Olympische Winterspiele 1968/Eishockey - LinkFang.de





Olympische Winterspiele 1968/Eishockey


Olympische Spiele
◄ vorherige 1968 nächste ►
Sieger: Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1968 nächste ►
Sieger: Sowjetunion 1955 Sowjetunion

Das olympische Eishockeyturnier der Olympischen Winterspiele 1968 fand vom 4. bis 17. Februar in Grenoble, Frankreich statt und war zugleich die 35. Eishockey-Weltmeisterschaft und 46. Eishockey-Europameisterschaft. Diese Regelung galt hier das letzte Mal. In den nachfolgenden olympischen Jahren wurden Welt- und Europameisterschaften fortan als eigenständige Turniere ausgetragen. Insgesamt waren 14 Mannschaften in Grenoble vertreten.

Teilnehmer

Teilnahmeberechtigt waren die acht Mannschaften der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft 1967, die besten fünf Teams der B-Gruppe sowie der Sieger der C-Gruppe. Dazu kam Frankreich als Gastgeber. Für Polen und Italien, die auf eine Teilnahme verzichteten, rückte Österreich als B-Gruppen-Sechster nach.

Turnierverlauf

Das Turnier startete ähnlich wie das Olympiaturnier in Innsbruck mit einer Ausscheidungsrunde. Allerdings nahmen an dieser Runde nur die drei Letztplatzierten der A-WM des Vorjahres sowie die drei besten Mannschaften der B-Gruppe teil. Die restlichen A-Gruppen-Teams kamen direkt in die Finalrunde, während die verbleibenden B- und C-Gruppen-Mannschaften unmittelbar in die Platzierungsrunde gesetzt wurden. In diesem olympischen Eishockeyturnier wurde auch über die Zusammensetzung der auf sechs Mannschaften reduzierten A-Gruppe in der kommenden Saison entschieden. Nur die sich besten sechs Teams dieses Turniers qualifizierten sich für die A-WM 1969; der Siebt- und der Achtplatzierte mussten dagegen in die B-Gruppe absteigen. Die weitere Zusammensetzung der B- und C-Gruppe bei der WM 1969 wurde dagegen schon bei der Vorjahres-WM festgelegt. Die Ergebnisse bei diesem Turnier spielten hier keine Rolle.

Höhepunkt des Eishockeyturniers war das Spiel zwischen der UdSSR und der Tschechoslowakei, in dem sich der sowjetische Seriensieger mit 4:5 erstmals seit Jahren einer anderen Mannschaft geschlagen geben musste. Diese Niederlage, die erste seit der Weltmeisterschaft 1963, konnte jedoch den mittlerweile dritten Olympiasieg sowie den achten WM-Titel bzw. elften EM-Titel der „Sbornaja“ nicht verhindern.

Da die DDR bei den Olympischen Spielen erstmals mit einer eigenen Mannschaft antreten durfte, entfiel vor diesem Eishockey-Turnier die innerdeutsche Qualifikation.

Ausscheidungsrunde

4. Februar 1968 Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR
Joachim Ziesche (16:02)
Peter Prusa (17:06)
Lothar Fuchs (48.)
3:1
(2:1, 1:0, 0:0)
Spielbericht
Norwegen Norwegen
Olav Dalsøren1 (2:06)
Grenoble
Zuschauer: 3.000

1 - Nach anderer Quelle[1] wird Odd Syversen als Torschütze genannt.

4. Februar 1968 Deutschland BR BR Deutschland
Ernst Köpf (3.)
Lorenz Funk (23.)
Heinz Weisenbach (26.)
Ernst Köpf (29.)
Rudolf Thanner (44.)
Peter Lax (46.)
Ernst Köpf (59.)
7:0
(1:0, 3:0, 3:0)
Spielbericht
Rumänien 1965 Rumänien
Grenoble

1 - Nach anderer Quelle[1] werden neben Ernst Köpf und Heinz Weisenbach als Torschützen Alois Schloder, Otto Schneitberger, Horst Meindl und als Doppeltorschütze Gustav Hanig genannt.

