Ottilie Heinke - LinkFang.de





Ottilie Heinke


Ottilie Heinke (* um 1823 in Breslau; † nach 1893) war eine deutsche Komponistin und Klavierpädagogin.

Leben

Ottilie Heinke war die zweitjüngste Tochter von insgesamt sieben Kindern des preußischen Beamten Ferdinand Heinke. Ihre ältere Schwester Clara war Malerin in Berlin und Gründungsmitglied des Verein der Berliner Künstlerinnen. Nach dem Tod ihres Vaters im Jahr 1857 zogen die beiden Schwestern von Breslau nach Berlin. Ottilie Heinke begann 1865 ein privates Kompositionsstudium bei Richard Wüerst und wurde auch zeitweise vom Komponisten Friedrich Kiel ausgebildet, dem sie „Drei Klavierstücke zu vier Händen, op. 15. Berlin: Bote & Bock, 1879“ widmete. Im Staatlichen Institut für Musikforschung Berlin aus dem Jahr 1869 ist ein Albumblatt erhalten, das ihr von Franz Ries gewidmet ist. Dieser war im gleichen Zeitraum ein Schüler von Friedrich Kiel und somit ein Kommilitone Ottilie Heinkes. Fast zeitgleich im Jahr 1869 kam es zu ersten Kompositionen von Ottilie Heinke. Diese erschienen in verschiedenen Berliner Verlagen und wurden in der Öffentlichkeit wahrgenommen sowie in Fachzeitschriften rezensiert. Alfred Michaelis beschreibt Ottilie Heinkes Kompositionen 1888 in seinem biographischen Lexikon Frauen als schaffende Tonkünstler wie folgt: „Die Komponistin versteht stimmungsvoll zu schreiben und naturgetreue, lebenswahre Charakterbildchen zu entwerfen.“ Heinke widmete Kompositionen auch für Kinder zur Musikausbildung.

Literatur

  • Berliner Adressbücher 1799–1943.
  • Arthur Elson: Women’s Work in Music. Boston: L. C. Page & Company, 1903.
  • Emilie Fontane / Theodor Fontane: Geliebte Ungeduld: Der Ehebriefwechsel 1857-1871. Aufbau-Verlag, Berlin 1998.
  • Alfred Michaelis: Frauen als schaffende Tonkünstler. Ein biographisches Lexikon. A. Michaelis, Leipzig 1888.
  • Anna Morsch: Deutschlands Tonkünstlerinnen. Biographische Skizzen aus der Gegenwart. Stern & Ollendorff, Berlin 1893.
  • Franz Pazdírek (Hrsg.): Universalhandbuch der Musikliteratur aller Zeiten und Völker. Pazdírek & Co, Wien 1904–1910.
  • Max Hecker: Ferdinand Heinke in Weimar. In: Goethejahrbuch, 47, 1927, S. 251–306.
  • Elisabeth Schmiedel, Joachim Draheim: Eine Musikerfamilie im 19. Jahrhundert: Mariane Bargiel, Clara Schumann, Woldemar Bargiel in Briefen und Dokumenten. 2 Bde. Katzenbichler, München/Salzburg 2007.
  • Wilhelm Tappert: Die Frauen und die musikalische Composition. Teil 2. In: Musikalisches Wochenblatt, 2, 1871, S. 825–831.

Weblinks


Kategorien: Deutscher Komponist | Gestorben im 19. oder 20. Jahrhundert | Geboren im 19. Jahrhundert | Person (Breslau) | Musiker (Berlin) | Deutscher | Frau | Musikpädagoge

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ottilie Heinke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.