Orientierungslauf-Weltmeisterschaften - LinkFang.de





Orientierungslauf-Weltmeisterschaften


Die Orientierungslauf-Weltmeisterschaften (engl. World Orienteering Championships, kurz WOC) werden vom Orientierungslauf-Weltverband (IOF) seit 1966 ausgetragen. Bis 2003 wurden Weltmeisterschaften im Orientierungslauf alle zwei Jahre ausgetragen (mit einer Ausnahme, der Weltmeisterschaften 1979). Seit 2003 finden sie jedes Jahr statt.

Ursprünglich gab es mit einem Einzelwettkampf und einer Staffel nur zwei Disziplinen. 1991 wurde mit der Kurzdistanz eine weitere Disziplin in das Weltmeisterschafts-Programm aufgenommen. Seit 2001 gibt es einen eigenen Sprintwettbewerb (Siegerzeit etwa 15 Minuten) und 2003 wurde die Kurzdistanz durch eine Mitteldistanz (Siegerzeit zwischen 30 und 40 Minuten) ersetzt. Der frühere sogenannte Einzelwettkampf wird heute unter dem Namen Langdistanz (Siegerzeit zwischen 60 und 90 Minuten) ausgetragen. 2014 wurde mit der Sprintstaffel für Mixedteams ein weiterer Wettbewerb eingeführt. Im Gegenzug wurden die Qualifikationsläufe über die Mittel- und Langdistanz gestrichen. Die Startplatzvergabe erfolgt bei diesen beiden Wettbewerben seit dem über eine Rangliste (siehe Rangliste zur Startplatzvergabe bei Orientierungslauf-Weltmeisterschaften).

Das offizielle Weltmeisterschaftsprogramm gliedert sich somit wie folgt:

  • Sprint (mit Qualifikation),
  • Mixed-Sprintstaffel,
  • Mitteldistanz,
  • Langdistanz,
  • Staffel.

Die Weltmeisterschaften der Junioren finden getrennt von den Aktiven statt.

Austragungsorte

Jahr Datum Austragungsland Austragungsort
1966 1. bis 2. Oktober Finnland Finnland Fiskars
1968 28. bis 29. September Schweden Schweden Linköping
1970 27. bis 29. September Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik Friedrichroda
1972 14. bis 16. September Tschechoslowakei Tschechoslowakei Staré Splavy
1974 20. bis 22. September Danemark Dänemark Silkeborg
1976 24. bis 26. September Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Aviemore
1978 15. bis 17. September Norwegen Norwegen Kongsberg
1979 2. bis 4. September Finnland Finnland Tampere
1981 4. bis 6. September Schweiz Schweiz Thun
1983 1. bis 4. September Ungarn 1957 Ungarn Zalaegerszeg
1985 4. bis 6. September Australien Australien Bendigo
1987 3. bis 5. September Frankreich Frankreich Gérardmer
1989 17. bis 20. August Schweden Schweden Skaraborg
1991 21. bis 25. August Tschechoslowakei Tschechoslowakei Mariánské Lázně
1993 9. bis 14. Oktober Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten West Point
1995 15. bis 20. August Deutschland Deutschland Detmold
1997 11. bis 16. August Norwegen Norwegen Grimstad
1999 1. bis 8. August Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Inverness
2001 29. Juli bis 4. August Finnland Finnland Tampere
2003 3. bis 9. August Schweiz Schweiz Rapperswil/Jona
2004 11. bis 19. September Schweden Schweden Västerås
2005 9. bis 15. August Japan Japan Aichi
2006 1. bis 5. August Danemark Dänemark Århus
2007 18. bis 26. August Ukraine Ukraine Kiew
2008 10. bis 20. Juli Tschechien Tschechien Olomouc
2009 18. bis 23. August Ungarn Ungarn Miskolc
2010 7. bis 15. August Norwegen Norwegen Trondheim
2011 10. bis 20. August Frankreich Frankreich Savoie
2012 14. bis 22. Juli Schweiz Schweiz Lausanne
2013 6. bis 14. Juli Finnland Finnland Vuokatti
2014 5. bis 13. Juli Italien Italien Trentino/Venetien
2015 1. bis 7. August Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Inverness
2016 20. bis 28. August Schweden Schweden Strömstad & Tanum
2017 1. bis 7. Juli Estland Estland Otepää
2018 Lettland Lettland Riga & Sigulda
2019 noch nicht vergeben

Einzel/Klassik/Lang

Dieser Wettbewerb wurde von 1966 bis 1989 Einzel genannt, von 1991 bis 2001 Klassikdistanz und seit 2003 heißt die Disziplin Langdistanz.