4. Februar 1968 Finnland Finnland
Matti Harju (1:44)
Veli-Pekka Ketola (3:12)
Lasse Oksanen (19:33)
Matti Reunamаki (20:36)
Lasse Oksanen (23:12)
Matti Keinonen (28:18)
Esa Peltonen (29:59)
Pekka Leimu (30:45)
Juhani Wahlsten (38:03)
Esa Peltonen (44:14)
Matti Reunamаki (57:20)
11:2
(3:0, 6:0, 2:2)
Spielbericht
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
Franc Smolej (46:20)
Albin Felc (51:06)
Grenoble
Zuschauer: 1.500
für die Finalrunde gesetzt: Sowjetunion 1955 UdSSR,
Schweden Schweden,
Vereinigte Staaten USA,
Kanada Kanada,
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
für die Platzierungsrunde gesetzt: Osterreich Österreich,
Japan Japan,
FrankreichFrankreich

Platzierungsrunde (Gruppe B)

In der Platzierungsrunde wurden die Tabellenpositionen 9 bis 14 ausgespielt.

7. Februar 1968 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
Albin Felc (0:08)
Rudi Hiti (6:39)
Roman Smolej (44:18)
Rudi Hiti (47:35)
Roman Smolej (54:42)
5:1
(2:0, 0:0, 3:1)
Japan Japan
Minoru Ito (41:07)
Grenoble
7. Februar 1968 Rumänien 1965 Rumänien
Aurel Mois (8:10)
Gyula Szabó (18:20)
Stefan Texe (33:45)
3:2
(2:1, 1:1, 0:0)
Osterreich Österreich
Heinz Schupp (18:13)
Adelbert St. John (33:04)
Grenoble
8. Februar 1968 Frankreich Frankreich
Gérard Faucomprez (14:09)
1:4
(1:1, 0:2, 0:1)
Norwegen Norwegen
Georg Smefjell (9:17)
Steinar Bjølbakk (20:13)
Olav Dalsøren (25:21, 54:02)
Grenoble
9. Februar 1968 Frankreich Frankreich
Alain Mazza (42:13)
Michel Caux (54:09)
Charles Liberman (58:06)
3:7
(0:2, 0:2, 3:3)
Rumänien 1965 Rumänien
Iulian Florescu (9:07)
Zoltán Czaka (17:49)
Ion Stefan Ionescu (30:26)
Géza Szabó (38:15)
Alexandru Calamar (40:48)
Iulian Florescu (48:46)
Eduard Pană (52:27)
Grenoble
9. Februar 1968 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
Viktor Tišler (0:43)
Ivo Jan (13:05)
Viktor Tišler (20:43)
Ivo Jan (22:25)
Ciril Klinar (43:12)
Jože Bogomir Jan (53:00)
6:0
(2:0, 2:0, 2:0)
Osterreich Österreich
Grenoble
10. Februar 1968 Norwegen Norwegen
0:4
(0:2, 0:2, 0:0)
Japan Japan
Toru Okajima(9:16)
Koji Iwamoto(18:30)
Toru Okajima(30:36)
Yutaka Ebina (33:12)
Grenoble
11. Februar 1968 Frankreich Frankreich
Gérard Faucomprez (28:55)
Philippe Lacarrière (39:28)
2:5
(0:1, 2:3, 0:1)
Osterreich Österreich
Josef Puschnig (6:45)
Heinz Schupp (24:07)
Josef Puschnig (31:51)
Heinz Schupp (36:16)
