Otfried Steger - LinkFang.de





Otfried Steger


Otfried Steger (* 25. September 1926 in Wechselburg; † 13. Februar 2002) war Minister für Elektrotechnik und Elektronik der DDR.

Leben

Als Sohn eines Angestellten absolvierte er nach dem Besuch der Volksschule von 1941 bis 1943 eine Ausbildung zum Maschinenschlosser im Reichsbahnausbesserungswerk Chemnitz. Seit 1944 war er Mitglied der NSDAP. Von 1944 bis 1945 leistete er Kriegsdienst als Soldat der Wehrmacht.

Nach dem Krieg arbeitete Steger als Bau- und Betonarbeiter in Wechselburg, als Schlosser in Wolkwitz und schließlich von 1948 bis 1952 als Geologe und Revierleiter bei der SAG Wismut. 1950 trat er der SED bei. Es folgten Tätigkeiten als Kaderleiter der HO Wismut und Bauleiter in Rochlitz. 1954 bis 1964 absolvierte er ein Doppel-Fernstudium, das er als Arbeitsökonom und Ingenieur für Starkstromanlagenbau abschloss.

Von 1956 bis 1958 war er Direktor des VEB Starkstromanlagenbau Karl-Marx-Stadt, bis 1963 Generaldirektor der VVB Elektroprojektierung und Anlagenbau Berlin. Bis 1965 war er Leiter der Abteilung Elektrotechnik des Volkswirtschaftsrates und von Dezember 1965 bis September 1982 Minister für Elektrotechnik und Elektronik der DDR. Steger musste nach fast 20 Jahren aus gesundheitlichen Gründen aus diesem Amt scheiden.[1] Sein Stellvertreter war 1966 bis 1971 Günther Kleiber, der auch Staatssekretär für die Koordinierung und Nutzung der EDV beim Vorsitzenden des Ministerrates der DDR war. In den 60er Jahren erfolgte unter ihm der Aufbau der EDV in der DDR, in den 70er Jahren trieb er die Entwicklung der Mikroelektronik voran.

Steger war von 1967 bis 1971 Kandidat und von 1971 bis 1986 Mitglied des Zentralkomitees der SED, von 1976 bis 1986 Abgeordneter der Volkskammer und Mitglied der Wirtschaftskommission des Politbüros des ZK der SED. Auf dem XI. Parteitag im April 1986 wurde er zum Mitglied der Zentralen Revisionskommission der SED gewählt, der er bis 1989 angehörte. Seit 1987 war er Rentner und lebte in Berlin.

Steger war Gründungsmitglied des 1. FC Union Berlin. Von 1966 bis 1970 war er Vorstandsmitglied und danach seit 1970 bis zu seinem Ableben Ehrenmitglied des Vereins.

Auszeichnungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Neues Deutschland vom 1. Oktober 1982


Kategorien: Minister (DDR) | Abgeordneter der Volkskammer | Mitglied des ZK der SED | Träger des Vaterländischen Verdienstordens (Ehrenspange) | Gestorben 2002 | Geboren 1926 | NSDAP-Mitglied | DDR-Bürger | Träger des Rotbannerordens | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Otfried Steger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.