Olympische Sommerspiele 2000/Fußball - LinkFang.de





Olympische Sommerspiele 2000/Fußball


Olympisches Fußballturnier 2000
Männer
Anzahl Nationen 16
Olympiasieger Kamerun Kamerun (1. Titel)
Austragungsort Sydney (Adelaide, Brisbane
Canberra, Melbourne)
Eröffnungsspiel 13. September 2000
Endspiel 30. September 2000
Spiele 32
Tore 103 (⌀: 3,22 pro Spiel)
Zuschauer 1.024.578 (⌀: 32.018 pro Spiel)
Torschützenkönig Chilene Iván Zamorano (6 Tore)
Gelbe Karten 149 (⌀: 4,66 pro Spiel)
Gelb-Rote Karten (⌀: 0,13 pro Spiel)
Rote Karten (⌀: 0,25 pro Spiel)
Olympisches Fußballturnier 2000
Frauen
Anzahl Nationen 8
Olympiasieger Norwegen Norwegen (1. Titel)
Austragungsort Sydney
(Canberra, Melbourne)
Eröffnungsspiel 13. September 2000
Endspiel 28. September 2000
Spiele 16
Tore 42 (⌀: 2,63 pro Spiel)
Zuschauer 326.215 (⌀: 20.388 pro Spiel)
Torschützenkönigin Chinesin Sun Wen (4 Tore)
Gelbe Karten 47 (⌀: 2,94 pro Spiel)
Gelb-Rote Karten 0
Rote Karten 0

Bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney wurden zwei Wettbewerbe im Fußball ausgetragen.

Die deutsche U-21-Mannschaft konnte sich im Rahmen der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2000, die als Qualifikation diente, einmal mehr nicht qualifizieren.

Zum zweiten Mal konnte mit Kamerun eine afrikanische Mannschaft bei den Männern gewinnen und zum ersten Mal war dafür ein Elfmeterschießen in einem olympischen Finale notwendig. Nachdem die europäischen Männer 4 Jahre zuvor ohne Medaille blieben, konnten die Spanier nach 1992 erneut das Finale erreichen. Allerdings erreichten erstmals nur zwei europäische Mannschaften das Viertelfinale, die dort auch noch aufeinander trafen. Das Endspiel der Männer sahen 104.000 Zuschauer, das ist die höchste Zuschauerzahl eines Finales in der Geschichte der olympischen Fußballturniere.

Spielorte

Spielstätten waren neben dem Sydney Football Stadium, das Hindmarsh Stadium in Adelaide, der Brisbane Cricket Ground, das Canberra Stadium und der Melbourne Cricket Ground. Im eigentlichen Olympiastadion fand lediglich ein Spiel, das Finale des Männerturniers statt.

Sydney Sydney
Olympiastadion Sydney Football Stadium
Adelaide Brisbane Canberra Melbourne
Hindmarsh Stadium Cricket Ground Canberra Stadium Cricket Ground

Männerturnier

Gruppenphase

Gruppe A

13. September 2000, 20:00 Uhr in Melbourne
Australien Italien 0:1 (0:0)
13. September 2000, 18:30 Uhr in Adelaide
Nigeria Honduras 3:3 (0:1)
16. September 2000, 20:00 Uhr in Sydney
Australien Nigeria 2:3 (2:2)
16. September 2000, 18:30 Uhr in Adelaide
Italien Honduras 3:1 (3:1)
19. September 2000, 20:00 Uhr in Sydney
Australien Honduras 1:2 (0:1)
19. September 2000, 18:30 Uhr in Adelaide
Italien Nigeria 1:1 (0:1)
Rang Land Tore Punkte
1 Italien Italien 5:2 7
2 Nigeria Nigeria 7:6 5
3 Honduras Honduras 6:7 4
4 Australien Australien 3:6 0

Gruppe B

14. September 2000, 18:30 Uhr in Adelaide
Südkorea Spanien 0:3 (0:3)
14. September 2000, 20:00 Uhr in Melbourne
Marokko Chile 1:4 (0:2)
17. September 2000, 18:30 Uhr in Adelaide
Südkorea Marokko 1:0 (0:0)
17. September 2000, 20:00 Uhr in Melbourne
Spanien Chile 1:3 (0:2)
20. September 2000, 18:30 Uhr in Adelaide
Südkorea Chile 1:0 (1:0)
20. September 2000, 20:00 Uhr in Melbourne
Spanien Marokko 2:0 (1:0)
Rang Land Tore Punkte
1 Chile Chile 7:3 6
2 Spanien Spanien 6:3 6
3 Korea Sud Südkorea 2:3 6
4 Marokko Marokko 1:7 0