Klaus Kirchbaumer (46:51)
Grenoble
12. Februar 1968 Rumänien 1965 Rumänien
Iulian Florescu (25:43)
Valentin Stefanov (26:12)
Géza Szabó (31:18)
Eduard Pană (58:27)
4:5
(0:3, 3:1, 1:1)
Japan Japan
Toru Okajima (11:55)
Minoru Ito (13:02)
Toru Okajima (14:54)
Minoru Ito (32:56)
Koji Iwamoto (41:03)
Grenoble
12. Februar 1968 Norwegen Norwegen
Arne Mikkelsen (3:14)
Trygve Bergeid (10:45)
Per Skjerwen Olsen (15:06)
Arne Mikkelsen (30:03)
Olav Dalsøren (34:26)
5:4
(3:1, 2:1, 0:2)
Osterreich Österreich
Klaus Weingartner (1:32)
Adelbert St. John (33:08)
Josef Puschnig (52:06)
Heinz Schupp (58:14)
Grenoble
13. Februar 1968 Frankreich Frankreich
Gilbert Itzicsohn (45:19)
1:10
(0:6, 0:1, 1:3)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
Viktor Tišler (0:50)
Slavko Beravs (3:36)
Roman Smolej (9:18)
Ivo Jan (10:45)
Viktor Tišler (16:46)
Slavko Beravs (19:52)
Ivo Jan (35:04)
Roman Smolej (43:24)
Albin Felc (55:41, 56:08)
Grenoble
14. Februar 1968 Norwegen Norwegen
Svein Haagensen (102:5)
Per Skjerwen Olsen (13:25)
Odd Syversen (38:06)
Olav Dalsøren (59:20)
4:3
(2:2, 1:1, 1:0)
Rumänien 1965 Rumänien
Zoltán Fogarasi (9:06)
Eduard Pană (16:11)
Gyula Szabó (20:45)
Grenoble
15. Februar 1968 Japan Japan
Toru Okajima (11:33)
Nobuhiro Araki (22:57)
Mamoru Takashima (26:30)
Takao Hikigi (26:44, 27:17)
Minoru Ito (35:15)
Kenji Toriyabe (37:17)
Kimihisa Kudo (45:03)
Nobuhiro Araki (47:15)
Yutaka Ebina (49:57)
Takao Hikigi (59:37)
11:1
(1:0, 6:0, 4:1)
Osterreich Österreich
Paul Samonig (52:20)
Grenoble
16. Februar 1968 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
Janez Mlakar (2:05)
Rudi Hiti (2:32)
Viktor Tišler (2:49, 8:09)
Franc Smolej (15:31)
Jože Bogomir (36:42)
Albin Felc (40:54)
Viktor Tišler (44:07)
Ivo Jan (48:54)
9:5
(5:3, 1:1, 3:1)
Rumänien 1965 Rumänien
Aurel Mois (9:28)
Gyula Szabó (14:59)
Géza Szabó (18:24, 22:18)
Iulian Florescu (42:30)
Grenoble
17. Februar 1968 Frankreich Frankreich
2:6
(0:0, 0:4, 2:2)
Japan Japan
Yutaka Ebina (22:31)
Takao Hikigi (23:43, 28:19)
Nobuhiro Araki (39:07)
Kenji Toriyabe (51:10)
Kimihisa Kudo (57:09)
Alain Mazza (42:17)
Gilbert Itzicshon (51:24), Grenoble
17. Februar 1968 Norwegen Norwegen
Svein Normann Hansen (10:43)
Steinar Bjølbakk (44:49)
2:3
(1:1, 0:0, 1:2)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
Viktor Tišler (6:47)
Vlado Jug (45:48)
Albin Felc (47:36)
Grenoble

