Otto Arndt - LinkFang.de





Otto Arndt


Otto Arndt (* 19. Juli 1920 in Aschersleben; † 3. Februar 1992) war ein SED-Funktionär und Minister für Verkehrswesen der DDR.

Leben

Arndt absolvierte als Sohn des Aschersleber Lokomotivführers und späteren Oberbürgermeisters Otto Arndt von 1936 bis 1939 bei der Deutschen Reichsbahn eine Ausbildung zum Schlosser und war im Zweiten Weltkrieg Obergefreiter bei der Luftwaffe.

Nach dem Zweiten Weltkrieg trat er der SPD bei und wurde durch deren Zwangsvereinigung mit der KPD Gründungsmitglied der SED. Seine Tätigkeit bei der Deutschen Reichsbahn konnte er wieder aufnehmen. Er absolvierte die Inspektorenausbildung und machte bei der Deutschen Reichsbahn schnell Karriere. 1950 wurde er in seiner Heimatstadt Vorstand des Reichsbahnamtes Aschersleben, 1951 – als 31-Jähriger – Vizepräsident der Reichsbahndirektion Dresden und 1952 der Reichsbahndirektion Halle. Nach dem Besuch der Parteihochschule 1960–1961 wurde er Präsident der Reichsbahndirektion Berlin und ab 1964 Stellvertreter des Ministers für Verkehrswesen und Erster Stellvertreter des Generaldirektors der Deutschen Reichsbahn. 1969 wurde ihm der Titel Ingenieur für Eisenbahn-, Betriebs- und Verkehrstechnik verliehen. Am 15. Dezember 1970 wurde er als Nachfolger von Erwin Kramer Minister für Verkehrswesen und Generaldirektor der Deutschen Reichsbahn.

Seit Juni 1971 war er Kandidat, seit Juni 1975 Mitglied des Zentralkomitees der SED und seit 1976 Volkskammerabgeordneter.

Anlässlich seines 65. Geburtstages wollte Arndt 1985 in den Ruhestand gehen. Günter Mittag, Wirtschaftssekretär im Politbüro der SED, forderte ihn aber zum Bleiben auf.

Am 7. November 1989 trat er mit dem gesamten Ministerrat der DDR zurück.

Seine Gestaltungsmöglichkeiten als Minister und Eisenbahner blieben trotz seiner 19-jährigen Amtszeit begrenzt. Die Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Deutschen Reichsbahn wurden vom Politbüro der SED – und nicht vom Verkehrsminister – festgelegt bzw. sie ergaben sich aus den jeweiligen außenwirtschaftlichen Abhängigkeiten.

Auszeichnungen

Literatur

Weblinks

 Commons: Otto Arndt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Person (Deutsche Reichsbahn 1920–1945) | Person (Deutsche Reichsbahn 1945–1993) | Verkehrsminister (DDR) | Abgeordneter der Volkskammer | Mitglied des ZK der SED | Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Gold | Person im Zweiten Weltkrieg (Deutsches Reich) | Gestorben 1992 | Geboren 1920 | Träger des Banners der Arbeit | SPD-Mitglied | DDR-Bürger | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Otto Arndt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.