Omaheke - LinkFang.de





Omaheke


Details

Details

Region

Omaheke

Basisdaten
Regionshauptstadt Gobabis
Größte Stadt Gobabis
Motto
ISO 3166-2 NA-OH
Webseite www.arc.org.na (Memento vom 2. August 2007 im Internet Archive)
Karte der Region in Namibia
Einwohner und Geographie
Einwohnerzahl 71.233 (2011)[1]
Einwohnerdichte 0,91 je km²
Sprachen Afrikaans, Deutsch, Englisch, Otjiherero, Setswana
Geographische Koordinaten }
Fläche 84.731 km²
Höchster Punkt 1874 Meter (Okambaraberg)
Politik und Verwaltung
Regierende Partei SWAPO
Gouverneur/in Festus Ueitele
Sitzverteilung im Regionalrat SWAPO 4, NUDO 2, Unabhängiger 1
Wahlkreise 7
Letzte Wahl 2015
Nächste Wahl 2020

Omaheke ist eine der 14 Regionen von Namibia und das Stammland der Herero. Omaheke hat eine Fläche von 84.731,9 Quadratkilometern (etwas größer als Österreich) mit einer Bevölkerung von 67.496 Einwohnern.

Geographie

Die Geographie von Omaheke, auch „Sandveld“ (seltener auch Ostnamiba oder Texas von Namibia genannt), ist eine im Wesentlichen durch die Ausläufer der Kalahariwüste gekennzeichnete Steppe. Gras-Savannen, Akazien-Büsche und Kameldornbäume bestimmen das Bild.

Geschichte

Während des Aufstands der Herero im damaligen Deutsch-Südwestafrika versuchten 1904 die geschlagenen Herero nach der Schlacht am Waterberg, ihren für diesen Fall geplanten und mit der britischen Protektoratsmacht abgestimmten Rückzug durch die Omaheke nach Betschuanaland, dem heutigen Botswana durchzuführen. Die deutsche Kolonialmacht wies ihre Truppen an, den Flüchtenden nachzusetzen und sie „[…] immer wieder von event. dort gefundenen Wasserstellen zu verjagen […]“[2]. Ein großer Teil der Flüchtenden verdurstete in der Omaheke. Das Vorgehen der deutschen Kolonialmacht gilt in der Wissenschaft als der erste Völkermord des 20. Jahrhunderts.[3][4][5][6][7][8][9][10] Diejenigen, welche das Ziel erreichten, kehrten nach Bekanntwerden der Aufhebung des sogenannten Vernichtungsbefehls wieder in ihre Stammesgebiete zurück.

Politik und Verwaltung

Omaheke ist in sieben Wahlkreise untergliedert. Seit den Regionalratswahlen 2015 stellt die SWAPO die Mehrheit im Regionalrat.

  1. Aminuis - NUDO
  2. Epukiro - SWAPO
  3. Gobabis - SWAPO
  4. Kalahari - SWAPO
  5. Okarukambe - SWAPO
  6. Otjinene - NUDO
  7. Otjombinde - unabhängiger Kandidat

Zudem finden sich (Stand Dezember 2015) in der Region vier Lokalverwaltungen:[11]

Wirtschaft

Der Großteil des Landes wird von den rund 800 großen Farmen genutzt, die hier vor allem Rinderzucht betreiben.

Weblinks

 Commons: Omaheke  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Omaheke – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. NAMIBIA STATISTICS AGENCY: 2011 Population and Housing Census Omaheke Region – Februar 2014
  2. Dominik J. Schaller: »Ich glaube, dass die Nation als solche vernichtet werden muss: Kolonialkrieg und Völkermord in «Deutsch-Südwestafrika» 1904–1907«. In: Journal of Genocide Research. Band 6:3 (2004), S. 397
  3. Jürgen Zimmerer und Joachim Zeller (Hrsg.): Völkermord in Deutsch-Südwestafrika. Der Kolonialkrieg (1904–1908) in Namibia und seine Folgen. Links Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-86153-303-0.
  4. Tilman Dedering: The German-Herero War of 1904: Revisionism of Genocide or Imaginary Historiography? In: Journal of Southern African Studies. Band 19, Nr. 1, 1993, S. 80
  5. Dominik J. Schaller: »Ich glaube, dass die Nation als solche vernichtet werden muss: Kolonialkrieg und Völkermord in «Deutsch-Südwestafrika» 1904–1907«. In: Journal of Genocide Research. 6:3, S. 395
  6. Reinhart Kößler, Henning Melber: Völkermord und Gedenken. Der Genozid an den Herero und Nama in Deutsch-Südwestafrika 1904–1908. In: Irmtrud Wojak und Susanne Meinl (Hrsg.): Völkermord. Genozid und Kriegsverbrechen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Frankfurt am Main, Campus, 2004, S. 37–76 (=Jahrbuch zur Geschichte und Wirkung des Holocaust 8)
  7. Medardus Brehl: »Diese Schwarzen haben vor Gott und Menschen den Tod verdient« Der Völkermord an den Herero 1904 und seine zeitgenössische Legitimation. In: Irmtrud Wojak und Susanne Meinl (Hrsg.): Völkermord. Genozid und Kriegsverbrechen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Campus, Frankfurt am Main 2004, S. 77–97 (=Jahrbuch zur Geschichte und Wirkung des Holocaust 8)
  8. George Steinmetz: Von der „Eingeborenenpolitik“ zur Vernichtungsstrategie: Deutsch-Südwestafrika, 1904. In: Peripherie: Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt. Band 97–98, 2005, S. 195
  9. Jörg Wassink: Auf den Spuren des deutschen Völkermordes in Südwestafrika. Der Herero-/Namaufstand in der deutschen Kolonialliteratur. Eine literarhistorische Analyse. M.Press, 2004, ISBN 3-89975-484-0.
  10. Mihran Dabag, Horst Gründer und Uwe-Karsten Ketelsen: Kolonialismus, Kolonialdiskurs und Genozid. Fink Verlag, 2004, ISBN 3-7705-4070-0.
  11. Offizielles Wahlergebnis der Regional- und Kommunalwahlen 2015, ECN, 4. Dezember 2015 (PDF; 150 kB)

Kategorien: Herero | Region von Namibia

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Omaheke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.