Abschlusstabelle der Platzierungsrunde

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 5 5 0 0 33:09 +24 10:00
2 Japan Japan 5 4 0 1 27:12 +15 08:02
3 Norwegen Norwegen 5 3 0 2 15:15 ±00 06:04
4 Rumänien 1965 Rumänien 5 2 0 3 22:23 -01 04:06
5 Osterreich Österreich 5 1 0 4 12:27 -15 02:08
6 Frankreich Frankreich 5 0 0 5 09:32 -23 00:10

Finalrunde (Gruppe A)

6. Februar 1968 Sowjetunion 1955 UdSSR
Wjatscheslaw Starschinow (2)
Jewgeni Mischakow (2)
Jewgeni Simin (2)
Anatoli Firsow
Wiktor Polupanow
8:0
(3:0, 2:0, 3:0)
Finnland Finnland
Grenoble
Zuschauer: 3.000
6. Februar 1968 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jan Suchý (6.)
František Pospíšil (23.)
Jaroslav Jiřík (40.)
Petr Hejma (42.)
Jiří Holík (56.)
5:1
(1:1, 2:0, 2:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten USA
Doug Volmar (17.)
Grenoble
Zuschauer: 5.000
6. Februar 1968 Kanada Kanada
Roger Bourbonnais (2)
Raymond Cadieux
Gary Dineen
Morris Mott
Fran Huck
6:1
(0:0, 4:1, 2:0)
Deutschland BR BR Deutschland
Ernst Köpf
Grenoble
Zuschauer: 3.000
7. Februar 1968 Schweden Schweden
Lars-Göran Nilsson
Håkan Wickberg
Henric Hedlund
Folke Bengtsson
4:3
(0:0, 4:2, 0:1)
Vereinigte Staaten USA
Craig Falkman
Leonhard Lilyholm
Lou Nanne
Grenoble
7. Februar 1968 Sowjetunion 1955 UdSSR
Jewgeni Mischakow (8.)
Wjatscheslaw Starschinow (13.)
Weniamin Alexandrow (16.)
Anatoli Firsow (18.)
Wladimir Wikulow (30.)
Anatoli Firsow (38.)
Oleg Saizew (41.)
Wladimir Wikulow (44.)
Anatoli Firsow (52.).
9:0
(4:0, 2:0, 3:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR
Grenoble
Zuschauer: 3.500
8. Februar 1968 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jan Hrbatý (14.)
Jozef Golonka (37.)
Jan Havel (38.)
Petr Hejma (43.)
František Ševčík (60.)
5:1
(1:0, 2:0, 2:1)
Spielbericht
Deutschland BR BR Deutschland
Peter Lax (54.)
Grenoble
Zuschauer: 4.000
8. Februar 1968 Kanada Kanada
Danny O’Shea (15.)
Bill MacMillan (52.)
2:5
(1:2, 0:1, 1:2)
Spielbericht
Finnland Finnland
Matti Keinonen (8.)
Lasse Oksanen (13.)
Jorma Peltonen (34.)
Ilpo Koskela (49.)
Juhani Wahlsten (60.)
Grenoble
Zuschauer: 4.000
9. Februar 1968 Schweden Schweden
Lennart Svedberg (6.)
Tord Lundström (8.)
Bert-Ola Nordlander (9.)
Roger Olsson (16.)
Carl-Göran Öberg (59.).
5:4
(4:3, 0:0, 1:1)
Spielbericht
Deutschland BR BR Deutschland
Bernd Kuhn (7.)
Ernst Köpf (13.)
Sepp Reif (15.)
Ernst Köpf (46.)
Grenoble
Zuschauer: 3.000
9. Februar 1968 Sowjetunion 1955 UdSSR
Wiktor Kuskin (3.)
Wiktor Blinow (4.)
Anatoli Firsow (4.)
Wjatscheslaw Starschinow (7.)
Wiktor Polupanow (20.)
Wiktor Blinow (20.)
Wiktor Polupanow (21.)
Juri Moissejew (30.)
Anatoli Firsow (33., 40.)
10:2
(6:0, 4:2, 0:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten USA
Donald Ross (26.)
John Morrison (29.)
Grenoble
9. Februar 1968 Kanada Kanada
Ted Hargreaves (4.)
Danny O’Shea (7.)
Morris Mott (10.)
Fran Huck (19.)
Roger Bourbonnais (22.)
Stephen Monteith (22.)
Morris Mott (36., 47.)
Herbert Pinder (54.)
Fran Huck (59.)
11:0
(4:0, 4:0, 3:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR
Grenoble
10. Februar 1968 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jozef Golonka (21.)
Jan Havel (25.)
Václav Nedomanský (35., 44.)
4:3
(0:1,3:0,1:2)
Spielbericht
Finnland Finnland
Matti Keinonen (5.)
Ilpo Koskela (47.)
Lasse Oksanen (59.)
Grenoble
Zuschauer: 3.000
10. Februar 1968 Schweden Schweden
Håkan Wickberg (26.)
Henric Hedlund (23.)
Tord Lundström (30.)
Henric Hedlund (43.)
Leif Henriksson (53.)
5:2
(1:0, 2:1, 2:1)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR
Wolfgang Plotka (35.)
Lothar Fuchs (46.)
Grenoble
Zuschauer: 1.500
11. Februar 1968 Kanada Kanada
Raymond Cadieux (13.)
Larry Johnston (43., 47.)
3:2
(1:2, 0:0, 2:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten USA
