 1950 Zweiter Sekretär des SED-Landesverbandes Sachsen. Auf dem III. Parteitag 1950 wurde er zum Mitglied des Zentralkomitees der SED und Mitglied des Sekretariats des ZK der SED gewählt. Er war von 1950 bis zu seinem Tod Büroleiter des Politbüros und wurde somit ein enger Mitarbeiter von Walter Ulbricht. Seit 1958 war er Abgeordneter der Volkskammer.

Auszeichnungen und Ehrungen

Seine Urne wurde in der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin-Lichtenberg beigesetzt. 1985 erschien in der DDR eine Sonderbriefmarke mit seinem Porträt.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Neues Deutschland vom 20. September 1968.
  2. Handbuch der Volkskammer, 3. Wahlperiode, 1959
  3. Neues Deutschland, 6. Oktober 1964, S. 5


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Otto Schön (Politiker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.