Osh - LinkFang.de





Osh


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Siehe auch OSH für weitere Bedeutungen

osh ist eine Unix-Shell, die die letzte Version des frühesten Unix-Befehlsinterpreters (Thompson-Shell, s.u.) reimplementiert. Der Name „osh“ steht für old shell, alte Shell.

Merkmale

osh verfügt über die Kerneigenschaften der Unix-Shell:

  • Befehls- bzw. Filterketten (Pipes, „Rohrleitungen“)
  • Umleitung von Programmeingaben und -ausgaben
  • Zusammenfassungen von Befehlen bzw. Befehlsketten in Befehls-Dateien (Shell-Skripten)

Im Unterschied zu anderen Unix-Shells, die Befehlsinterpreter und Programmiersprachen sind, verfügt osh über keine eigenen Programmierkonstrukte. Eine if- und eine goto-Anweisung sind als separate Befehle implementiert, mit denen bestimmte Programmieraufgaben (bedingte Steuerungen des Programmablaufs) gelöst werden können. In osh lassen sich keine Variablen vereinbaren. Da dem Befehlsinterpreter mehrere Argumente übergeben werden können, lassen sie sich teilweise durch Aufrufe neuer Shell-Instanzen simulieren.

osh unterscheidet sich von der Thompson-Shell durch verschiedene optionale Funktionserweiterungen. Zum Beispiel lassen sich Umgebungsvariablen direkt vereinbaren. Bei der Nutzung als primäre Shell liest osh eine vom Anwender geschriebene Profildatei, in der z. B. Pfadinformationen angepasst werden können.

Geschichte

Die Thompson-Shell (sh) war Bestandteil der ersten Unix-Edition von 1971. Die heute gängige Syntax – die Verwendung von Größer- und Kleiner-Zeichen - für Umleitungen von Eingaben und Ausgaben stammt von dieser von Kenneth Thompson geschriebenen Shell ab. Das Befehls- und Filterketten-Konzept (pipes) von Doug McIlroy wurde 1972 in der Thompson-Shell realisiert. Bis 1979 war die Thompson-Shell die Standard-Shell. Sie wurde von der Bourne-Shell abgelöst und von da an als old shell bezeichnet.

Literatur

  • Ken Thompson: The UNIX Command Language. In: Structured Programming – International Computer State of the Art Report, Infotech Information Ltd. Maidenhead, Berkshire, 1975, S. 375–384.

Weblinks


Kategorien: Historische Software | Shell | Unix-Software

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Osh (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.