Herren

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
1966 Norwegen Åge Hadler Finnland Aimo Tepsell Schweden Anders Morelius 14.1 km, 11 Posten
1968 Schweden Karl Johansson Schweden Sture Björk Norwegen Åge Hadler 14.7 km, 18 Posten
1970 Norwegen Stig Berge Schweiz Karl John Schweiz Dieter Hulliger 14.5 km, 19 Posten
1972 Norwegen Åge Hadler Norwegen Stig Berge Schweden Bernt Frilén 13.5 km, 18 Posten
1974 Schweden Bernt Frilén Norwegen Jan Fjærestad Norwegen Eystein Weltzien 15.9 km, 26 Posten
1976 Norwegen Egil Johansen Schweden Rolf Pettersson Norwegen Svein Jacobsen 15.5 km, 24 Posten
1978 Norwegen Egil Johansen Finnland Risto Nuuros Finnland Simo Nurminen 15.7 km, 21 Posten
1979 Norwegen Øyvin Thon Norwegen Egil Johansen Norwegen Tore Sagvolden 15.1 km, 16 Posten
1981 Norwegen Øyvin Thon Norwegen Tore Sagvolden Norwegen Morten Berglia 14.1 km, 18 Posten
1983 Norwegen Morten Berglia Norwegen Øyvin Thon Norwegen Sigurd Dæhli 14.0 km, 24 Posten
1985 Finnland Kari Sallinen Norwegen Tore Sagvolden Norwegen Egil Iversen 15.2 km, 23 Posten
1987 Schweden Kent Olsson Norwegen Tore Sagvolden Schweiz Urs Flühmann 14.6 km, 21 Posten
1989 Norwegen Petter Thoresen Schweden Kent Olsson Norwegen Håvard Tveite 17.7 km, 24 Posten
1991 Schweden Jörgen Mårtensson Schweden Kent Olsson Sowjetunion Sixten Sild 17.4 km, 25 Posten
1993 Danemark Allan Mogensen Schweden Jörgen Mårtensson Norwegen Petter Thoresen 13.5 km, 19 Posten
1995 Schweden Jörgen Mårtensson Finnland Janne Salmi Danemark Carsten Jørgensen 16.2 km, 30 Posten
1997 Norwegen Petter Thoresen Schweden Jörgen Mårtensson Norwegen Kjetil Bjørlo 13.7 km, 24 Posten
1999 Norwegen Bjørnar Valstad Norwegen Carl Henrik Bjørseth Schweiz Alain Berger 15.7 km, 25 Posten
2001 Norwegen Jørgen Rostrup Finnland Jani Lakanen Norwegen Carl Henrik Bjørseth 14.4 km, 26 Posten
2003 Schweiz Thomas Bührer Ukraine Jurij Omeltschenko Schweden Emil Wingstedt 16.7 km, 34 Posten
2004 Norwegen Bjørnar Valstad Schweden Mattias Karlsson Norwegen Holger Hott Johansen 17.1 km, 28 Posten
2005 Russland Andrei Chramow Schweiz Marc Lauenstein Norwegen Holger Hott Johansen 12.9 km, 29 Posten
2006 Finnland Jani Lakanen Schweiz Marc Lauenstein Russland Andrei Chramow 17.5 km, 32 Posten
2007 Schweiz Matthias Merz Russland Andrei Chramow Norwegen Anders Nordberg 18.2 km, 28 Posten
2008 Schweiz Daniel Hubmann Norwegen Anders Nordberg Frankreich François Gonon 17.3 km, 36 Posten
2009 Schweiz Daniel Hubmann Frankreich Thierry Gueorgiou Italien Mikhail Mamleev 17.5 km, 33 Posten
2010 Norwegen Olav Lundanes Norwegen Anders Nordberg Frankreich Thierry Gueorgiou 15.0 km, 29 Posten
2011 Frankreich Thierry Gueorgiou Finnland Pasi Ikonen Frankreich François Gonon 15.8 km, 31 Posten
2012 Norwegen Olav Lundanes Schweiz Matthias Merz Lettland Edgars Bertuks 18.3 km, 31 Posten
2013 Frankreich Thierry Gueorgiou Finnland Jani Lakanen Lettland Edgars Bertuks 19.8 km, 18 Posten
2014 Frankreich Thierry Gueorgiou Schweiz Daniel Hubmann Norwegen Olav Lundanes 16.36 km, 33 Posten
2015 Frankreich Thierry Gueorgiou Schweiz Daniel Hubmann Norwegen Olav Lundanes 16.4 km, 32 Posten

Damen

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
1966 Schweden Ulla Lindkvist Schweiz Katharina Perch-Nielsen Finnland Raila Hovi 6.6 km, 6 Posten
1968 Schweden Ulla Lindkvist Norwegen Ingrid Hadler Schweden Kerstin Granstedt 7.8 km, 10 Posten
1970 Norwegen Ingrid Hadler Schweden Ulla Lindkvist Norwegen Kristin Danielsen 7.5 km, 10 Posten
1972 Ungarn 1957 Sarolta Monspart Finnland Pirjo Seppä Schweden Birgitta Larsson 7.1 km, 12 Posten
1974 Danemark Mona Nørgaard Schweden Kristin Cullman Finnland Outi Borgenström 7.9 km, 14 Posten
1976 Finnland Liisa Veijalainen Schweden Kristin Cullman Schweden Anne Lundmark 8.9 km, 16 Posten
1978 Norwegen Anne Berit Eid Finnland Liisa Veijalainen Norwegen Wenche Jacobsen 8.6 km, 14 Posten
1979 Finnland Outi Borgenström Finnland Liisa Veijalainen Schweden Monica Andersson 8.3 km, 10 Posten
1981 Schweden Annichen Kringstad Norwegen Brit Volden Schweden Karin Rabe 8.7 km, 12 Posten
1983 Schweden Annichen Kringstad Schweden Marita Skogum Finnland Annariita Kottonen 8.1 km, 18 Posten
1985 Schweden Annichen Kringstad Norwegen Brit Volden Schweden Christina Blomqvist 8.4 km, 14 Posten
1987 Schweden Arja Hannus Schweden Karin Rabe Tschechoslowakei Jana Galíková 8.8 km, 15 Posten
1989 Schweden Marita Skogum Tschechoslowakei Jana Galíková Sowjetunion Alida Abola 9.7 km, 15 Posten
1991 Ungarn Katalin Oláh Schweden Christina Blomqvist Tschechoslowakei Jana Galíková 10.5 km, 16 Posten
1993 Schweden Marita Skogum Finnland Annika Viilo Vereinigtes Konigreich Yvette Hague 8.6 km, 14 Posten
1995 Ungarn Katalin Oláh Vereinigtes Konigreich Yvette Hague
Finnland Eija Koskivaara
9.7 km, 21 Posten
1997 Norwegen Hanne Staff Schweden Katarina Borg Norwegen Hanne Sandstad 8.7 km, 17 Posten
1999 Finnland Kirsi Boström Norwegen Hanne Staff Finnland Johanna Asklöf 10.3 km, 18 Posten
2001 Schweiz Simone Luder Finnland Marika Mikkola Finnland Reeta Kolkkala 9.7 km, 17 Posten
2003 Schweiz Simone Luder Schweden Karolina Arewång-Højsgaard Schweiz Brigitte Wolf 11.8 km, 19 Posten
2004 Schweden Karolina Arewång-Højsgaard Norwegen Hanne Staff Finnland Marika Mikkola 11.02 km, 25 Posten
2005 Schweiz Simone Niggli-Luder Finnland Heli Jukkola Schweiz Vroni König-Salmi 8.8 km, 21 Posten
2006 Schweiz Simone Niggli-Luder Norwegen Marianne Andersen Tschechien Dana Brožková 11.7 km, 24 Posten
2007 Finnland Minna Kauppi
Finnland Heli Jukkola
Schweiz Simone Niggli-Luder 11.9 km, 23 Posten
2008 Tschechien Dana Brožková Norwegen Marianne Andersen Schweden Annika Billstam 11.9 km, 24 Posten
2009 Schweiz Simone Niggli-Luder Norwegen Marianne Andersen Finnland Minna Kauppi 11.8 km, 27 Posten
2010 Schweiz Simone Niggli-Luder Norwegen Marianne Andersen Schweden Emma Claesson 9.9 km, 23 Posten
2011 Schweden Annika Billstam Tschechien Dana Brožková Schweden Helena Jansson 10.3 km, 21 Posten
2012 Schweiz Simone Niggli-Luder Finnland Minna Kauppi Schweden Annika Billstam 12.4 km, 23 Posten
2013 Schweiz Simone Niggli-Luder Schweden Tove Alexandersson Schweden Lena Eliasson 13.9 km, 12 Posten
2014 Russland Swetlana Mironowa Schweden Tove Alexandersson Schweiz Judith Wyder 11.0 km, 23 Posten
2015 Danemark Ida Bobach Norwegen Mari Fasting Russland Swetlana Mironowa 9.73 km, 19 Posten

