Oscar Schlitter - LinkFang.de





Oscar Schlitter


Oscar Schlitter (* 10. Januar 1868 in Lennep; † 30. November 1939 in Berlin) war ein deutscher Bankier.

Leben

Nach einer Banklehre bei der Elberfelder Bergisch-Märkischen Bank trat Schlitter 1890 in die Essener Credit-Anstalt ein und wurde dort 1901 zum Vorstandsmitglied berufen. 1906 wurde Schlitter Vorstandsmitglied der Deutschen Bank AG, wechselte aber bereits 1908 wieder als Generaldirektor zur Bergisch-Märkischen Bank. 1912 kehrte er in den Vorstand der Deutschen Bank zurück und war an der – für damalige Verhältnisse sehr großen – Fusion der Bergischen-Märkischen Bank mit der Deutsche Bank AG 1914 wesentlich beteiligt.

Schlitter war involviert in den Aufbau und die Finanzierung der rheinisch-westfälischen Schwerindustrie und der deutschen Maschinen- und Elektroindustrie sowie die Konzentration der deutschen Versicherungswirtschaft nach dem Zusammenbruch in der Weimarer Republik.

Er war Aufsichtsratsmitglied der IG Farben (1931–1935), der Deutsch-Luxemburgischen Bergwerks- und Hütten-AG, der Gelsenkirchener Bergwerks-AG, des RWE AG, der Phönix AG für Bergbau und Hüttenbetrieb, bei Mannesmann und war an der Gründung der Vereinigte Stahlwerke AG beteiligt. Von 1933 bis 1939 war er Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank AG.

Oscar Schlitter lebte auf der Berliner Havelinsel Schwanenwerder. Sein Grundstück samt Wohngebäuden in der Inselstraße 8–10 verkaufte er im Sommer 1935 an Joseph Goebbels zum Preis von 270.000 Reichsmark. Nach dem Krieg verfielen die Villa und die Nebengebäude und wurden schließlich in den 1950er Jahren abgerissen. Ab Mitte der 1970er Jahre befand sich dort die Berliner Dependance des Aspen-Instituts. Der Liegenschaftsfonds Berlin bietet das Areal aktuell in einem Bieterverfahren zum Kauf an. Der voraussichtliche Erlös des in exklusiver Lage befindlichen Geländes dürfte bei mehreren Millionen Euro liegen.

Von 1932 bis 1939[1] war Schlitter Mitglied der Berliner Mittwochsgesellschaft.[2]

Privates

Oscar Schlitter war verheiratet mit Anna, geb. Bandhauer, Tochter von Otto Bandhauer, Direktor der Essener Westdeutschen Versicherungs-Aktienbank. Aus der Ehe ging der spätere Diplomat Oskar Hermann Artur Schlitter hervor, welcher mit Daisy d’Ora verheiratet war.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Klaus Scholder: Die Mittwochsgesellschaft. Protokolle aus dem geistigen Deutschland 1932–1944. 2. Auflage. Severin und Siedler, Berlin 1982, S. 368,359-367, ISBN 3-88680-030-X.
  2. Historische Gesellschaft der Deutschen Bank: Schlitter, Oscar


Kategorien: Person (Deutsche Bank AG) | Gestorben 1939 | Geboren 1868 | Bankier | Deutscher | Mann | Unternehmer (20. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oscar Schlitter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.