Omega Centauri - LinkFang.de





Omega Centauri


Kugelsternhaufen
ω Centauri
Sternbild Zentaur
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 13h 26m 45,9s [1]
Deklination -47° 28′ 37″ [1]
Erscheinungsbild
Konzentrationsklasse VIII [2]
Helligkeit (visuell) 3,9 mag
Winkelausdehnung 55' [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Milchstraße
Rotverschiebung (794 ± 17) ⋅ 10-6 [1]
Radialgeschwindigkeit (+238 ± 5) km/s [1]
Entfernung 17,3 kLj
(5,3 kpc) [3]
Durchmesser ca. 150 Lj [4]
Alter ca. 12 Mrd. Jahre [4]
Geschichte
Katalogbezeichnungen
 NGC 5139 • C 1323-472 • GCl 24 • ESO 270-SC11 • Dun 440 • GC 3531 •
Aladin previewer

ω Centauri (Omega Centauri, kurz ω Cen, auch als NGC 5139 bezeichnet) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Zentaur. Er hat einen scheinbaren Durchmesser von 55' und eine scheinbare Helligkeit von 3,9 mag. Damit ist er der hellste Kugelsternhaufen des Himmels und schon mit bloßem Auge als kleines Nebelfleckchen sichtbar. Er hat auch die größte absolute Helligkeit, da er mit Abstand der massereichste Kugelsternhaufen unserer Milchstraße ist. Innerhalb der Lokalen Gruppe wird er an Größe nur von Mayall II, einem Kugelsternhaufen der Andromedagalaxie, übertroffen. Omega Centauri enthält rund 10 Millionen Sterne.[3]

Forschungsgeschichte

Obwohl ω Centauri kein Stern ist, bekam er eine Bayer-Bezeichnung. Das Objekt unterscheidet sich von anderen Kugelsternhaufen, indem es mehrere Sternpopulationen beinhaltet. Neueste Forschungen, welche mit dem Hubble-Weltraumteleskop und dem Gemini-Observatorium durchgeführt wurden, zeigen, dass es sich bei ω Centauri wohl um eine Zwerggalaxie handelt, die mittlerweile von der Milchstraße ihrer Sterne beraubt wurde. Die Eigenartigkeit dieses Objekts wird nun leichter zu erklären sein, da man ein schwarzes Loch mit 40.000 Sonnenmassen im Zentrum gefunden hat[5].

Weblinks

 Commons: NGC 5139  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. 1,0 1,1 SIMBAD-Datenbank
  2. 2,0 2,1 Students for the Exploration and Development of Space
  3. 3,0 3,1 A. Cool (San Francisco State University), J. Anderson (STScI), D. Bailyn (Yale University), J. Carlin (San Francisco State University), P. Edmonds (Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics), J. Grindlay (Harvard University), and D. Haggard (University of Washington): Hubble-Weltraumteleskop Newscenter . 27. Abgerufen am 2. April 2008.
  4. 4,0 4,1 Artikel auf Spiegel-Online
  5. https://www.spacetelescope.org/news/heic0809/ News Release - heic0809: Black hole found in enigmatic Omega Centauri

Kategorien: Kugelsternhaufen im NGC-Katalog | Individueller Kugelsternhaufen | Zentaur (Sternbild) | ESO/Uppsala survey

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Omega Centauri (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.