Larry Pleau (13.)
Bruce Riutta (19.)
Grenoble
Zuschauer: 4.000
11. Februar 1968 Sowjetunion 1955 UdSSR
Anatoli Ionow (4.)
Wjatscheslaw Starschinow (6.)
Wiktor Polupanow (8.)
Boris Majorow (10.)
Juri Moissejew (22.)
Weniamin Alexandrow (28., 32.)
Wiktor Polupanow (40., 45.)
9:1
(4:1, 4:0, 1:0)
Spielbericht
Deutschland BR BR Deutschland
Lorenz Funk (11.)
Grenoble
12. Februar 1968 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Václav Nedomanský (3.)
Josef Horešovský (5., 11.)
Jaroslav Jiřík (15.)
Václav Nedomanský (17., 32.)
Jan Suchý (54.)
Jiří Kochta (55.)
František Ševčík (59.)
Josef Horešovský (59:58)
10:3
(5:2, 1:0, 4:1)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR
Bernd Karrenbauer (6.)
Helmut Novy (19.)
Dietmar Peters (46.)
Grenoble
Zuschauer: 3.000
12. Februar 1968 Schweden Schweden
Håkan Wickberg (17.)
Svante Granholm (23.)
Lars-Göran Nilsson
Folke Bengtsson (45.)
Håkan Wickberg (50.)
5:1
(1:0, 2:1, 2:0)
Spielbericht
Finnland Finnland
Lasse Oksanen (34.)
Grenoble
12. Februar 1968 Vereinigte Staaten USA
Doug Volmar (2)
Don Ross
John Morrison
Lou Nanne
Larry Pleau
John Cunniff
Paul Hurley
8:1
(2:1, 4:0, 2:0)
Deutschland BR BR Deutschland
Lorenz Funk
Grenoble
13. Februar 1968 Sowjetunion 1955 UdSSR
Anatoli Firsow (8., 48.)
Wiktor Blinow (50.)
3:2
(1:1, 0:0, 2:1)
Spielbericht
Schweden Schweden
Carl-Göran Oberg (14.)
Lennart Svedberg (58.)
Grenoble
Zuschauer: 9.000
13. Februar 1968 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jan Havel (41.)
Václav Nedomanský (42.)
2:3
(0:0, 0:3, 2:0)
Spielbericht
Kanada Kanada
Fran Huck (22.)
Roger Bourbonnais (28.)
Raymond Cadieux (33.)
Grenoble
Zuschauer: 12.000
14. Februar 1968 Finnland Finnland
Matti Harju (3.)
Esa Peltonen (17.)
Matti Keinonen (26.)
3:2
(2:1, 1:0, 0:1)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR
Rüdiger Noack (19.)
Dietmar Peters (42.)
Grenoble
15. Februar 1968 Vereinigte Staaten USA
Doug Volmar (6.)
Paul Hurley (15.)
Larry Stordahl (19.)
Leonhard Lilyholm (36.)
Larry Stordahl (59.)
John Morrison (59.)
6:4
(3:1, 1:1, 2:2)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR
Bernd Karrenbauer (20.)
Lothar Fuchs (29., 42.)
Bernd Karrenbauer (44.)
Grenoble
Zuschauer: 1.500
15. Februar 1968 Kanada Kanada
Larry Johnston (10.)
Gerry Pinder (13.)
Danny O’Shea (55.)
3:0
(2:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Schweden Schweden
Grenoble
15. Februar 1968 Sowjetunion 1955 UdSSR
Boris Majorow (1.)
Wiktor Blinow (28.)
Wiktor Polupanow (57.)
Boris Majorow (58.)
4:5
(1:3, 1:1, 2:1)
Spielbericht
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
František Ševčík (15.)
Petr Hejma (18.)
Jan Havel (19.)
Jozef Golonka (39.)
Jaroslav Jiřík (57.)
Grenoble
16. Februar 1968 Finnland Finnland
Pekka Leimu (5.)
Veli-Pekka Ketola (11.)
Pekka Leimu (34.)
Jorma Peltonen (43.)
4:1
(2:1, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Deutschland BR BR Deutschland
Alois Schloder (13.)
Grenoble
Zuschauer: 2.000
17. Februar 1968 Finnland Finnland
Juhani Wahlsten (11.)
1:1
(1:1, 0:0, 0:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten USA
Doug Volmar (10.)
Grenoble
17. Februar 1968 Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR
Bernd Hiller (38.)
Lothar Fuchs (45.)
2:4
(0:1, 1:2, 1:1)
Spielbericht
Deutschland BR BR Deutschland
Lorenz Funk (11.)
Leonhard Waitl (26.)
Gustav Hanig (37.)
Peter Lax
Grenoble
17. Februar 1968 Sowjetunion 1955 UdSSR
Anatoli Firsow (15.)
Jewgeni Mischakow (33.)
Wjatscheslaw Starschinow (42.)
Jewgeni Simin (49.)
Anatoli Firsow (54.)
5:0
(1:0, 1:0, 3:0)
Spielbericht
Kanada Kanada
Grenoble
17. Februar 1968 Schweden Schweden
Folke Bengtsson (5.)
Leif Henriksson (36.)
2:2
(1:1, 0:1, 1:0)
Spielbericht
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jozef Golonka (16.)
Jan Hrbatý (47.)
Grenoble

