Oswald Avery - LinkFang.de





Oswald Avery


Oswald Theodore Avery (* 21. Oktober 1877 in Halifax, Nova Scotia; † 2. Februar 1955 in Nashville, Tennessee) war ein kanadischer Mediziner. Er promovierte 1904 an der Columbia University in New York City. Nach einer Phase als praktizierender Arzt war Avery 1913–1947 am Rockefeller Institute of Medical Research wissenschaftlich tätig. In den Jahren 1929/1930 war er Präsident der American Association of Immunologists.

Dort konnte er 1944 in Zusammenarbeit mit Colin MacLeod und Maclyn McCarty mit Hilfe eines eleganten Experiments an Pneumokokken ein erstes starkes Indiz dafür erbringen, dass die DNA und nicht, wie man bis dahin annahm, Proteine Träger der Erbinformation sind. Die drei Forscher begründeten damit die moderne Molekulargenetik.

Zwischen 1932 und 1957 wurde Avery 38-mal für einen Nobelpreis nominiert,[1] hat ihn aber nie erhalten. 2006 wurde Avery postum in die Canadian Medical Hall of Fame aufgenommen.

Der Hintergrund

Vor Averys Versuch war unklar, welche Substanzklasse Träger der Erbinformation ist. Allgemein wurden Proteine favorisiert, da diese in der Zelle allgegenwärtig und an allen Stoffwechselfunktionen beteiligt sind. Die ebenfalls in großen Mengen in den Chromosomen vorhandene DNA erschien als Erbsubstanz weniger geeignet, da sie aus nur vier verschiedenen Nukleotiden besteht (Proteine hingegen aus 20 Aminosäuren), die zudem in gleichen Anteilen vorhanden zu sein schienen, und ihre komplexe Struktur (Doppelhelix) noch nicht bekannt war. Avery entwickelte einen genial einfachen, in seiner Aussagekraft aber eindeutigen Versuch, der noch heute als hervorragendes Beispiel logischen Experimentierens gilt.

Der Versuch

Der Versuch Averys fand 1944 an Pneumokokken (bakteriellen Erregern der Lungenentzündung) statt. Er basierte auf Versuchen, die Frederick Griffith 1928 beschrieb. Griffith arbeitete mit zwei Stämmen von Pneumokokken, dem virulenten S-Stamm, welcher über eine schützende Schleimkapsel verfügt, die der Bakterienkolonie ein glattes, glänzendes Aussehen verleiht und die deshalb smooth (S) genannt wurde, sowie dem nonvirulenten R-Stamm (R36A), Bakterien ohne Schleimkapsel und daher mit rauer Oberfläche, die rough (R) bezeichnet wurden. Griffith injizierte drei Gruppen von Mäusen unterschiedliche Extrakte: der ersten eine lebendige R-Stamm-Kultur, der zweiten durch Hitze getöteten S-Pneumokokken und der dritten beide Extrakte zusammen. Die erste und zweite Gruppe erkrankten nicht an Lungenentzündung. Die Mäuse der dritten Gruppe aber erkrankten und starben. Eine Kultur des Herzblutes dieser Mäuse zeigte wieder lebendige S-Stamm-Pneumokokken. Dadurch nahm Griffith an, dass die abgetöteten S-Pneumokokken eine transformierende Substanz enthielten, die den R-Typ in den S-Typ umwandeln kann.

Dawson und Sia konnten diese Transformation in vitro durchführen und die transformierende Substanz in einem Reagenzglas bereitstellen. Alloway führte diese Transformation mit einer wässrigen Lösung eines Zellextrakts durch.

Avery und seine Mitarbeiter Colin MacLeod und Maclyn McCarty an der Rockefeller Universität (damals Rockefeller Institut) in New York wollten nun die chemische Beschaffenheit der transformierenden Substanz (Transforming Principle) aufklären. Dazu verfeinerten sie das Reinigungsverfahren, bis sie als Ergebnis einen Zellextrakt erhielten, dessen Mengenanteile an Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff und Phosphor denen von DNA entsprachen. Um sicherzustellen, dass die Transformation nicht durch Reste von RNA oder Proteinen induziert wurde, behandelten sie den Zellextrakt vor der Transformation mit unterschiedlichen Enzymen. Eines dieser Enzyme hatte eine, von Greenstein 1940 beschriebene, Desoxyribonucleodepolymerase-Aktivität. Nur diese neutralisierte die Transformationsaktivität des Extraktes, während Trypsin, Chymotrypsin (zwei Protein-spaltende Enzyme), Ribonuklease, Protein-Phosphatasen und Esterase ohne Wirkung bezüglich Transformationsaktivität blieben. Sie konnten ferner zeigen, dass alle Nachkommen die S-Eigenschaften vererbt bekommen und dass die Wiederholung des Experiments mit Extrakten aus diesen Nachkommen zu gleichen Ergebnissen führte.

Interpretation

Dieser Versuch beweist, dass die genetische Information auf der DNA liegen muss, da die R-Zellen eine Information von den S-Zellen brauchten, damit sie eine Schleimkapsel ausbilden, sprich zu S-Zellen werden können. Und nur die DNA ermöglichte es, R- zu S-Zellen zu transformieren. Beim Gegenbeispiel mit einem Enzym wurde noch deutlicher, dass die genetische Information in der DNA liegen muss, da sich bei Zugabe einer DNAse nur R-Zellen entwickeln, weil die DNA durch das Enzym abgebaut wurde.

Mitgliedschaft und Ehrungen

1936 wurde Avery in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.[2]

Der Mondkrater Avery ist nach ihm benannt.

Publikationen

  • Oswald T. Avery, Rene Dubos: The specific action of a bacterial enzyme on pneumococci of Type III. Science 72 (1930):151-152, PMID 17838541 .
  • Oswald T. Avery, Colin M. MacLeod und Maclyn McCarty: Studies on the chemical nature of the substance inducing transformation of pneumococcal types. Induction of transformation by a desoxyribonucleic acid fraction isolated from pneumococcus type III. In: Journal of Experimental Medicine. Bd. 79, Nr. 2, 1944, S. 137–158, PMID 19871359 .
  • Maclyn McCarty und Oswald T. Avery: Studies on the chemical nature of the substance inducing transformation of pneumococcal types. II. Effect of Desoxyribonuclease on the biological activity of the transforming substance. In: Journal of Experimental Medicine. Bd. 83, Nr. 2, 1946, S. 89–96, PMID 19871520 .

Literatur

  • Michaela Scherr, Dietmar Scherr: Meilenstein der Molekularbiologie: Das 'Avery-Experiment'. In: Biologie in unserer Zeit 33(1) (2003), S. 58–61, ISSN 0045-205X
  • Maclyn McCarty: The Transforming Principle – Discovery that Genes are made of DNA, W.W. Norton Company, 1985, ISBN 0-393-01951-9

Einzelnachweise

  1. Nomination Database. In: nobelprize.org. 17. April 2015, abgerufen am 17. April 2015 (english).
  2. Members of the American Academy. Listed by election year, 1900–1949 (PDF ). Abgerufen am 27. September 2015


Kategorien: Träger des Albert Lasker Award for Basic Medical Research | Mitglied der American Academy of Arts and Sciences | Gestorben 1955 | Geboren 1877 | Träger der Copley Medal | Kanadier | Mann | Genetiker | Mediziner (20. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oswald Avery (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.