Kurz

Dieser Wettbewerb wurde von 1991 bis 2001 ausgetragen, bevor er im Weltmeisterschafts-Programm durch die Mitteldistanz ersetzt wurde.

Herren

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
1991 Tschechoslowakei Petr Kozák Schweden Kent Olsson Schweden Martin Johansson 5.8 km, 10 Posten
1993 Norwegen Petter Thoresen Finnland Timo Karppinen Schweden Martin Johansson 4.7 km, 14 Posten
1995 Ukraine Jurij Omeltschenko Schweden Jörgen Mårtensson Norwegen Bjørnar Valstad 5.6 km, 18 Posten
1997 Finnland Janne Salmi Finnland Timo Karppinen Norwegen Bjørnar Valstad 4.2 km, 16 Posten
1999 Norwegen Jørgen Rostrup Finnland Juha Peltola Finnland Janne Salmi 4.5 km, 17 Posten
2001 Finnland Pasi Ikonen Norwegen Tore Sandvik Norwegen Jørgen Rostrup 4.1 km, 15 Posten

Damen

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
1991 Tschechoslowakei Jana Cieslarová Tschechoslowakei Ada Kuchařová Schweden Marita Skogum 5.5 km, 9 Posten
1993 Schweden Anna Bogren Schweden Marita Skogum Finnland Eija Koskivaara 3.7 km, 11 Posten
1995 Schweiz Marie-Luce Romanens Vereinigtes Konigreich Yvette Hague Schweden Marlena Jansson
Schweden Anna Bogren
4.6 km, 14 Posten
1997 Osterreich Lucie Böhm Norwegen Hanne Sandstad Norwegen Hanne Staff
Schweiz Marie-Luce Romanens
3.3 km, 13 Posten
1999 Vereinigtes Konigreich Yvette Baker Osterreich Lucie Böhm Deutschland Frauke Schmitt Gran 3.6 km, 13 Posten
2001 Norwegen Hanne Staff Schweden Jenny Johansson Schweden Gunilla Svärd 3.6 km, 11 Posten

Mittel

Dieser Wettbewerb wurde 2003 in das WM-Programm aufgenommen.

Herren

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
2003 Frankreich Thierry Gueorgiou Norwegen Bjørnar Valstad Norwegen Øystein Kristiansen 5.0 km, 21 Posten
2004 Frankreich Thierry Gueorgiou Russland Walentin Nowikow Norwegen Anders Nordberg 6.3 km, 18 Posten
2005 Frankreich Thierry Gueorgiou Danemark Chris Terkelsen Finnland Jarkko Huovila 5.0 km, 13 Posten
2006 Norwegen Holger Hott Johansen Finnland Jarkko Huovila Vereinigtes Konigreich Jamie Stevenson 6.3 km, 23 Posten
2007 Frankreich Thierry Gueorgiou Finnland Tero Föhr Russland Walentin Nowikow 6.2 km, 17 Posten
2008 Frankreich Thierry Gueorgiou Tschechien Michal Smola Russland Walentin Nowikow 6.8 km, 27 Posten
2009 Frankreich Thierry Gueorgiou Schweiz Daniel Hubmann Schweiz Matthias Merz 6.8 km, 25 Posten
2010 Norwegen Carl Waaler Kaas Schweden Peter Öberg Frankreich Thierry Gueorgiou
Schweiz Daniel Hubmann
5.4 km, 20 Posten
2011 Frankreich Thierry Gueorgiou Schweden Peter Öberg Norwegen Olav Lundanes 5.4 km, 21 Posten
2012 Lettland Edgars Bertuks Russland Walentin Nowikow Schweiz Fabian Hertner 6.5 km, 20 Posten
2013 Russland Leonid Nowikow Frankreich Thierry Gueorgiou Schweden Gustav Bergman 6.3 km, 9 Posten
2014 Norwegen Olav Lundanes Schweiz Fabian Hertner Ukraine Oleksandr Kratow 5.86 km, 19 Posten
2015 Schweiz Daniel Hubmann Frankreich Lucas Basset Schweden Olle Boström 6.18 km, 25 Posten