Abschlusstabelle der Finalrunde

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Sowjetunion 1955 UdSSR 7 6 0 1 48:10 +38 12:02
2 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 7 5 1 1 33:17 +16 11:03
3 Kanada Kanada 7 5 0 2 28:15 +13 10:04
4 Schweden Schweden 7 4 1 2 23:18 +05 09:05
5 Finnland Finnland 7 3 1 3 17:23 -06 07:07
6 Vereinigte Staaten USA 7 2 1 4 23:28 -05 05:09
7 Deutschland BR BR Deutschland 7 1 0 6 13:39 -26 02:12
8 Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR 7 0 0 7 13:48 -35 00:14

Abschlussplatzierung und Kader der Mannschaften

Platzierung Mannschaft Spieler
Sowjetunion 1955
UdSSR
Weniamin Alexandrow, Wiktor Blinow, Witali Dawydow, Anatoli Firsow, Anatoli Jonow, Wiktor Konowalenko, Wiktor Kuskin, Boris Majorow, Jewgeni Mischakow, Juri Moissejew, Wiktor Polupanow, Alexander Ragulin, Igor Romischewski, Oleg Saizew, Jewgeni Simin, Wiktor Singer, Wjatscheslaw Starschinow, Wladimir Wikulow
Tschechoslowakei
Tschechoslowakei
Josef Černý, Vladimír Dzurilla, Jozef Golonka, Jan Havel, Petr Hejma, Jiří Holík, Josef Horešovský, Jan Hrbatý, Jaroslav Jiřík, Jan Klapáč, Jiří Kochta, Oldřich Macháč, Karel Masopust, Vladimír Nadrchal, Václav Nedomanský, František Pospíšil, František Ševčík, Jan Suchý; Trainer: Vladimír Kostka, Jaroslav Pitner
Kanada
Kanada
Roger Bourbonnais, Kenneth Broderick, Raymond Cadieux, Paul Conlin, Gary Dineen, Brian Glennie, Ted Hargreaves, Francis Huck, Larry Johnston, Barry MacKenzie, Bill MacMillan, Stephen Monteith, Morris Mott, Terrence O’Malley, Danny O’Shea, Gerry Pinder, Herbert Pinder, Wayne Stephenson
4. Schweden
Schweden
Leif Holmqvist, Hans Dahllöf, Lars-Eric Sjöberg, Arne Carlsson, Lennart Svedberg, Roland Stoltz, Nils Johansson, Björn Palmqvist, Folke Bengtsson, Carl-Göran Öberg, Håkan Wickberg, Tord Lundström, Henric Hedlund, Svante Granholm, Roger Olsson, Leif Henriksson, Lars-Göran Nilsson, Bert-Ola Nordlander
5. Finnland
Finnland
Urpo Ylönen, Urpo Ylönen, Paavo Tirkkonen, Juha Rantasila, Pekka Kuusisto, Lalli Partinen, Seppo Lindström, Matti Reunamäki, Juhani Wahlsten, Matti Keinonen, Lasse Oksanen, Jorma Peltonen, Esa Peltonen, Kari Johansson, Veli-Pekka Ketola, Matti Harju, Pekka Leimu, Ilpo Koskela
6. Vereinigte Staaten
USA
Herb Brooks, John Cunniff, Jack Dale, Craig Falkman, Robert Gaudreau senior, Paul Hurley, Tom Hurley, Leonhard Lilyholm, Jim Logue, John Morrison, Lou Nanne, Bob Paradise, Larry Pleau, Bruce Riutta, Donald Ross, Pat Rupp, Larry Stordahl, Doug Volmar
7. Deutschland BR
BR Deutschland
Günter Knauss1, Sepp Schramm3Leonhard Waitl1, Heinz Bader2, Otto Schneitberger4, Johannes Schichtl2, Josef Völk1, Heinz Weisenbach1, Rudolf Thanner1Ernst Köpf5, Gustav Hanig1, Manfred Gmeiner1, Peter Lax2, Sepp Reif4, Bernd Kuhn1, Lorenz Funk2, Horst Meindel1, Alois Schloder3