Gruppe C

13. September 2000, 20:00 Uhr in Canberra
Vereinigte Staaten Tschechien 2:2 (2:1)
13. September 2000, 19:00 Uhr in Brisbane
Kamerun Kuwait 3:2 (1:0)
16. September 2000, 20:00 Uhr in Canberra
Vereinigte Staaten Kamerun 1:1 (0:1)
16. September 2000, 19:00 Uhr in Brisbane
Tschechien Kuwait 2:3 (1:0)
19. September 2000, 20:00 Uhr in Melbourne
Vereinigte Staaten Kuwait 3:1 (1:0)
19. September 2000, 19:00 Uhr in Brisbane
Tschechien Kamerun 1:1 (0:1)
Rang Land Tore Punkte
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6:4 5
2 Kamerun Kamerun 5:4 5
3 Kuwait Kuwait 6:8 3
4 Tschechien Tschechien 5:6 2

Gruppe D

14. September 2000, 19:00 Uhr in Brisbane
Brasilien Slowakei 3:1 (1:1)
14. September 2000, 20:00 Uhr in Canberra
Südafrika Japan 1:2 (1:1)
17. September 2000, 19:00 Uhr in Brisbane
Brasilien Südafrika 1:3 (1:1)
17. September 2000, 20:00 Uhr in Canberra
Slowakei Japan 1:2 (0:0)
20. September 2000, 19:00 Uhr in Brisbane
Brasilien Japan 1:0 (1:0)
20. September 2000, 20:00 Uhr in Canberra
Slowakei Südafrika 2:1 (0:0)
Rang Land Tore Punkte
1 Brasilien Brasilien 5:4 6
2 Japan Japan 4:3 6
3 Sudafrika Südafrika 5:5 3
4 Slowakei Slowakei 4:6 3

Viertelfinale

23. September 2000, 20:00 Uhr in Sydney
Italien Italien Spanien Spanien 0:1 (0:0)
23. September 2000, 20:00 Uhr in Melbourne
Chile Chile Nigeria Nigeria 4:1 (3:0)
23. September 2000, 18:30 Uhr in Adelaide
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Japan Japan 2:2 n.V. (2:2, 0:1), 5:4 i.E.
23. September 2000, 19:00 Uhr in Brisbane
Brasilien Brasilien Kamerun Kamerun 1:2 n.V. (1:1, 0:1)

Halbfinale

26. September 2000, 20:00 Uhr in Sydney
Spanien Spanien Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3:1 (2:1)
26. September 2000, 20:00 Uhr in Melbourne
Chile Chile Kamerun Kamerun 1:2 (0:0)

Spiel um Bronze

29. September 2000, 20:00 Uhr in Sydney
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Chile Chile 0:2 (0:0)

Finale

Paarung Kamerun KamerunSpanien Spanien
Ergebnis 2:2 n.V. (2:2, 0:2), 5:3 i.E.
Datum 30. September 2000
Stadion Olympiastadion, Sydney
104.098 Zuschauer
Schiedsrichter Felipe Ramos (Mexiko Mexiko)
Tore 0:1 Xavi (2.), 0:2 Gabri (45.+2'), 1:2 Iván Amaya (53., ET), 2:2 Samuel Eto’o (58.)
Verwarnungen Abanda – Albelda, José Mari, Aranzubia
Platzverweise Gabri (70.), José Mari (91.)
Kamerun Idriss Carlos KameniPierre Womé, Patrice Abanda, Aaron Nguimbat (46. Daniel Ngom Kome), Serge Branco (91. Joël Epalle) – Lauren Etame Mayer, Geremi Njitap, Nicolas Alnoudji (111. Albert Meyong Zé) – Serge Mimpo, Patrick M’Boma, Samuel Eto’o,
Trainer: Jean-Paul Akono
Spanien Daniel AranzubiaCarles Puyol, Jesús María Lacruz, Carlos Marchena, Iván AmayaDavid Albelda, Xavi, Toni Velamazán (27. Gabri) – Miguel Ángel Angulo (75. Joan Capdevila), José Mari, Raúl Tamudo (49. Jordi Ferrón)
Trainer: Iñaki Sáez

