Oskar Sima - LinkFang.de





Oskar Sima


Oskar Michael Sima (* 31. Juli 1896 in Hohenau, Österreich-Ungarn; † 24. Juni 1969 ebenda) war ein österreichischer Theater- und Filmschauspieler.

Leben

Geboren als Sohn eines Bäckers, besuchte Oskar Sima zunächst eine Handelsschule, bevor er sich für ein Studium am Wiener Konservatorium für Schauspielkunst einschrieb. Nach seinem Militärdienst erhielt er 1919 ein Engagement am Deutschen Theater in Prag, danach am Deutschen Volkstheater in Wien.

Schon 1921 kam er zum Film. Im Jahr 1927 ging er nach Berlin und wirkte unter Max Reinhardt und Erwin Piscator.

In Mein Film in Wien, der Illustrierten Film- und Kinorundschau, vom 15. April 1938 war Oskar Sima unter denen, die sich zum Titel Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern zur „Wiedervereinigung Österreichs mit dem Reich“ freudig äußerten, jener, der namentlich Adolf Hitler „von ganzem Herzen“ dankte. Dieses Bekenntnis zum Untergang Österreichs dürfte es verhindert haben, dass Sima in der Zweiten Republik eine sichtbar zu tragende Auszeichnung des Bundes erhielt.[1] Sima spielte zahlreiche Rollen in Filmen, die für das NS-Regime systemrelevante politische Botschaften verbreiteten. Ein Beispiel ist der vom NS-Regime als „staatspolitisch wertvoll“ eingestufte Film Wetterleuchten um Barbara (1941), in dem Sima die Hauptrolle spielte und der die Geschichte der illegalen Nationalsozialisten in Österreich vor 1938 als Opfer überhöhte.[2]

Dennoch kam Sima ab 1944 über Paul Hörbiger auch mit einer kleinen Widerstandszelle in Kontakt, die später aufflog und zerschlagen wurde. Beim Vormarsch der Roten Armee versteckte Sima in seinem Haus in Hohenau an der March zwei verletzte russische Soldaten.[2]

Nach dem Zweiten Weltkrieg widmete Sima sich vorwiegend dem Film. 1967 drehte er seinen letzten, Susanne – die Wirtin von der Lahn. Im selben Jahr hatte er seinen letzten TV-Auftritt. In der ORF-Fernsehproduktion Der Befehl (Regie: Edwin Zbonek) spielte der sonst auf komödiantische Rollen angelegte Darsteller einen ehemaligen Nazi-Oberst, der sich im Wien der 60er-Jahre sein Geld als Möbelhändler verdiente.

Oskar Sima wirkte in über 300 Filmen mit, wo er vorwiegend als Nebendarsteller eingesetzt wurde. Ein Kritiker nannte ihn deshalb einmal den König der Nebenrollen. Er wirkte in fast allen Sparten, vorwiegend in Operettenverfilmungen und Komödien, teilweise aber auch in ernsten Filmen und Melodramen. Meist war er der zwielichtige Typ mit Zigarre und Doppelmoral. Ende 1967 / Anfang 1968 zog er sich auf seinen Besitz nahe Wien zurück. Kurz vor seinem Tod erhielt er 1969 das Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film.

Oskar Sima war mit der Schauspielerin Lina Woiwode verheiratet.

Zum Gedenken an Oskar Sima wurde sein Geburtshaus in Hohenau an der March zu einem Heimatmuseum umgebaut, wo unter anderem Biografien, Filmausschnitte seiner Filme usw. zu sehen sind. Oskar Sima verbrachte seinen Lebensabend in Langenzersdorf, wo er an der Adresse "An den Mühlen 40" wohnhaft war und in der Kellergasse 119 einen Weinkeller besaß.[3] Oskar Sima starb nach einem Herzinfarkt in seiner Heimatgemeinde. Seine Grabstelle befindet sich am Friedhof Langenzersdorf bei Wien.[4] Im Jahr 1997 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) die Oskar-Sima-Gasse nach ihm benannt.

Filmografie

Literatur

  • Brigitte Semanek (Red.): Reben, Traben, Nebenrollen. Der Hohenauer Weinbauer, Pferdezüchter und Filmschauspieler Oskar Sima. Museum Hohenau, Hohenau an der March 2004 (Katalog der gleichnamigen Sonderausstellung).
  • Detlef Romey: Oskar Sima, König der Nebenrollen. Theater-, Film- und Zeitgeschichte. epubli, Berlin 2016, ISBN 978-3-7418-1523-2.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wie österreichische Publikumslieblinge sich mit dem NS-Regime arrangierten In: profil vom 23. Februar 2010.
  2. 2,0 2,1 Straßennamen Wiens seit 1860 als „Politische Erinnerungsorte“ (PDF; 4,4 MB), S. 190f, Forschungsprojektendbericht, Wien, Juli 2013
  3. Peter Alexander und seine Künstlerfreunde in Langenzersdorf
  4. knerger.de: Das Grab von Oskar Sima
  5. Oskar Sima, König der Nebenrollen. In: epubli. Abgerufen am 31. Mai 2016.


Kategorien: Schauspieler | Gestorben 1969 | Geboren 1896 | Theaterschauspieler | Stummfilmschauspieler | Mann | Person (Österreich-Ungarn)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oskar Sima (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.