Damen

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
2003 Schweiz Simone Luder Norwegen Hanne Staff Finnland Heli Jukkola 4.5 km, 18 Posten
2004 Norwegen Hanne Staff Russland Tatjana Rjabkina Finnland Heli Jukkola 5.2 km, ? Posten
2005 Schweiz Simone Niggli-Luder Schweden Jenny Johansson Finnland Minna Kauppi 4.1 km, 13 Posten
2006 Schweiz Simone Niggli-Luder Norwegen Marianne Andersen Russland Tatjana Rjabkina 5.2 km, 22 Posten
2007 Schweiz Simone Niggli-Luder Finnland Heli Jukkola Norwegen Marianne Andersen 5.1 km, 14 Posten
2008 Finnland Minna Kauppi Schweiz Vroni König-Salmi Tschechien Radka Brožková 4.8 km, 23 Posten
2009 Tschechien Dana Brožková Norwegen Marianne Andersen Schweiz Simone Niggli-Luder 5.3 km, 22 Posten
2010 Finnland Minna Kauppi Schweiz Simone Niggli-Luder Norwegen Marianne Andersen 4.5 km, 17 Posten
2011 Schweden Helena Jansson Danemark Ida Bobach Schweiz Judith Wyder 3.8 km, 16 Posten
2012 Finnland Minna Kauppi Schweden Tove Alexandersson Russland Tatjana Rjabkina 5.5 km, 18 Posten
2013 Schweiz Simone Niggli-Luder Schweden Tove Alexandersson Finnland Merja Rantanen 5.1 km, 9 Posten
2014 Schweden Annika Billstam Danemark Ida Bobach Schweden Tove Alexandersson 4.96 km, 16 Posten
2015 Schweden Annika Billstam Finnland Merja Rantanen Schweden Emma Johansson 5.3 km, 21 Posten

Sprint

Dieser Wettbewerb wurde 2001 in das WM-Programm aufgenommen.

Herren

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
2001 Schweden Jimmy Birklin Finnland Pasi Ikonen Schweden Jörgen Olsson 2.66 km, 12 Posten
2003 Vereinigtes Konigreich Jamie Stevenson Tschechien Rudolf Ropek Frankreich Thierry Gueorgiou 2.8 km, 18 Posten
2004 Schweden Niclas Jonasson Schweden Håkan Eriksson
Ukraine Jurij Omeltschenko
3.06 km, 13 Posten
2005 Schweden Emil Wingstedt Schweiz Daniel Hubmann Finnland Jani Lakanen 2.4 km, 14 Posten
2006 Schweden Emil Wingstedt Schweiz Daniel Hubmann Danemark Claus Bloch 3.1 km, 21 Posten
2007 Frankreich Thierry Gueorgiou Schweiz Matthias Merz Schweden Martin Johansson 3.2 km, 14 Posten
2008 Russland Andrei Chramow Schweiz Daniel Hubmann Schweden Martin Johansson 3 km, 17 Posten
2009 Russland Andrei Chramow Schweiz Fabian Hertner Schweiz Daniel Hubmann 3.2 km, 22 Posten
2010 Schweiz Matthias Müller Schweiz Fabian Hertner Frankreich Frédéric Tranchand 2.7 km, 21 Posten
2011 Schweiz Daniel Hubmann Schweden Anders Holmberg Schweiz Matthias Müller 2.5 km, 20 Posten
2012 Schweiz Matthias Kyburz Schweiz Matthias Merz Schweiz Matthias Müller 4.0 km, 20 Posten
2013 Finnland Mårten Boström Vereinigtes Konigreich Scott Fraser Schweden Jonas Leandersson 3.9 km, 24 Posten
2014 Danemark Søren Bobach Schweiz Daniel Hubmann Danemark Tue Lassen 4.4 km, 20 Posten
2015 Schweden Jonas Leandersson Schweiz Martin Hubmann Schweden Jerker Lysell 4.1 km, 23 Posten

Damen

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
2001 Schweiz Vroni König-Salmi Finnland Johanna Asklöf Schweiz Simone Luder 2.24 km, 10 Posten
2003 Schweiz Simone Luder Schweiz Marie-Luce Romanens Schweden Jenny Johansson 2.6 km, 17 Posten
2004 Schweiz Simone Niggli-Luder Schweden Karolina Arewång-Højsgaard Norwegen Elisabeth Ingvaldsen 2.56 km, 11 Posten
2005 Schweiz Simone Niggli-Luder Norwegen Anne Margrethe Hausken Vereinigtes Konigreich Heather Monro 2.1 km, 12 Posten
2006 Australien Hanny Allston Schweiz Simone Niggli-Luder Schweden Kajsa Nilsson 2.7 km, 15 Posten
2007 Schweiz Simone Niggli-Luder Finnland Minna Kauppi Schweden Lena Eliasson 2.5 km, 14 Posten
2008 Norwegen Anne Margrethe Hausken Finnland Minna Kauppi Schweden Helena Jansson 2.5 km, 17 Posten
2009 Schweden Helena Jansson Schweden Linnea Gustafsson Schweiz Simone Niggli-Luder 2.6 km, 18 Posten
2010 Schweiz Simone Niggli-Luder Schweden Helena Jansson Norwegen Marianne Andersen 2.6 km, 21 Posten
2011 Schweden Linnea Gustafsson Schweden Helena Jansson Schweden Lena Eliasson 2.2 km, 19 Posten
2012 Schweiz Simone Niggli-Luder Danemark Maja Alm Schweden Annika Billstam 3.7 km, 19 Posten
2013 Schweiz Simone Niggli-Luder Schweden Annika Billstam Finnland Venla Niemi 3.4 km, 21 Posten
2014 Schweiz Judith Wyder Schweden Tove Alexandersson Danemark Maja Møller Alm 4.05 km, 18 Posten
2015 Danemark Maja Alm Ukraine Nadiya Volynska Russland Galina Vinogradova 3.8 km, 21 Posten

Sprintstaffel

Dieser Wettbewerb wurde 2014 das erste Mal ausgetragen.

