Oslo-Report - LinkFang.de





Oslo-Report


Als Oslo-Report wird ein Schriftstück bezeichnet, das am 5. November 1939 in der Britischen Gesandtschaft in Oslo aufgefunden wurde. Auf mehreren Seiten des anonymen Schreibens wurden die damaligen Zielsetzungen der militärischen Forschung Deutschlands enthüllt.

Das siebenseitige Schriftstück in deutscher Sprache wurde zusammen mit einem als Beweis für die Echtheit des Reports dienenden Abstandszünder für eine Flakgranate in einem Päckchen für die Britische Gesandtschaft deponiert. Er enthielt Hinweise über die Heeresversuchsanstalt Peenemünde, die damals den Briten unbekannte Junkers Ju 88, die deutschen Radar-Forschungen, das später Y-Gerät genannte Nachtjagd-Funkmessgerät und die deutsche Raketenentwicklung.

Der Urheber des Reports, der mit „ein deutscher Wissenschaftler, der Ihnen wohlgesinnt ist“ unterzeichnete, war der Physiker Hans Ferdinand Mayer, damals angestellt bei Siemens & Halske AG und beruflich in ganz Europa unterwegs. 1943 wurde Mayer zu KZ-Haft verurteilt, weil er Feindsender gehört und das NS-Regime kritisiert hatte. Erst 1977 vertraute er seiner eigenen Familie an, dass er den Oslo-Report geschrieben hatte. Auf seinen Wunsch wurde dies erst nach dem Tod Mayers und seiner Frau veröffentlicht.

Die Echtheit des Materials wurde seinerzeit im Vereinigten Königreich häufig angezweifelt, es blieb jedoch eine wichtige Quelle für die Entwicklungen der deutschen Forschungen im Zweiten Weltkrieg.

Literatur

  • Brian Johnson: Streng Geheim: Wissenschaft und Technik im Zweiten Weltkrieg. Weltbild-Verlag 1994, ISBN 3-89350-818-X
  • Don H. Johnson: Scanning Our Past – Origins of the Equivalent Circuit Concept: The Current-Source Equivalent, 2002 PROCEEDINGS OF THE IEEE, VOL. 91, NO. 5, MAY 2003
  • R. V. Jones Reflections on Intelligence. London: Heinemann. 1989
  • Reginald Victor Jones, Most Secret War, Hamish Hamilton, London, 1978
  • Arnold Kramish, Der Greif – Paul Rosbaud, Knaur Verlag, München, 1986, ISBN 3-426-03949-4
  • Arnold Kramish, The Griffin, Houghton Mifflin, 1986

Weblinks


Kategorien: Geschichte (Oslo) | Historisches Dokument | Nachrichtendienste im Zweiten Weltkrieg | Norwegen im Zweiten Weltkrieg | 1939

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oslo-Report (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.