Otto I. (Braunschweig-Lüneburg-Harburg) - LinkFang.de





Otto I. (Braunschweig-Lüneburg-Harburg)


Otto, Herzog zu Braunschweig-Lüneburg (* 24. August 1495 in Celle; † 11. August 1549 in Harburg) war von 1520 bis 1527 Fürst von Lüneburg und von 1527 bis 1549 Inhaber der Herrschaft in Harburg.

Leben

Otto wurde 1495 als ältester Sohn Heinrichs des Mittleren und seiner Gemahlin Margarete von Sachsen geboren. Gemeinsam mit seinen Brüdern Ernst und Franz studierte er in Wittenberg und kam so frühzeitig mit den reformatorischen Ideen Luthers in Berührung und wurde später treibende Kraft bei der Einführung der Reformation im Fürstentum Lüneburg. Als sein Vater 1520 aufgrund seiner Rolle in der Hildesheimer Stiftsfehde das Land verlassen und nach Frankreich ins Exil gehen musste, übernahm er gemeinsam mit seinem Bruder Ernst die Regierung des Fürstentums. Da das Fürstentum hoch verschuldet war, so waren, mit Ausnahme der Schlossvogtei Celle, sämtliche Vogteien verpfändet, war ein Schwerpunkt seiner Regierungszeit die finanzielle Sanierung des Landes. 1527 heiratete Otto die nicht ebenbürtige Meta von Campe und wurde mit einem eigenen Herrschaftsbereich, der Herrschaft Harburg an der Elbe auf Schloss Harburg, abgefunden. Herzog Otto von Braunschweig und Lüneburg verzichtete als ältester Sohn auf die Regierung des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. Er verzichtete damit auch gleichzeitig auf eine 40-jährige Witwe, eine Hofdame der Königin von Frankreich, die er nach dringenden Wunsch des Vaters, Heinrich des I., heiraten sollte. Der König von Frankreich wollte der Hofdame einen beträchtlichen Brautschatz auszahlen, und dieses wäre zur Tilgung der Schulden des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg sehr gelegen gekommen. 1527 wird Otto erster Herzog von Harburg an der Elbe. Er tritt dem Bund evangelischer Fürsten bei. 1528 gründete Herzog Otto I. das Harburger Vogelschießen und wird im ersten Jahr Schützenkönig. 1529 ist die, durch Otto 1527 begonnene Reformierung, in Harburg abgeschlossen. Nach dem Tode Ottos wird sein Sohn, Otto II. Nachfolger in der Herrschaft Harburg an der Elbe.

Familie

Otto heiratete im Herbst 1527 Meta von Campe († 1580) und hatte mit ihr 7 Kinder:

  • Anne (1526–1527)
  • Otto (*/† 1527)
  • Ernst (1527–1540), als 13-Jähriger von einem Gerüst auf Schloss Harburg in den Tod gestürzt
  • Otto II. (1528–1603), Herzog von Braunschweig-Harburg
∞ 1. 1551 Gräfin Margarete von Schwarzburg-Leutenberg (1530–1559)
∞ 2. 1562 Gräfin Hedwig von Ostfriesland (1535–1616)
  • Friedrich (1530–1533)
  • Margarete (1532–1539)
  • Susanna (1536–1581)

Literatur

VorgängerAmtNachfolger
Heinrich der MittlereHerzog zu Braunschweig-Lüneburg
Fürst von Lüneburg

1520–1527
Ernst der Bekenner


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Otto I. (Braunschweig-Lüneburg-Harburg) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.