Jahr Gold Silber Bronze
2014 Schweiz Schweiz
Rahel Friederich
Martin Hubmann
Matthias Kyburz
Judith Wyder
Danemark Dänemark
Emma Klingenberg
Tue Lassen
Søren Bobach
Maja Møller Alm
Russland Russland
Anastassija Tichonowa
Gleb Tichonow
Andrei Chramow
Galina Winogradowa
2015 Danemark Dänemark
Emma Klingenberg
Tue Lassen
Søren Bobach
Maja Møller Alm
Norwegen Norwegen
Elise Egseth
Håkon Jarvis Westergård
Øystein Kvaal Østerbø
Anne Margrethe Hausken Nordberg
Russland Russland
Tatyana Riabkina
Gleb Tichonow
Andrei Chramow
Galina Winogradowa

Staffel

Herren

Jahr Gold Silber Bronze
1966 Schweden Schweden
Bertil Norman
Karl Johansson
Anders Morelius
Göran Öhlund
Finnland Finnland
Erkki Kohvakka
Rolf Koskinen
Juhani Salmenkylä
Aimo Tepsell
Norwegen Norwegen
Dagfinn Olsen
Ola Skarholt
Åge Hadler
Stig Berge
1968 Schweden Schweden
Sture Björk
Karl Johansson
Sten-Olof Carlström
Göran Öhlund
Finnland Finnland
Rolf Koskinen
Veijo Tahvanainen
Juhani Salmenkylä
Markku Salminen
Norwegen Norwegen
Per Fosser
Ola Skarholt
Stig Berge
Åge Hadler
1970 Norwegen Norwegen
Ola Skarholt
Stig Berge
Per Fosser
Åge Hadler
Schweden Schweden
Björn Nordin
Karl Johansson
Sture Björk
Bernt Frilén
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Zdeněk Lenhart
Bohuslav Beránek
Jaroslav Jašek
Svatoslav Galík
1972 Schweden Schweden
Lennart Carlström
Rolf Pettersson
Arne Johansson
Bernt Frilén
Schweiz Schweiz
Dieter Hulliger
Dieter Wolf
Bernard Marti
Karl John
Ungarn 1957 Ungarn
Zoltán Boros
János Sőtér
Géza Vajda
András Hegedűs
1974 Schweden Schweden
Rolf Pettersson
Gunnar Ohlund
Arne Johansson
Bernt Frilén
Finnland Finnland
Hannu Mäkirinta
Markku Salminen
Risto Nuuros
Seppo Väli-Klemelä
Norwegen Norwegen
Svein Jacobsen
Jan Fjærestad
Ivar Formo
Eystein Weltzien
1976 Schweden Schweden
Erik Johansson
Gert Pettersson
Arne Johansson
Rolf Pettersson
Norwegen Norwegen
Jan Fjærestad
Øystein Halvorsen
Svein Jacobsen
Egil Johansen
Finnland Finnland
Hannu Mäkirinta
Markku Salminen
Matti Mäkinen
Kimmo Rauhamäki
1978 Norwegen Norwegen
Jan Fjærestad
Sven Jacobsen
Egil Johansen
Eystein Weltzien
Schweden Schweden
Rolf Pettersson
Lars Lönnkvist
Kjell Lauri
Olle Nåbo
Finnland Finnland
Urho Kujala
Jarmo Karvonen
Simo Nurminen
Risto Nuuros
1979 Schweden Schweden
Rolf Pettersson
Kjell Lauri
Lars Lönnkvist
Bjorn Rosendahl
Finnland Finnland
Seppo Keskinarkaus
Hannu Kottonen
Risto Nuuros
Ari Anjala
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Petr Uher
Zdeněk Lenhart
Jiří Ticháček
Jaroslav Kačmarčík
1981 Norwegen Norwegen
Øyvin Thon
Harald Thon
Tore Sagvolden
Sigurd Dæhli
Schweden Schweden
Lars-Henrik Undeland
Bengt Levin
Jörgen Mårtensson
Lars Lönnkvist
Finnland Finnland
Kari Sallinen
Ari Anjala
Seppo Rytkönen
Hannu Kottonen
1983 Norwegen Norwegen
Morten Berglia
Øyvin Thon
Tore Sagvolden
Harald Thon
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Vlastimil Uchytil
Pavel Ditrych
Josef Pollák
Jaroslav Kačmarčík
Schweden Schweden
Bengt Levin
Kjell Lauri
Lars Lönnkvist
Kent Olsson
1985 Norwegen Norwegen
Morten Berglia
Atle Hansen
Tore Sagvolden
Øyvin Thon
Schweden Schweden
Lars Palmqvist
Michael Wehlin
Kjell Lauri
Jörgen Mårtensson
Schweiz Schweiz
Willi Müller
Martin Howald
Urs Flühmann
Alain Gafner
1987 Norwegen Norwegen
Morten Berglia
Håvard Tveite
Tore Sagvolden
Øyvin Thon
Schweiz Schweiz
Markus Stappung
Stefan Bolliger
Kaspar Oettli
Urs Flühmann
Schweden Schweden
Kent Olsson
Hans Melin
Jörgen Mårtensson
Michael Wehlin
1989 Norwegen Norwegen
Øyvin Thon
Rolf Vestre
Petter Thoresen
Håvard Tveite
Schweden Schweden
Kent Olsson
Michael Wehlin
Jörgen Mårtensson
Håkan Eriksson
Finnland Finnland
Keijo Parkkinen
Ari Kattainen
Peter Ivars
Reijo Mattinen
1991 Schweiz Schweiz
Thomas Bührer
Alain Berger
Urs Flühmann
Christian Aebersold
Norwegen Norwegen
Petter Thoresen
Bjørnar Valstad
Rolf Vestre
Håvard Tveite
Finnland Finnland
Reijo Mattinen
Ari Anjala
Mika Kuisma