1 – EV Füssen, 2 – EC Bad Tölz, 3 – EV Landshut, 4 – Düsseldorfer EG, 5 – Augsburger EV

8. Deutschland Demokratische Republik 1968
DDR
Dieter Pürschel2, Klaus Hirche1Manfred Buder1, Ulrich Noack1, Helmut Novy1, Wolfgang Plotka2, Wilfried Sock1, Dieter Voigt2Lothar Fuchs3, Bernd Hiller2, Bernd Karrenbauer2, Dieter Kratzsch3, Hartmut Nickel2, Dietmar Peters 4, Peter Prusa2, Bernd Poindl1, Joachim Ziesche2, Rüdiger Noack1

1 – SG Dynamo Weißwasser, 2 – SC Dynamo Berlin, 3 – Vorwärts Crimmitschau, 4 – SC Empor Rostock

9. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik
Jugoslawien
Anton Jože Gale, Rudi Knez, Franc Razinger, Ivo Jan, Vlado Jug, Ivo Ratej, Viktor Ravnik, Janez Mlakar, Viktor Tišler, Bogo Jan, Boris Renaud, Ciril Klinar, Albin Felc, Roman Smolej, Franc Smolej, Miroslav Gojanović, Rudi Hiti, Slavko Beravs
10. Japan
Japan
Toshimitsu Otsubo, Katsuji Morishima, Isao Asai, Michihiro Sato, Takaaki Kaneiri, Hisashi Kasai, Toru Itabashi, Kenji Toriyabe, Minoru Ito, Takeshi Akiba, Kimihisa Kudo, Mamoru Takashima, Koji Iwamoto, Yutaka Ebina, Takao Hikigi, Toru Okajima, Kazuo Matsuda, Nobuhiro Araki
11. Norwegen
Norwegen
Kåre Østensen, Thor Martinsen, Terje Steen, Svein Norman Hansen, Tor Gundersen, Odd Syversen, Arne Mikkelsen, Christian Petersen, Rodney Riise, Per Skjerwen Olsen, Steinar Bjølbakk, Svein Haagensen, Georg Smefjell, Trygve Bergeid, Terje Thoen, Olav Dalsøren, Bjørn Johansen
12. Rumänien 1965
Rumänien
Constantin Dumitraş, Ştefan Ionescu, Mihai Stoiculescu, Dezideriu Varga, Zoltan Czaka, Zoltan Fagarasi, Răzvan Schiau, Ştefan Texe, Vasile Boldescu, Eduard Pană, Geza Szabo, Ion Başa, Iulian Florescu, Aurel Moiş, Alexandru Calamar, Valentin Ştefan, Ioan Gheorghiu, Iuliu Szabo
13. Osterreich
Österreich
Karl Pregl, Gerd Schager, Josef Mössmer, Gerhard Felfernig, Hermann Erhart, Gerhard Hausner, Franz Schilcher, Heinz Schupp, Walter König, Josef Schwitzer, Heinz Knoflach, Sepp Puschnig, Klaus Weingärtner, Klaus Kirchbaumer, Dieter Kalt senior, Günter Burghard, Paul Samonig, Del Saint John
14. Frankreich
Frankreich
Jean-Claude Sozzi, Bernard Deschamps, Joël Godeau, Claude Blanchard, Philippe Lacarrière, René Blanchard, Bernard Cabanis, Joël Gauvin, Gérard Faucomprez, Alain Mazza, Olivier Prechac, Gilbert Lèpre, Patrick Pourtanel, Michel Caux, Gilbert Itzicsohn, Daniel Grando, Patrick Francheterre, Charles Liberman

