Online-Redakteur - LinkFang.de





Online-Redakteur


Der Online-Redakteur (teilweise auch: Content Manager) ist verantwortlich für die webgerechte Aufbereitung von Informationen. Er arbeitet in Online-Redaktionen von Medienbetrieben oder in Unternehmen mit multimedialem Auftritt. Bei der Erstellung des Contents wendet er Kenntnisse aus den Bereichen Recherche, Konzeption, Visualisierung und Informationsvermittlung an. Stärker als beim klassischen Redakteur ist die Arbeit von Online-Redakteuren durch die technischen Anforderungen bestimmt.

Definition

Rund um das Tätigkeitsfeld Online-Redakteur gibt es viele Berufsbezeichnungen. Zwischen Online-Journalist, Content-Manager und Web-Projekt-Manager gibt es Überschneidungen und Abgrenzungen. Aufgrund dieser Begriffsvielfalt ist es schwer, ein einheitliches Berufsbild und klare, von anderen Bereichen abgegrenzte Aufgaben des Online-Redakteurs zu definieren. Meist wird Online-Journalist als Oberbegriff verwendet. Es gibt vereinzelt die Ansicht, dass der Online-Journalist ausschließlich für Medienunternehmen arbeitet und der Online-Redakteur unter anderem für den Webauftritt eines Unternehmens verantwortlich ist. Andere sind wiederum der Meinung, dass es nur eine Unterscheidung zwischen Online-Redakteur und Content-Manager gibt. Content-Management umfasst oft auch Aufgaben der Content-Syndication.

Da die Berufsbezeichnung des Online-Redakteurs weder geschützt ist noch ein Ausbildungsweg festgelegt wurde, darf sich theoretisch jede Person als Online-Redakteur bezeichnen.

Profil

Ein guter Online-Redakteur besitzt fundierte Kenntnisse der technischen Grundlagen. Neben der Content-Erstellung zählt auch dessen Pflege und der sichere Umgang mit einem Content-Management-System zu seinen Aufgaben. Das Anforderungsspektrum des Online-Redakteurs reicht von ausgeprägten Soft Skills, kreativem Denken, Bildbearbeitung, Verständnis für betriebswirtschaftliche Vorgänge bis hin zu einem breiten Allgemeinwissen. Sehr gute Kenntnisse der Neuen Medien und deren Einsatzmöglichkeiten sind in der Welt des Web 2.0 unumgänglich. Um Online-Projekte erfolgreich managen zu können, muss der Online-Redakteur über sehr gute analytische und konzeptionelle Fähigkeiten sowie über ausgeprägtes Organisationstalent verfügen. Ausgezeichnetes Ausdrucksvermögen, sehr gute Englisch-Kenntnisse und Sicherheit in der Rechtschreibung sind absolute Voraussetzungen für diesen Beruf. Der Online-Redakteur sollte zwar versiert im Umgang mit dem Computer, Internet und Online-Redaktionssystemen sein, jedoch ist es nicht erforderlich, fundierte Programmierkenntnisse aufzuweisen. Kunden- und Serviceorientierung spielen eine immer größere Rolle, da die Internetauftritte als Instrument der Kundenbindung für Unternehmen immer wichtiger werden.

Gesucht werden vorzugsweise Personen mit Hochschulabschluss und mehrjähriger redaktioneller Berufserfahrung. Da Spezialisten in diesem Bereich eine Minderheit sind, haben sich in den letzten Jahren mehrere fachspezifische Ausbildungsmöglichkeiten etabliert. Die passende Ausbildung und Kompetenzen der Online-Redakteure gehören für die Produktion der Qualität zu den herausragenden Kriterien.

Arbeitsverhältnis

Online-Redakteure arbeiten in Festanstellungen oder freiberuflich. Man findet sie aber auch als „feste Freie“, auch als freie Mitarbeiter oder Freelancer bezeichnet, mit Sozialversicherung oder als selbständige Unternehmer. Falls ein Online-Redakteur den Wunsch hat, von zu Hause aus zu arbeiten, um Familie und Beruf besser vereinen zu können, darf er sich am Anfang seiner Karriere nicht zu große Hoffnungen machen. Zwar findet die meiste Arbeit am Computer statt, jedoch findet man zu Hause weder Themen noch Auftraggeber. Wenn es dazu kommt, dass der Arbeitsplatz des Online-Redakteurs außerhalb der Redaktion liegt, bedeutet dies allerdings nicht, dass er seine Arbeit zur Gänze von zu Hause verrichten kann. Für Präsentationen, Kontaktpflege und Projektarbeit ist ein hohes Maß an Mobilität erforderlich.

