Oralismus - LinkFang.de





Oralismus


Als Oralismus wird die Philosophie einer alleine auf Sprache basierenden Kommunikationserziehung von nicht hörenden (tauben) oder schwerhörigen Kindern bezeichnet, bei der auf Gebärdensprache weitgehend verzichtet wird und stattdessen die Bildung von Sprechlauten und das Ablesen vom Mund im Vordergrund stehen.

Man unterscheidet zwischen reinem Oralismus, bei dem jeder Gebrauch der Gebärden strengstens untersagt wird und so genanntem mildem Oralismus mit teilweiser Verwendung von bei Hörenden allgemeinüblichen Gesten oder dem Fingeralphabet.

Seit 1950 kommt die elektro-technische Ausnutzung des residualen Gehörs durch Hörgerät oder Cochleaimplantat, verbunden mit intensivem Hörtraining hinzu, wobei unter der auditiv-verbalen Methode das visuelle Wahrnehmen von Mundbewegungen im Anfangsstadium gänzlich vermieden wird. Synonym zu Oralismus ist die Bezeichnung (reine) Lautspracherziehung.

Herkunft des Wortes

Das Adjektiv oral leitet sich etymologisch von lateinisch os, oris ('Mund') ab und bedeutet 'mündlich'. Aus diesem Wort lassen sich die Substantive Oralismus und Oralist und aus diesem wiederum oralistisch bilden.

Oralist wird von tauben und schwerhörigen Personen oft abwertend benutzt.

Geschichte

Die oralistische Spracherziehung begann um Ende des 18. Jahrhunderts durch Samuel Heinicke in Deutschland, Jacob Rodrigues Pereire in Frankreich und Thomas Braidwood in Großbritannien und erfährt Verfeinerungen unter Moritz Hill und Johannes Vatter im 19. Jahrhundert in Deutschland. Sie fand eine weite Verbreitung in vielen Ländern, was zu dem Beschluss des Kongresses der Taubstummenlehrer 1880 in Mailand führte, in dem beschlossen wurde, das ausschließliche Sprechen und Mundabsehen im Unterricht mit tauben Kindern den absoluten Vorzug zu geben und die Gebärdensprache aus dem Unterricht zu verbannen. Taube Lehrer wurden entweder entlassen oder nicht mehr eingestellt. Daraufhin war die Gebärdensprache in den meisten Schulen für taube Kinder für lange Zeit verboten. In den USA trat Alexander Graham Bell, Lehrer der Artikulation und Erfinder des „taubfeindlichen“ Telefons, vehement für den „reinen“ Oralismus auf und benutzte den von ihm für die Erfindung des Telefons gewonnenen Volta-Preis für die Propagierung des Oralismus.

Siehe auch


Kategorien: Sonderpädagogik | Gehörlosigkeit

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oralismus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.