Operation Fortitude - LinkFang.de





Operation Fortitude


Operation Fortitude war eine Täuschungsaktion im Zweiten Weltkrieg zur Verschleierung der Operation Overlord. Die übergeordnete Planung zur Verschleierung aller alliierten Pläne betreffend Europa hieß Operation Bodyguard.

Die Alliierten stellten ab 1943 für ihre Operationen in Schottland und an der schmalsten Stelle des Ärmelkanals zwischen England und Frankreich bei Dover Attrappen von Panzern, Flugzeugen, Artilleriegeschützen und anderem Kriegsmaterial aus Holz oder Gummi als Ablenkung auf und übten in der Themse Landungsmanöver.

Operation Quicksilver

1943 starteten die US-Amerikaner eine Operation, um die deutsche Aufklärung über den Ort und den Beginn einer möglichen Invasion des westeuropäischen Festlands im Unklaren zu lassen. Dies ging so weit, dass eine fiktive 1. US-Heeresgruppe (FUSAG, the First United States Army Group) mit allem, was dazugehörte, erfunden wurde, genannt Operation Quicksilver. In gefälschten Funksprüchen wurde George S. Patton als Kommandeur ausgegeben und die verschiedensten Landungsmöglichkeiten vom Pas-de-Calais bis Norwegen verbreitet. Zusätzlich wurden Meldungen über Hochzeitstermine und Sportereignisse der erfundenen Soldaten abgesetzt.

Operation Skye

Im Verlauf der Operation Fortitude North bzw. der Operation Skye wurde von Schottland aus Funkverkehr simuliert, um die Deutschen glauben zu lassen, dass eine Invasion in Norwegen stattfinden würde. Als Konsequenz beließen die Deutschen Truppen in Norwegen, die sonst nach Frankreich verlegt worden wären. Auch kreierten die Briten eine nicht existente Armee, die britische 4. Armee, die als fiktiver Verband zur Durchführung einer Invasion in Norwegen dienen sollte.

Double Cross

Der britische Geheimdienst MI5 hatte das Double-Cross System, auch XX System genannt, um deutsche Agenten ausfindig zu machen und gefangen zu nehmen. Der MI5 stellte diese Agenten der Operation Fortitude zur Verfügung. Man stellte sie vor die Wahl „Kooperation oder Hinrichtung“; alle wurden Doppelagenten. Sie lieferten Falschinformationen des MI5 an den deutschen Abwehr- bzw. Sicherheitsdienst. Das Double-Cross System wurde nicht nur auf den Britischen Inseln, sondern weltweit praktiziert. Andere Doppelagenten, z. B. Joan Pujol García, streuten gezielt Falschinformationen. Wichtige Entscheider des Dritten Reichs in Wehrmacht und NS-Regime fühlten sich in ihrer Prognose bestärkt.

Literatur

  • Arne Molfenter: Garbo, der Spion. Das Geheimnis des D-Day. Piper, München 2014, ISBN 978-3-492-05583-3.
  • Roger Hesketh: Fortitude: The D-Day Deception Campaign, New York, Overlook, 2000, ISBN 1-58567-075-8.
  • Jock Haswell: The Intelligence and Deception of the D-Day Landings, London, Batsford, 1979 und D-Day: Intelligence and Deception, New York, Times Books, 1979.
  • James R. Koch: „Operation FORTITUDE: The Backbone of Deception.“, Military Review 72 (Mar 1992), S. 66–77.
  • Juan Pujol (mit Nigel West): Garbo, London, Weidenfeld and Nicolson, 1985 und Garbo: The Personal Story of the Most Successful Double Agent in World War II New York, Random House, 1986.

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Konflikt 1944 | Militärische Operation im Zweiten Weltkrieg | Nachrichtendienste im Zweiten Weltkrieg | Operation Overlord | Deckname

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Operation Fortitude (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.