Otto-Julius Stärk - LinkFang.de





Otto-Julius Stärk


Otto-Julius Stärk (auch Otto J. Stärk; * 17. August 1913 in Überlingen; † 2. Juni 2003 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Zoologe.

Leben

Nach seinem Abitur studierte Stärk Zoologie, Chemie und Geologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Während seines Studiums wurde er 1933 Mitglied bei der K.D.St.V. Wildenstein Freiburg im Breisgau im CV. Während des Zweiten Weltkrieges war Stärk Luftwaffenoffizier der Wehrmacht. Er war Träger des Eisernen Kreuzes 1. und 2. Klasse. 1940 wurde er über England abgeschossen und kam bis 1946 in kanadische Kriegsgefangenschaft.

Nach Kriegsende kehrte er wieder nach Freiburg zurück und setzte seine wissenschaftliche Laufbahn an der Universität Freiburg am Lehrstuhl für Zoologie (später Institut für Biologie I) fort. 1949 wurde Otto Stärk mit einer Arbeit über Amphibien promoviert. Er habilitierte sich 1957 und wurde zum Professor für Zoologie berufen.

Der Altphilologe Ekkehard Stärk (1958–2001) war einer seiner beiden Söhne.

Wirken

Die Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit bildeten wilde Vögel und Säugetiere in Europa.

Aufgrund seiner universitären Laufbahn war Otto Stärk seit 1952 Fachreferent im Vorstand des Badischen Jagd-Verbandes und seit 1968 Mitglied im Deutschen Niederwildausschuss in Bonn. Darüber hinaus war er Schriftleiter der Zeitschrift Zielfernrohr.

Neben diesen wissenschaftlichen Engagements betätigte sich Otto Stärk jahrzehntelang als Vertrauensdozent und Berater der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Außerdem betätigte er sich im caritativen Bereich für den Malteser Hilfsdienst. Aufgrund seiner Arbeit für den Malteserorden wurde er 1977 Magistralritter des Souveränen Malteser-Ritterordens. Auch danach engagierte er sich weiterhin im Malteserorden. Von 1978 bis 1987 war er Leiter der Diözeseanorganisation des Malteserhilfsdienstes.

Ehrungen

  • Ritter-Kreuz des Ungarischen Adeligen Kapitelkreuzes
  • Komturkreuz des Verdienstordens des Souveränen Malteser-Ritterordens
  • Konradsplakette des Erzbistums Freiburg
  • Verdienstmedaille "Großherzogin Luise von Baden" des DRK-Landesverbandes Südbaden
  • Silberne Verdienstmedaille der Österreichischen Gesellschaft vom Roten Kreuz
  • Verdienstmedaille der Stadt Freiburg
  • Verdienstnadel in Gold des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg e.V.
  • Goldene Ehrennadel des Vereins Badischer Jäger Freiburg
  • Verdienstnadel in Gold der Jägervereinigung Freiburg e.V.
  • Ehrennadel in Silber des Deutschen Jagdschutzverbandes e.V.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Otto-Julius Stärk (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.