Keijo Parkkinen
1993 Schweiz Schweiz
Dominik Humbel
Christian Aebersold
Urs Flühmann
Thomas Bührer
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Jonathan Musgrave
Martin Bagness
Stephen Palmer
Steven Hale
Finnland Finnland
Keijo Parkkinen
Mika Kuisma
Petri Forsman
Timo Karppinen
1995 Schweiz Schweiz
Alain Berger
Daniel Hotz
Christian Aebersold
Thomas Bührer
Finnland Finnland
Keijo Parkkinen
Reijo Mattinen
Timo Karppinen
Janne Salmi
Schweden Schweden
Lars Holmqvist
Jimmy Birklin
Johan Ivarsson
Jörgen Mårtensson
1997 Danemark Dänemark
Torben Skovlyst
Carsten Jørgensen
Chris Therkelsen
Allan Mogensen
Finnland Finnland
Timo Karppinen
Juha Peltola
Mikael Boström
Janne Salmi
Norwegen Norwegen
Håvard Tveite
Bjørnar Valstad
Kjetil Bjørlo
Petter Thoresen
1999 Norwegen Norwegen
Tore Sandvik
Bernt Bjørnsgaard
Petter Thoresen
Bjørnar Valstad
Finnland Finnland
Jani Lakanen
Juha Peltola
Mikael Boström
Janne Salmi
Schweden Schweden
Jimmy Birklin
Håkan Eriksson
Jörgen Olsson
Johan Ivarsson
2001 Finnland Finnland
Jani Lakanen
Jarkko Huovila
Juha Peltola
Janne Salmi
Norwegen Norwegen
Bernt Bjørnsgaard
Carl Henrik Bjørseth
Tore Sandvik
Bjørnar Valstad
Tschechien Tschechien
Michal Horáček
Michal Jedlička
Radek Novotný
Rudolf Ropek
2003 Schweden Schweden
Niclas Jonasson
Mattias Karlsson
Emil Wingstedt
Finnland Finnland
Jani Lakanen
Jarkko Huovila
Mats Haldin
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Daniel Marston
Jon Duncan
Jamie Stevenson
2004 Norwegen Norwegen
Bjørnar Valstad
Øystein Kristiansen
Jørgen Rostrup
Russland Russland
Michail Mamlejew
Andrei Chramow
Walentin Nowikow
Schweden Schweden
Mattias Karlsson
Emil Wingstedt
Niclas Jonasson
2005 Norwegen Norwegen
Holger Hott Johansen
Øystein Kristiansen
Jørgen Rostrup
Frankreich Frankreich
François Gonon
Damien Renard
Thierry Gueorgiou
Schweiz Schweiz
Matthias Merz
Marc Lauenstein
Daniel Hubmann
2006 Russland Russland
Roman Jefimow
Andrei Chramow
Walentin Nowikow
Finnland Finnland
Mats Haldin
Jarkko Huovila
Jani Lakanen
Schweden Schweden
Niclas Jonasson
Emil Wingstedt
Mattias Karlsson
2007 Russland Russland
Roman Jefimow
Andrei Chramow
Walentin Nowikow
Schweden Schweden
Peter Oberg
David Andersson
Emil Wingstedt
Finnland Finnland
Mats Haldin
Pasi Ikonen
Tero Fohr
2008 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Graham Gristwood
Jon Duncan
Jamie Stevenson
Russland Russland
Dmitri Zwetkow
Andrei Chramow
Walentin Nowikow
Schweiz Schweiz
Baptiste Rollier
Matthias Merz
Daniel Hubmann
2009 Schweiz Schweiz
Baptiste Rollier
Daniel Hubmann
Matthias Merz
Russland Russland
Dmitri Zwetkow
Walentin Nowikow
Andrei Chramow
Finnland Finnland
Topi Anjala
Tero Föhr
Mats Haldin
2010 Russland Russland
Andrei Chramow
Dmitri Zwetkow
Walentin Nowikow
Norwegen Norwegen
Carl Waaler Kaas
Audun Weltzien
Olav Lundanes
Schweiz Schweiz
Daniel Hubmann
Matthias Müller
Matthias Merz
2011 Frankreich Frankreich
Philippe Adamski
François Gonon
Thierry Gueorgiou
Norwegen Norwegen
Carl Waaler Kaas
Anders Nordberg
Olav Lundanes
Schweden Schweden
Anders Holmberg
Olle Boström
David Andersson
2012 Tschechien Tschechien
Tomáš Dlabaja
Jan Šedivý
Jan Procházka
Norwegen Norwegen
Magne Dæhli
Carl Waaler Kaas
Olav Lundanes
Schweden Schweden
Jonas Leandersson
Peter Öberg
Anders Holmberg
2013 Russland Russland
Leonid Nowikow
Walentin Nowikow
Dmitri Zwetkow
Schweden Schweden
Anders Holmberg
Peter Öberg
Gustav Bergman
Ukraine Ukraine
Pawlo Uschkwarok
Oleksandr Kratow
Dennis Schtscherbakow
2014 Schweden Schweden
Jonas Leandersson
Fredrik Johansson
Gustav Bergman
Schweiz Schweiz
Fabian Hertner
Daniel Hubmann
Matthias Kyburz
Frankreich Frankreich
Frédéric Tranchand
François Gonon
Thierry Gueorgiou
2015 Schweiz Schweiz
Fabian Hertner
Daniel Hubmann
Matthias Kyburz
Norwegen Norwegen
Øystein Kvaal Østerbø
Carl Godager Kaas
Magne Dæhli
Frankreich Frankreich
Vincent Coupat
Lucas Basset
Frédéric Tranchand