Medaillenränge

Rang Medaillengewinner
Gold
Kamerun
Kamerun
Patrice Abanda, Nicolas Alnoudji, Modeste M’Bami, Clément Beaud, Daniel Bekono (TW), Serge Branco, Patrick M’Boma, Joël Epalle, Samuel Eto’o, Idriss Carlos Kameni (TW), Daniel Ngom Kome, Lauren Etame Mayer, Serge Mimpo, Geremi Njitap, Aaron Nguimbat, Patrick Suffo, Pierre Womé, Albert Meyong Zé
Trainer: Jean-Paul Akono
Silber
Spanien
Spanien
Iván Amaya, David Albelda, Miguel Ángel Angulo, Daniel Aranzubia (TW), Joan Capdevila, Jordi Ferrón, Gabri, Jesús María Lacruz, Albert Luque, Carlos Marchena, José Mari, Felip Ortiz (TW), Carles Puyol, Ismael Ruiz, Raúl Tamudo, Toni Velamazán, Unai Vergara, Xavi
Trainer: Iñaki Sáez
Bronze
Chile
Chile
Cristián Álvarez, Francisco Arrué, Pablo Contreras, Sebastián González, Javier di Gregorio (TW), David Henríquez, Manuel Ibarra, Claudio Maldonado, Reinaldo Navia, Rodrigo Núñez, Rafael Olarra, Patricio Ormazábal, David Pizarro, Pedro Reyes, Mauricio Rojas, Héctor Tapia, Nelson Tapia (TW), Rodrigo Tello, Iván Zamorano
Trainer: Nelson Acosta (Uruguay Uruguay / Chile Chile)

Beste Torschützen

Rang Spieler Tore
1 Chilene Iván Zamorano 6
2 Honduraner David Suazo 4
Chilene Reinaldo Navia
Kameruner Patrick M’Boma
5 Spanier Gabri 3
Nigerianer Victor Agali
Japaner Naohiro Takahara
Spanier José Mari
US-Amerikaner Peter Vagenas
Kameruner Lauren Etame Mayer

Frauenturnier

Zum Zweiten Mal nach den olympischen Spielen 1996 in Atlanta fand ein olympisches Frauen-Fußballturnier statt. Im Unterschied zum Männerturnier waren die jeweiligen Frauenfußball-Nationalmannschaften startberechtigt, die Spielerinnen mussten aber mindestens 16 Jahre alt sein.[1]

Die Spiele wurden in drei Stadien ausgetragen. Neben dem Sydney Football Stadium, in dem auch das Endspiel ausgetragen wurde, im Canberra Stadium und im Melbourne Cricket Ground.

Die Gruppenspiele wurden, wie vor vier Jahren wieder im Rahmen von Doppelveranstaltungen mit dem Turnier der Männer ausgetragen. Die beiden Finalspiele des Frauenturniers fanden ebenfalls in einer Doppelveranstaltung statt.

Die wieder als Mitfavorit angereisten Europameisterinnen aus Deutschland gewannen erstmals die Bronzemedaille. Den Norwegerinnen gelang nach Bronze 1996 nun der Gewinn der Goldmedaille gegen Titelverteidiger USA.

Gruppenphase

Gruppe E

13. September 2000, 17:00 Uhr in Canberra
Australien Deutschland 0:3 (0:1)
13. September 2000, 17:00 Uhr in Melbourne
Schweden Brasilien 0:2 (0:1)
16. September 2000, 17:30 Uhr in Sydney
Australien Schweden 1:1 (0:0)
16. September 2000, 17:30 Uhr in Canberra
Deutschland Brasilien 2:1 (2:0)
19. September 2000, 17:30 Uhr in Sydney
Australien Brasilien 1:2 (1:0)
19. September 2000, 17:30 Uhr in Melbourne
Deutschland Schweden 1:0 (0:0)
Rang Land Tore Punkte
1 Deutschland Deutschland 6:1 9
2 Brasilien Brasilien 5:3 6
3 Schweden Schweden 1:4 1
4 Australien Australien 2:6 1

Gruppe F

14. September 2000, 17:30 Uhr in Melbourne
Vereinigte Staaten Norwegen 2:0 (2:0)
14. September 2000, 17:30 Uhr in Canberra
China Nigeria 3:1 (2:0)
17. September 2000, 17:30 Uhr in Melbourne
Vereinigte Staaten China 1:1 (1:0)
17. September 2000, 17:30 Uhr in Canberra
Norwegen Nigeria 3:1 (1:0)
20. September 2000, 17:30 Uhr in Melbourne
Vereinigte Staaten Nigeria 3:1 (2:0)
20. September 2000, 17:30 Uhr in Canberra
Norwegen China 2:1 (0:0)
Rang Land Tore Punkte
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6:2 7
2 Norwegen Norwegen 5:4 6
3 China Volksrepublik China 5:4 4
4 Nigeria Nigeria 3:9 0

