Otto Prokop - LinkFang.de





Otto Prokop


Otto Gerhard Prokop (* 29. September 1921 in St. Pölten; † 20. Januar 2009 in Ottendorf (bei Kiel)) war ein österreichischer Gerichtsmediziner, der in der DDR einen wichtigen und international beachteten Einfluss auf die forensischen Medizin und die Forschungspolitik hatte.

Leben

Nach seiner Matura am Staatsgymnasium von Salzburg nahm Prokop, Sohn eines Arztes, 1940 in Wien das Medizinstudium auf, musste es aber nach zwei Semestern wegen Einberufung zur deutschen Wehrmacht unterbrechen. Nach seiner Entlassung aus US-amerikanischer Gefangenschaft blieb Prokop in Deutschland, setzte sein Studium Ende 1945 in Bonn fort und schloss es 1948 mit dem Staatsexamen und der Promotionsarbeit Über Mord mit Tierhaaren ab. 1953 habilitierte er sich mit der Schrift Experimentelle Untersuchungen über die Sensibilisierung gegen Blutgruppenantigene. Danach war er weiter in Bonn tätig und hielt als Privatdozent im Rahmen der Gerichtlichen Medizin unter anderem Vorlesungen über Die Blutgruppen des Menschen und Naturwissenschaft und Okkultismus.

Ende 1956 folgte Prokop einem Ruf an die Humboldt-Universität in Ost-Berlin, um im Februar 1957 die Leitung des Instituts für Gerichtliche Medizin zu übernehmen. Die Stelle war seit dem Weggang von Victor Müller-Heß an die Freie Universität Berlin im Jahr 1949 unbesetzt.

Daneben nahm Prokop zeitweise die Aufgaben als Kommissarischer Direktor der Institute für Gerichtliche Medizin und Kriminalistik der Universitäten Leipzig und Halle (Saale) wahr. Weiterhin war er Direktor des Instituts für Blutspende- und Transfusionswesen in Berlin-Lichtenberg. Zu seinen umfangreichen Lehraufgaben gehörten unter anderem Vorlesungen für Studenten der Medizin, Zahnmedizin, Kriminalistik und Rechtswissenschaft, ferner die Ausbildung von Laborärzten, Chemikern sowie medizinischem, medizinisch-technischem und klinisch-chemischem Personal mit Schwerpunkten toxikologische Analyse und weiter die Ausbildung von Pathologie-Facharztkandidaten. Während der Zeit seines Wirkens hat Prokop in beiden deutschen Staaten maßgeblichen Einfluss auf den systematischen Ausbau der Gerichtlichen Medizin ausgeübt und eine eigene wissenschaftliche Schule aufgebaut. Auch auf den Gebieten der Blutgruppen- und Serumgruppenkunde, der Genetik und der Krebsforschung wirkte er erfolgreich. Unter seiner Leitung habilitierten sich etwa 25 Ärzte. Prokops Nachfolger wurde im September 1987 sein langjähriger Schüler Gunther Geserick (* 1938).

Am 20. Januar 2009 starb Otto Prokop im Alter von 87 Jahren. Seine Begräbnisstätte befindet sich auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin.

Wirken

Durch sein Wirken als Wissenschaftler und Hochschullehrer und Leiter des Ostberliner Institutes führte Prokop die deutsche Gerichtsmedizin wieder zu nationaler und internationaler Anerkennung.

Sein wissenschaftliches Gesamtwerk umfasst etwa 600 Originalarbeiten und fast 500 größere Vorträge; diese lassen sich folgenden drei Schwerpunktthemen zuordnen:

In letzterem Punkt führte Prokop in seinen Arbeiten und Vorträgen einen Kampf gegen Okkultismus und „paramedizinische Praktiken“. Er wirkte dabei als (vgl. Esoterik und Parapsychologie in der DDR) regelrechter Gatekeeper, der unter anderem ein Überschwappen des Interesses für Parapsychologie in der Sowjetunion auf die DDR verhinderte. Als ausgesprochener Skeptiker wandte er sich ebenso gegen die Parapsychologie und bemühte sich unter anderem gegen[1] Praktiken wie das Rutengehen, Okkultismus und para- oder alternativmedizinische Heilkunden. [2]

Auf den Gebieten der forensischen Serologie, Genetik und Spurenkunde hat Prokop als Initiator und Förderer der experimentellen Arbeit grundlegende Erkenntnisse über die postmortale Entstehung von Blausäure, zum Coup-Contre-coup-Mechanismus (vereinfacht: Hirnverletzung bei Schädelhirntrauma durch Stoßwellen), zur Todeszeitschätzung, zum Tod im Wasser, zu supravitalen Reaktion, zur Beschaffenheit von Schusswunden und zu der Stoffgruppe der Protectine geliefert.