Ausbildungsmöglichkeiten im deutschsprachigen Raum

Einen berufsbegleitenden Lehrgang von zwölf Monaten zum Online-Journalismus bietet die Freie Journalistenschule seit dem Jahr 2000 an.

Eine Vollzeit-Weiterbildung von sechs Monaten sowie einen berufsbegleitenden Lehrgang von neun Monaten zu Online-Journalismus sowie zur Pressearbeit online bietet die Münchner Journalistenakademie seit dem Jahr 2000 an.

Seit dem Wintersemester 2001 bietet die Hochschule Darmstadt (h_da) den Studiengang Online-Journalismus an (zunächst Diplom-Studiengang, jetzt Bachelor). Neben journalistischem Theorie- und Praxiswissen für Print-, TV- und Radio-Journalisten werden online-spezifische Inhalte gelehrt. Im Hauptstudium können die Studierenden zwischen den Schwerpunkten Online-Journalismus und Public Relations wählen.

Seit dem Wintersemester 2003 bietet die FH Köln den Bachelor-Studiengang Online-Redakteur an. In sechs Semestern werden journalistische Kompetenz, Kenntnisse in Design und Web-Technik sowie die theoretischen Grundlagen des Berufs erlernt.

Seit dem Wintersemester 2008/2009 bietet die Leipzig School of Media berufsbegleitend einen Masterstudiengang in New Media Journalism an. Redakteure werden hier auf die spezifischen Gegebenheiten des Online-Journalismus hin weitergebildet.

Immer mehr Fachhochschulen nehmen aufgrund der veränderten Anforderungen im Vergleich zum Print-Journalismus die aktuell aufstrebende Online-Sparte in ihr Programm auf, aktuell bietet das Berufsförderungsinstitut Wien seit diesem Jahr Kurse an.

Dabei ist das Angebot der österreichischen und deutschen Hochschulen teilweise unterschiedlich. Ausformulierungen der Fachgebiete sind meistens verschieden, beinhalten jedoch oft ähnliche Inhalte bzw. Stoffgebiete. Zur Ausbildung des Online-Redakteurs gehören die in der Grafik 1.2. erstellten Hauptklassen (1.2.3.4), welche einen Grundstock für das richtige Auffinden, Umgehen, Be- und Verarbeiten und Darstellen von Informationen beinhalten. Die Unterkategorien der Hauptklassen zeigen einen Teil der möglichen inhaltlichen Ausbildungsfächer an den diversen Hochschulen in Österreich und Deutschland.

Bezogen auf die aktuelle Arbeitsmarktsituation bietet diese Ausbildung aktuell sehr gute Chancen auf eine Anstellung. Auf sämtlichen Jobbörsen finden sich zahlreiche Angebote für Mitarbeiter in einer Online-Redaktion.

Vergleich der Hochschulausbildungen zum Online-Redakteur

Grundstruktur


Die Grundstruktur der Ausbildung zum Online-Redakteur/Online-Journalisten an den österreichischen und deutschen Hochschulen ähnelt sich sehr stark. Die durchschnittliche Anzahl an Semesterwochenstunden ist hier gerundet gleich (19 Semesterwochenstunden), sowie die projektbezogene Ausbildung, die in beiden Ländern im Studium eine wesentliche Rolle spielt wird. Sie unterscheidet sich nur in der Umsetzung der Projekte. Das Berufspraktikum ist ein wesentlicher Teil des Studiums zum Online-Redakteur/Online-Journalisten. Dieser Abschnitt wird meist in den Semestern 5 und/oder 6 absolviert und stellt einen Grundstein zur erfolgreichen Ausbildung dar.

Inhaltliche Strukturierung

Siehe auch

Literatur

Weblinks


Kategorien: Online-Journalismus

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Online-Redakteur (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.