Halbfinale

24. September 2000, 17:30 Uhr in Sydney
Deutschland Deutschland Norwegen Norwegen 0:1 (0:0)
24. September 2000, 17:30 Uhr in Canberra
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Brasilien Brasilien 1:0 (0:0)

Spiel um Bronze

28. September 2000, 17:00 Uhr in Sydney
Deutschland Deutschland Brasilien Brasilien 2:0 (0:0)

Finale

Paarung Norwegen NorwegenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Ergebnis 3:2 n.V. (2:2, 1:1)
Datum 28. September 2000
Stadion Sydney Football Stadium, Sydney
22.848 Zuschauer
Schiedsrichter Sonia Denoncourt (Kanada Kanada)
Tore 0:1 Tiffeny Milbrett (5.), 1:1 Gro Espeseth (44.), 2:1 Ragnhild Gulbrandsen (77.), 2:2 Tiffeny Milbrett (90.+2'), 3:2 Dagny Mellgren (102.)
Verwarnungen Espeseth, Lehn, Kringen
Norwegen Bente NordbyBrit Sandaune, Gøril Kringen, Gro Espeseth, Silje JørgensenHege Riise, Solveig Gulbrandsen (34. Unni Lehn), Monica Knudsen (91. Christine Bøe Jensen), Margunn HaugenesMarianne Pettersen (83. Dagny Mellgren), Ragnhild Gulbrandsen
Trainer: Per-Mathias Høgmo
Vereinigte Staaten Siri MullinixChristie Rampone, Brandi Chastain, Joy Fawcett, Kate MarkgrafLorrie Fair, Shannon MacMillan (69. Cindy Parlow), Julie Foudy, Kristine LillyMia Hamm, Tiffeny Milbrett
Trainer: April Heinrichs

Medaillenränge

Rang Medaillengewinnerinnen
Gold
Norwegen
Norwegen
Kristin Bekkevold, Gro Espeseth, Ragnhild Gulbrandsen, Solveig Gulbrandsen, Margunn Haugenes, Ingeborg Hovland (TW), Christine Bøe Jensen, Astrid Johannessen (TW), Silje Jørgensen, Gøril Kringen, Monica Knudsen, Bente Kvitland, Unni Lehn, Dagny Mellgren, Bente Nordby (TW), Anne Bugge-Paulsen, Marianne Pettersen, Anita Rapp, Hege Riise, Brit Sandaune, Anne Tønnessen, Kjersti Thun
Trainer: Per-Mathias Høgmo
Silber
Vereinigte Staaten
Vereinigte Staaten
Jenni Branam (TW), Susan Bush, Brandi Chastain, Lorrie Fair, Joy Fawcett, Julie Foudy, Michelle French, Mia Hamm, Kristine Lilly, Shannon MacMillan, Kate Markgraf, Tiffeny Milbrett, Siri Mullinix (TW), Carla Overbeck, Cindy Parlow, Christie Rampone, Briana Scurry (TW), Nikki Serlenga, Danielle Slaton, Aly Wagner, Christie Welsh, Sara Whalen
Trainer: April Heinrichs
Bronze
Deutschland
Deutschland
Nadine Angerer (TW), Nicole Brandebusemeyer, Doris Fitschen, Inka Grings, Jeannette Götte, Stefanie Gottschlich, Ariane Hingst, Melanie Hoffmann, Steffi Jones, Renate Lingor, Maren Meinert, Sandra Minnert, Claudia Müller, Martina Müller, Birgit Prinz, Silke Rottenberg (TW), Andrea Schaller (TW), Kerstin Stegemann, Sandra Smisek, Pia Wunderlich, Bettina Wiegmann, Tina Wunderlich
Trainer: Tina Theune-Meyer

Beste Torschützinnen

Rang Spieler Tore
1 China Volksrepublik Sun Wen 4
2 Deutschland Birgit Prinz 3
Vereinigte Staaten Tiffeny Milbrett
4 Brasilien Raquel 2
Nigeria Mercy Akide
Deutschland Renate Lingor
Brasilien Kátia
Norwegen Dagny Mellgren
Norwegen Marianne Pettersen
Vereinigte Staaten Mia Hamm
11 Deutschland Inka Grings 1
Deutschland Ariane Hingst
Deutschland Bettina Wiegmann

Weblinks

Einzelnachweise

  1. FIFA.com: Women’s Olympic Football Tournament London 2012 Statistical Kit Statistics, Facts & Figures 1996–2008

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Olympische Sommerspiele 2000/Fußball (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.