Damen

Jahr Gold Silber Bronze
1966 Schweden Schweden
Kerstin Granstedt
Eivor Steen-Olsson
Gunvor Åhling
Finnland Finnland
Anja Meldo
Pirjo Ruotsalainen
Raila Hovi
Norwegen Norwegen
Astrid Hansen
Ragnhild Kristensen
Ingrid Thoresen
1968 Norwegen Norwegen
Astrid Rødmyr
Astrid Hansen
Ingrid Hadler
Schweden Schweden
Gun-Britt Nyberg
Kerstin Granstedt
Ulla Lindkvist
Finnland Finnland
Pirjo Seppä
Tuula Hovi
Raila Kerkelä
1970 Schweden Schweden
Birgitta Larsson
Eivor Steen-Olsson
Ulla Lindkvist
Ungarn 1957 Ungarn
Magda Horváth
Ágnes Hegedűs
Sarolta Monspart
Norwegen Norwegen
Astrid Rødmyr
Kristin Danielsen
Ingrid Hadler
1972 Finnland Finnland
Sinikka Kukkonen
Pirjo Seppä
Liisa Veijalainen
Schweden Schweden
Brigitta Johansson
Ulla Lindkvist
Birgitta Larsson
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Naďa Mertová
Renata Vlachová
Anna Handzlová
1974 Schweden Schweden
Birgitta Larsson
Monica Andersson
Kristin Cullman
Norwegen Norwegen
Kristin Danielsen
Ingrid Hadler
Linda Verde
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Dana Procházková
Anna Handzlová
Renata Vlachová
1976 Schweden Schweden
Ingrid Ohlsson
Kristin Cullman
Anne Lundmark
Finnland Finnland
Outi Borgenström
Sinikka Kukkonen
Liisa Veijalainen
Ungarn 1957 Ungarn
Irén Rostás
Magda Kovács
Sarolta Monspart
1978 Finnland Finnland
Outi Borgenström
Marita Ruoho
Liisa Veijalainen
Schweden Schweden
Eva Moberg
Karin Rabe
Kristin Cullman
Schweiz Schweiz
Ruth Baumberger
Ruth Humbel
Hanni Fries
1979 Finnland Finnland
Leena Silvennoinen
Leena Salmenkylä
Liisa Veijalainen
Norwegen Norwegen
Anne Berit Eid
Astrid Carlson
Brit Volden
Schweden Schweden
Anna-Lena Axelsson
Karin Rabe
Monica Andersson
1981 Schweden Schweden
Arja Hannus
Barbro Lönnkvist
Karin Rabe
Annichen Kringstad
Finnland Finnland
Helena Mannervesi
Marita Ruoho
Liisa Veijalainen
Outi Borgenström
Schweiz Schweiz
Ruth Schmid
Annelies Meier
Irene Bucher
Ruth Humbel
1983 Schweden Schweden
Karin Rabe
Marita Skogum
Kerstin Månsson
Annichen Kringstad
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Iva Kalibánová
Eva Bártová
Jana Hlaváčová
Ada Kuchařová
Danemark Dänemark
Mette Filskov
Hanne Birke
Karin Jexner
Dorthe Hansen
1985 Schweden Schweden
Karin Rabe
Christina Blomqvist
Kerstin Månsson
Annichen Kringstad
Norwegen Norwegen
Ragnhild Bratberg
Hilde Tellesbø
Helle Johansen
Ellen Sofie Olsvik
Schweiz Schweiz
Susanne Luscher
Frauke Sonderegger-Bandixen
Brigitte Zurcher
Ruth Humbel
1987 Norwegen Norwegen
Ragnhild Bratberg
Ragnhild Bente Andersen
Ellen Sofie Olsvik
Brit Volden
Schweden Schweden
Arja Hannus
Katarina Borg
Marita Skogum
Karin Rabe
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Iva Kalibánová
Iva Slaninová
Ada Kuchařová
Jana Galíková
1989 Schweden Schweden
Karin Rabe
Arja Hannus
Kerstin Haglund
Marita Skogum
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Petra Wagnerová
Jana Cieslarová
Ada Kuchařová
Jana Galíková
Finnland Finnland
Marja Liisa Portin
Ulla Mänttäri
Annika Viilo
Eija Koskivaara
1991 Schweden Schweden
Arja Hannus
Christina Blomqvist
Marlena Jansson
Marita Skogum
Norwegen Norwegen
Hanne Sandstad
Heidi Arnesen
Ragnhild Bratberg
Ragnhild Bente Andersen
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Marcela Kubatková
Jana Galíková
Ada Kuchařová
Jana Cieslarová
1993 Schweden Schweden
Anette Nilsson
Marlena Jansson
Anna Bogren
Marita Skogum
Finnland Finnland
Johanna Tiira
Kirsi Tiira
Annika Viilo
Eija Koskivaara
Tschechien Tschechien
Petra Novotná
Mária Honzová
Marcela Kubatková
Jana Cieslarová
1995 Finnland Finnland
Kirsi Tiira
Reetta-Mari Kolkkala
Eija Koskivaara
Annika Viilo
Schweden Schweden
Anette Granstedt
Maria Gustafsson
Anna Bogren
Marlena Jansson
Tschechien Tschechien
Petra Novotná
Mária Honzová
Marcela Kubatková
Jana Cieslarová
1997 Schweden Schweden
Anna Bogren
Gunilla Svärd
Cecilia Nilsson
Marlena Jansson
Norwegen Norwegen
Torunn Fossli Sæthre
Elisabeth Ingvaldsen
Hanne Sandstad
Hanne Staff
Schweiz Schweiz
Brigitte Wolf
Marie-Luce Romanens
Vroni König
Sabrina Meister-Fesseler
1999 Norwegen Norwegen
Birgitte Husebye
Elisabeth Ingvaldsen
Hanne Sandstad