Prokop war Vorsitzender der Facharzt-Prüfungskommission und gehörte dem Rat für Medizinische Wissenschaft beim Minister für Gesundheitswesen der DDR an. 1967 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Gesellschaft der Gerichtlichen Medizin der DDR und war auch ihr Vorsitzender. Er war Mitherausgeber der Zeitschrift für Rechtsmedizin, Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Berlin, der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Ehrendoktor und Ehrenprofessor der Universität Leipzig, Universität der Wissenschaften Szeged und der Teikyo University Tokyo, sowie Ehrenmitglied oder korrespondierendes Mitglied in 20 in- und ausländischen Fachgesellschaften. Prokop bewahrte sich immer seine persönliche Unabhängigkeit, gab weltanschaulichen Zwängen nicht nach und war nie Mitglied einer politischen Partei.

Prokops Institut war u. a. verantwortlich für die Obduktionen der in der DDR angefallenen Todesopfer an der Berliner Mauer und der Toten aus den Berliner Gefängnissen des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) und des Innenministeriums. Daher unterhielt Prokop als Institutsleiter offizielle und enge Arbeitskontakte zum MfS. In dieser Zusammenarbeit trug er durch sein „schuldhaftes Schweigen“[3] dazu bei, dass es in der DDR gelang, gegenüber der Öffentlichkeit und den Angehörigen der Opfer Todesumstände zu vertuschen oder die Todesursachen zu verfälschen. Durch Staatssicherheitsminister Erich Mielke erhielt Prokop 1975 für sein „kameradschaftliches“ und „vorbildliches“ Zusammenwirken den Kampforden „Für Verdienste um Volk und Vaterland“ in Gold.[4]

Er führte etwa 40.000 Sektionen durch.[5]

1981 erhielt er den Nationalpreis der DDR I. Klasse für Wissenschaft und Technik.

Publikationen (Auswahl)

  • Lehrbuch der gerichtlichen Medizin (bzw. Forensische Medizin; 1960)
  • Waldemar Weimann und Otto Prokop: Bildatlas der gerichtlichen Medizin (Atlas der gerichtlichen Medizin), Verl. Volk u. Gesundheit, Berlin 1963.
  • Otto Prokop und Gerhard Uhlenbruck: Lehrbuch der menschlichen Blut- und Serumgruppen. VEB Georg Thieme, Leipzig 1963, 636 Seiten (2. verb. u. erw. Aufl.: Thieme VEB; verb. u. erw. Aufl. (1966), engl.: Human Blood and Serum Groups, translated J L Raven. London: Maclaren & Co 1969)
  • Genetik erblicher Syndrome und Mißbildungen (bzw. Wörterbuch für die genetische Familienberatung; 1974) und
  • Vademecum Gerichtsmedizin (1990)
  • Homöopathie: was leistet sie wirklich? Ullstein, Frankfurt/M; Berlin 1995, ISBN 3-548-35521-8.
  • Wolf Wimmer, Otto Prokop: Der moderne Okkultismus: Parapsychologie und Paramedizin; Magie und Wissenschaft im 20. Jahrhundert. Elsevier, München 2006, ISBN 3-938478-97-7.
  • Ludwig Prokop, Otto Prokop, Heinz Prokop: Grenzen der Toleranz in der Medizin. Verlag Gesundheit, Berlin 1990, ISBN 3-333-00487-9.
  • Otto Prokop, Wolf Wimmer: Wünschelrute, Erdstrahlen, Radiästhesie, 3. Auflage, Enke, Stuttgart 1985, ISBN 3-432-84473-5-

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Prof. Dr. Otto Prokop: Wünschelrute, Erdstrahlen und Wissenschaft, Urania Verlag Leipzig Jena DDR, 1955.
  2. Schneider, Martin; Anton, Andreas (2014): Politische Ideologie vs. parapsychologische Forschung. Zum Spannungsverhältnis von Marxismus-Leninismus und Parapsychologie am Beispiel von DDR und UdSSR. In: Zeitschrift für Anomalistik (14), S. 159–188.
  3. Peter Erler: Tod im Gewahrsam der Staatssicherheit. In: Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat, 38/2015, S. 65–87, hier S. 86
  4. Mark Benecke: Seziert. Das Leben von Otto Prokop. Verlag Das Neue Berlin, Berlin 2013, ISBN 978-3-360-02166-3, S. 130 ff., 208 f.
  5. Geserick, Gunther: Porträt (Memento vom 11. April 2010 im Internet Archive), MDR, 11. Mai 2004.
  6. Rezension


Kategorien: Rechtsmediziner | Ehrendoktor einer Universität in Japan | Ehrenprofessor einer Hochschule in Deutschland | Mitglied der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste | Ehrendoktor der Universität Leipzig | Person (St. Pölten) | Träger des Nationalpreises der DDR I. Klasse für Wissenschaft und Technik | Ehrendoktor der Universität Szeged | Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Gold | Gestorben 2009 | Geboren 1921 | Träger des Sterns der Völkerfreundschaft | Hochschullehrer (Universität Leipzig) | Hochschullehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) | Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR | Mitglied der Leopoldina (20. Jahrhundert) | Österreicher | Mann | Mediziner (20. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Otto Prokop (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.