Oswald Lehnich - LinkFang.de





Oswald Lehnich


Oswald Lehnich (* 20. Juni 1895 in Rosenberg; † 23. Mai 1961 in Bad Ditzenbach) war ein deutscher Politiker, NSDAP-Gauwirtschaftsberater und Wirtschaftsminister von Württemberg.

Leben

Lehnich stammte aus bildungsbürgerlichen Verhältnissen, studierte Jura und promovierte zum Dr. iur. Er arbeitete von 1921 bis 1927 unter verschiedenen Regierungen im Reichsministerium für Wirtschaft. Während seines Studiums wurde er Mitglied beim Verein Deutscher Studenten Berlin und beim Verein Deutscher Studenten Breslau.[1] 1927 habilitierte er sich für Volkswirtschaft und Kartellrecht an der Universität Tübingen, wo er einen Lehrauftrag erhielt. 1932 wurde er zum ao. Professor ernannt. Von 1933 bis 1936 gehörte er als württembergischer Wirtschaftsminister zum Kabinett Mergenthaler. Ebenfalls ab 1933 war er Gauwirtschaftsberater der NSDAP im Gau Württemberg-Hohenzollern. Von 1935 bis 1939 nahm er als Präsident der Reichsfilmkammer eine Schlüsselposition in der nationalsozialistischen Filmpolitik ein. Von 1936 bis 1938 gehörte er der internationalen Jury der Biennale in Venedig an.

Lehnich trat 1931 der NSDAP (Mitglieds-Nr. 855.209) bei. Im März 1933 unterzeichnete er die Erklärung von 300 Hochschullehrern für Adolf Hitler. Ebenfalls war er Mitglied der SS (Mitglieds-Nr. 265.884); am 20. April 1935 wurde er zum SS-Oberführer ernannt.

Nach einem Autounfall im August 1939 war er nicht mehr berufstätig; vorher hatte er noch die Deutsche Hohlglasgemeinschaft, einen neuartigen Wirtschaftslenkungsverband ins Leben gerufen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Oswald Lehnich zunächst interniert und dann in der Entnazifizierung von der Spruchkammer als „Minderbelasteter“ eingestuft. Seinen Ruhestand verbrachte er in Tübingen, Stuttgart und Bad Ditzenbach.

Schriften

  • Kartelle und Staat unter Berücksichtigung der Gesetzgebung des In- und Auslandes. Reimar Hobbing, Berlin 1928.
  • Die Wettbewerbsbeschränkung. Eine Grundlegung. Heymanns, Köln, Berlin, 1956.
  • mit Wilhelm Friedrich Boyens: Die Geschichte der ländlichen Siedlung. Band 1. Das Erbe Max Serings. Landschriften-Verlag, Berlin 1959.

Literatur

  • Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1968 ?. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-596-17153-8.
  • Helmut Marcon u. a.: 200 Jahre Wirtschafts- und Staatswissenschaften an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Verlag Franz Steiner 2004, ISBN 3-515-06657-8.
  • Frank Raberg: Wirtschaftspolitiker zwischen Selbstüberschätzung und Resignation. Oswald Lehnich, württembergischer Wirtschaftsminister, in: Michael Kißener (Hrsg.): Die Führer der Provinz. UVK, Konstanz 1997, ISBN 3-87940-566-2, S. 333–359

Einzelnachweise

  1. Louis Lange (Hrsg.): Kyffhäuser-Verband der Vereine Deutscher Studenten. Anschriftenbuch 1931. Berlin 1931, S. 131.

Weblinks


Kategorien: Korporierter im VVDSt | Kultur (Nationalsozialismus) | Politiker (Deutsches Reich 1933–1945) | Landesminister (Württemberg) | Gestorben 1961 | Geboren 1895 | NSDAP-Mitglied | SS-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oswald Lehnich (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.