Auszeichnungen

Spielertrophäen
All-Star-Team
Torhüter Kanada Ken Broderick
Linker Verteidiger Schweden Lennart Svedberg
Rechter Verteidiger Tschechoslowakei Jan Suchý
Linker Flügel Sowjetunion 1955 Anatoli Firsow
Center Kanada Francis Huck
Rechter Flügel Tschechoslowakei František Ševčík

Beste Scorer

Spieler Land Spiele Tore Assists Punkte Strafmin.
Anatoli Firsow Sowjetunion 1955 7 12 4 16 4
Wiktor Polupanow Sowjetunion 1955 7 6 6 12 10
Wjatscheslaw Starschinow Sowjetunion 1955 7 6 6 12 2
Wladimir Wikulow Sowjetunion 1955 7 2 10 12 2
Jozef Golonka Tschechoslowakei 7 4 6 10 8
Fran Huck Kanada 7 4 5 9 10
Jan Hrbatý Tschechoslowakei 7 2 7 9 2
John Morrison Vereinigte Staaten 7 2 6 8 10
Václav Nedomanský Tschechoslowakei 7 5 2 7 4
Marshall Johnston Vereinigte Staaten 7 2 5 7 2
Dietmar Peters Deutschland Demokratische Republik 1949 7 2 5 7 6
Morris Mott Kanada 7 5 1 6 2
Jan Havel Tschechoslowakei 7 5 1 6 2
Wiktor Blinow Sowjetunion 1955 7 4 2 6 10
Roger Bourbonnais Kanada 7 4 2 6 0

Abschlussplatzierung der EM

Eishockey-Europameister 1968
Sowjetunion 1955 UdSSR

Im Gegensatz zu der offiziellen Version wird in einigen neueren Statistiken die Tschechoslowakei als Europameister geführt. Diese Angaben stützen sich auf das ursprünglich erst 1969 eingeführte Reglement, wonach anhand der Vergleiche der europäischen Mannschaften untereinander eine eigene EM-Tabelle erstellt wurde. Seit 1999 werden diese Kriterien auch rückwirkend für die seit 1961 ausgetragenen „reinen“ Weltmeisterschaften herangezogen. Eine nachträgliche Anwendung auf die olympischen Eishockeyturniere ist jedoch nur begrenzt möglich, was dem speziellen Austragungsmodus geschuldet ist – durch ihre Nichtteilnahme an der Finalrunde ist eine Einbeziehung der in der Platzierungsrunde spielenden Teams nicht möglich. In den meisten der anerkannten Statistiken, in den nach herkömmlicher Methode die Platzierung beim Olympiaturnier für die EM-Platzierung ausschlaggebend ist, gilt daher die UdSSR als Europameister. Der Vollständigkeit halber wird hier jedoch auch eine EM-Punktetabelle aufgeführt.

Offizielle EM-Wertung („Platzierungswertung“)
Pl Team
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Schweden Schweden
4 Finnland Finnland
5 Deutschland BR BR Deutschland
6 Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
8 Norwegen Norwegen
9 Rumänien 1965 Rumänien
10 Osterreich Österreich
11 Frankreich Frankreich
EM-Abschlusstabelle nach „Punktewertung“
Pl Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
Tschechoslowakei Tschechoslowakei 5 4 1 0 26:13 +13 9:01
Sowjetunion 1955 Sowjetunion 5 4 0 1 33:08 +25 8:02
Schweden Schweden 5 3 1 1 19:12 +07 7:03
4 Finnland Finnland 5 2 0 3 21:20 +01 4:06
5 Deutschland BR BR Deutschland 5 1 0 4 11:25 -14 2:08
6 Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR 5 0 0 5 09:31 -22 0:10

Mit der Etablierung einer Meister- und einer Abstiegsrunde wurde ab 1976 auch bei den Weltmeisterschaften zur „Platzierungswertung“ für die Ermittlung des Europameisters zurückgekehrt.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 10th Winter Olympic Games, 46th European and 35th World Championship. In: SFRP's Hockey Archive. Roman Pomothy, abgerufen am 8. November 2013.

Weblinks


Kategorien: Eishockey-Weltmeisterschaft | Eishockey bei den Olympischen Spielen | Eishockey 1968 | Eishockey in Frankreich | Eishockey-Europameisterschaft | Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 1968

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Olympische Winterspiele 1968/Eishockey (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.