Osmanisches Interregnum - LinkFang.de





Osmanisches Interregnum


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Osmanische Interregnum (türkisch Fetret Devri oder türkisch Saltanat Fasılası) bezeichnet die Zeit zwischen 1402 und 1413, in der nach der Niederlage des Sultans Bayezid I. gegen Timur in der Schlacht bei Ankara die Söhne Bayezids einen Nachfolgekampf um den Thron des Osmanischen Reichs ausfochten.

Süleyman vs. İsa vs. Mehmed

Süleyman Çelebi, der älteste Sohn, residierte in Edirne und kontrollierte die europäischen Teile, İsa Çelebi residierte in Bursa und kontrollierte Westanatolien. Mehmed residierte in Amasya und herrschte über Zentralanatolien. Nachdem Timur bald nach Osten verschwand und sein Reich nach seinem Tod 1405 auseinanderfiel, konnte Mehmed schnell einige annektierte Emirate als Vasallen an sich binden. Er konnte auch İsa schlagen. Währenddessen hatte sich Süleyman in Adrianopel zum Sultan ausrufen lassen. Er hatte Unterstützung von den europäischen Vasallen und das Wohlwollen von Byzanz, das sich seiner Tributzahlungen entledigt hatte, und konnte Teile Anatoliens unter seine Kontrolle bringen.

Süleyman vs. Mehmed vs. Musa

Schließlich erschien mit Musa Çelebi ein weiterer Bruder auf der Bildfläche, der mit seinem Vater in Gefangenschaft gewesen war. In den Kämpfen mit Süleyman wurde jener in Adrianopel eingeschlossen, auf der Flucht gefangen genommen und seinem Bruder ausgeliefert, welcher ihn 1410 erdrosseln ließ. Musa verfolgte gegenüber den europäischen Besitzungen und Byzanz eine härtere Linie, worauf diese Mehmed um Hilfe baten. 1413 kam es bei Çamurlu im heutigen Bulgarien zur Entscheidungsschlacht, durch die Musa zu Tode kam und Mehmed zum Sultan des wiedervereinigten Reiches wurde.

Literatur

  • Klaus Kreiser: Der osmanische Staat 1300–1922 (= Oldenbourg Grundriss der Geschichte. Bd. 30). 2., aktualisierte Auflage. R. Oldenbourg, München 2008, ISBN 978-3-486-58588-9.

Siehe auch: Interregnum

VorgängerAmtNachfolger
Bayezid I.Sultan des Osmanischen Reichs
1402–1413
Mehmed I.

Kategorien: Osmanisches Reich | 1400er | 1410er

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Osmanisches Interregnum (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.