Omul - LinkFang.de





Omul


Omul

Systematik
Unterkohorte: Protacanthopterygii
Ordnung: Lachsartige (Salmoniformes)
Familie: Lachsfische (Salmonidae)
Unterfamilie: Coregoninae
Gattung: Coregonus
Art: Omul
Wissenschaftlicher Name
Coregonus migratorius
(Georgi, 1775)

Der Omul oder Baikal-Omul (Coregonus migratorius, in der Landessprache Омуль байкальский) ist ein Vertreter der artenreichen Gattung Coregonus innerhalb der Lachsfische (Salmonidae). Er lebt ausschließlich im Baikalsee sowie in einigen angeschlossenen Gewässern (Kitschera, Angara, Tschiwyrkui, Bargusin, Selenga) und im Chöwsgöl Nuur. Entsprechend handelt es sich um eine endemische Art der Region.

Unterarten

Vom Omul werden drei verschiedene morphologische Formen unterschieden, bei denen bislang nicht geklärt werden konnte, ob sie genetisch isolierte Populationen darstellen. Es gibt hierzu zwar Untersuchungen von Burnham-Curtis et al. (2002), allerdings konnten keine genetischen Marker lokalisiert werden. Die Autoren betonen jedoch, dass es deutliche Hinweise dafür gibt, dass sich die morphologische Variation durch eine Zonenverteilung des Omuls innerhalb des Baikalsees erklären lässt, der aus drei Becken besteht.

Lebensweise

Der Omul ernährt sich von Plankton und kleineren Tieren.

Nutzung

Er stellt einen wichtigen Speisefisch für die Region dar und bildet vor allem für die ländliche Bevölkerung oft die Lebensgrundlage. Wie die meisten anderen Vertreter der Gattung Coregonus ist er wohlschmeckend und wird in jeder denkbaren Zubereitungsart verspeist. Auch der Omulkaviar gilt als Delikatesse. Neben dem Verzehr rund um den See ist auch der Export nach Westrussland von Bedeutung.

Literatur

  • Mary K. Burnham-Curtis, Tina M. Ramme, Thomas N. Todd, Charles R. Bronte, Guy W. Fleischer, Nikolai M. Pronin & Sergei G. Maistrenko: Mitochondrial DNA variability among Lake Baikal omul Coregonus autumnalis migratorius (Georgi). In: Thomas Todd & Guy Fleischer (Hrsg.): Biology and management of Coregonid fishes – 1999: proceedings of the Seventh International Symposium on the Biology and Management of Coregonid Fishes held in Ann Arbor, Michigan, USA. Advances in Limnology 57, Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung, S. 85–95, Stuttgart 2002 ISBN 3-510-47059-1

Weblinks

 Commons: Omul (Coregonus migratorius)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Coregoniden

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Omul (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.