Hanne Staff
Finnland Finnland
Reeta-Mari Kolkkala
Sanna Nymalm
Kirsi Tiira
Johanna Asklöf
Schweden Schweden
Katarina Allberg
Marlena Jansson
Annette Granstedt
Gunilla Svärd
2001 Finnland Finnland
Reeta Kolkkala
Liisa Anttila
Marika Mikkola
Johanna Asklöf
Schweden Schweden
Katarina Allberg
Jenny Johansson
Cecilia Nilsson
Gunilla Svärd
Norwegen Norwegen
Birgitte Husebye
Linda Antonsen
Elisabeth Ingvaldsen
Hanne Staff
2003 Schweiz Schweiz
Brigitte Wolf
Vroni König-Salmi
Simone Luder
Schweden Schweden
Gunilla Svärd
Karolina Arewång-Højsgaard
Jenny Johansson
Norwegen Norwegen
Elisabeth Ingvaldsen
Birgitte Huseby
Hanne Staff
2004 Schweden Schweden
Gunilla Svärd
Jenny Johansson
Karolina Arewång-Højsgaard
Finnland Finnland
Marika Mikkola
Minna Kauppi
Heli Jukkola
Norwegen Norwegen
Birgitte Husebye
Elisabeth Ingvaldsen
Hanne Staff
2005 Schweiz Schweiz
Lea Müller
Vroni König-Salmi
Simone Niggli-Luder
Norwegen Norwegen
Marianne Andersen
Marianne Riddervold
Anne Margrethe Hausken
Schweden Schweden
Jenny Johansson
Karolina Arewång-Højsgaard
Emma Engstrand
2006 Finnland Finnland
Paula Haapakoski
Heli Jukkola
Minna Kauppi
Schweden Schweden
Jenny Johansson
Kajsa Nilsson
Karolina Arewång-Højsgaard
Schweiz Schweiz
Martina Fritschy
Vroni König-Salmi
Simone Niggli-Luder
2007 Finnland Finnland
Paula Haapakoski
Heli Jukkola
Minna Kauppi
Schweden Schweden
Annika Billstam
Emma Engstrand
Helena Jansson
Norwegen Norwegen
Ingunn Hultgreen Weltzien
Marianne Andersen
Anne Margrethe Hausken
2008 Finnland Finnland
Katri Lindeqvist
Merja Rantanen
Minna Kauppi
Russland Russland
Galina Winogradowa
Julija Nowikowa
Tatjana Rjabkina
Schweden Schweden
Annika Billstam
Sofie Johansson
Helena Jansson
2009 Norwegen Norwegen
Betty Ann Nilsen
Anne Margrethe Hausken
Marianne Andersen
Schweden Schweden
Karolina Arewång-Højsgaard
Kajsa Nilsson
Helena Jansson
Finnland Finnland
Bodil Holmström
Merja Rantanen
Minna Kauppi
2010 Finnland Finnland
Anni-Maija Fincke
Merja Rantanen
Minna Kauppi
Norwegen Norwegen
Elise Egseth
Anne Margrethe Hausken
Marianne Andersen
Schweden Schweden
Annika Billstam
Emma Claesson
Helena Jansson
2011 Finnland Finnland
Anni-Maija Fincke
Merja Rantanen
Minna Kauppi
Tschechien Tschechien
Martina Zverinova
Eva Juřeníková
Dana Brožková
Schweden Schweden
Helena Jansson
Tove Alexandersson
Annika Billstam
2012 Schweiz Schweiz
Ines Brodmann
Judith Wyder
Simone Niggli-Luder
Schweden Schweden
Annika Billstam
Helena Jansson
Tove Alexandersson
Norwegen Norwegen
Silje Ekroll Jahren
Mari Fasting
Anne Margrethe Hausken
2013 Norwegen Norwegen
Heidi Bagstevold
Mari Fasting
Anne Margrethe Hausken
Finnland Finnland
Venla Niemi
Anni-Maija Fincke
Minna Kauppi
Schweiz Schweiz
Sara Lüscher
Judith Wyder
Simone Niggli-Luder
2014 Schweiz Schweiz
Sara Lüscher
Sabine Hauswirth
Judith Wyder
Danemark Dänemark
Emma Klingenberg
Ida Bobach
Maja Møller Alm
Schweden Schweden
Helena Jansson
Annika Billstam
Tove Alexandersson
2015 Danemark Dänemark
Maja Møller Alm
Ida Bobach
Emma Klingenberg
Norwegen Norwegen
Heidi Bagstevold
Mari Fasting
Anne Margrethe Hausken Nordberg
Schweden Schweden
Helena Jansson
Annika Billstam
Emma Johansson

Ewiger Medaillenspiegel

Stand nach den Weltmeisterschaften 2015:

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Schweden Schweden 46 52 50 148
2 Norwegen Norwegen 41 44 41 126
3 Schweiz Schweiz 41 25 28 94
4 Finnland Finnland 24 41 29 94
5 Frankreich Frankreich 13 4 8 25
6 Russland Russland 9 8 9 26
7 Danemark Dänemark 8 6 5 19
8 Tschechien Tschechien 3 4 5 12
9 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 3 4 4 11
10 Ungarn Ungarn 3 1 2 6
11 Tschechoslowakei Tschechoslowakei (ehem.) 2 5 8 15
12 Ukraine Ukraine 1 3 2 6
13 Osterreich Österreich 1 1 2
14 Lettland Lettland 1 2 3
15 Australien Australien 1 1
16 Sowjetunion Sowjetunion (ehem.) 2 2
17 Deutschland Deutschland 1 1
17 Italien Italien 1 1

Siehe auch

Weblinks

WOC


Kategorien: Orientierungslauf-Weltmeisterschaften

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Orientierungslauf-Weltmeisterschaften (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.