Olympische Sommerspiele 1948 - LinkFang.de





Olympische Sommerspiele 1948


XIV. Olympische Sommerspiele
Austragungsort London, Großbritannien
Mannschaften 59
Athleten 4104, davon 390 Frauen
Wettbewerbe 136 in 17 Sportarten
Eröffnung 29. Juli 1948
Schlussfeier 14. August 1948
Eröffnet durch König Georg VI
Olympischer Eid Donald Finlay (Sportler)
Olympische Fackel John Mark
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
1 Vereinigte Staaten 48 USA 38 27 19 84
2 Schweden Schweden 16 11 17 44
3 Frankreich 1946 Frankreich 10 6 13 29
4 Ungarn 1946 Ungarn 10 5 12 27
5 Italien Italien 8 11 8 27
6 Finnland Finnland 8 7 5 20
7 Turkei Türkei 6 4 2 12
8 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 6 2 3 11
9 Schweiz Schweiz 5 10 5 20
10 Danemark Dänemark 5 7 8 20
21 Osterreich Österreich 1 3 4
Vollständiger Medaillenspiegel

Die Olympischen Sommerspiele 1948 (offiziell Spiele der XIV. Olympiade genannt) wurden 1948 in London (England) ausgetragen. Andere Kandidatenstädte waren Baltimore, Lausanne, Los Angeles, Minneapolis und Philadelphia. Deutschland und Japan erhielten aufgrund der Taten im Zweiten Weltkrieg keine Einladungen. Die UdSSR sagte ab.

Herausragende Sportler

  • Die erfolgreichste Sportlerin war die niederländische Läuferin Fanny Blankers-Koen mit vier Goldmedaillen über 100 Meter, 200 Meter, im 80-Meter-Hürdensprint und mit der niederländischen 4-mal-100-Meter-Staffel.
  • Der erfolgreichste männliche Sportler war der Kunstturner Veikko Huhtanen aus Finnland mit drei Goldmedaillen, einer Silbermedaille und einer Bronzemedaille.
  • Emil Zátopek („die tschechische Lokomotive“), für die Tschechoslowakei startend, begann seine olympische Karriere mit dem Sieg über 10.000 Meter mit fast 48 Sekunden Vorsprung und dem Gewinn der Silbermedaille über 5000 Meter, nur zwei Zehntelsekunden hinter dem Belgier Gaston Reiff.

Erwähnenswertes

  • Trotz nachkriegszeitlicher Not nahmen mehr Sportler und Nationen teil als bei allen vorausgegangenen Olympischen Spielen.
  • Das Fernsehen übertrug den olympischen Sport erstmals in die Wohnzimmer. In Großbritannien gab es damals rund 80.000 Fernsehgeräte, etwa eine halbe Million Menschen sollen zugeschaut haben.
  • 600.000 Pfund, damals etwa 6 Millionen Mark, investierte das britische NOK in die Spiele, schließlich soll sogar noch ein Gewinn von rund 10.000 Mark übriggeblieben sein.
  • Nach dem Zweiten Weltkrieg bekam das IOC eine neue Führung, Präsident war jetzt der Schwede Sigfrid Edström, sein Stellvertreter der Amerikaner Avery Brundage.
  • In den Jahren zwischen 1912 und 1948 wurden bei sieben Olympischen Spielen auch Medaillen für künstlerische Leistungen auf 18 Gebieten vergeben. 1948 gab es folgende prämierte Kunstwettbewerbe: Architektonische Entwürfe, Bildhauerkunst/Plastiken, Medaillen und Plaketten, Reliefplastiken, Malerei und Graphik, Zeichnungen und Aquarelle, sonstige graphische Kunst, Lyrische Werke, Dramatische Werke, Epische Werke und Musik (mit den Unterteilungen in Musik jeder Art, Gesangskompositionen, Kompositionen für ein Instrument und Kompositionen für Orchester).
  • Der Silbermedaillengewinner im Gewichtheben der Klasse Leichtschwergewicht, Harold Sakata, wurde im Jahr 1964 durch seine Filmrolle (Oddjob) im Spielfilm Goldfinger bekannt.

Wettbewerbe

Im Vergleich zu Berlin 1936 wurde das Programm nur wenig geändert. Handball und Polo entfielen, insgesamt gab es sieben Wettbewerbe mehr. Die 136 Wettbewerbe verteilten sich auf die 17 Sportarten folgendermaßen (Anzahl Wettbewerbe in Klammern):

17 Sportarten und 136 Wettbewerbe

Basketball (1)
Boxen (8)
Fechten (7)
Fußball (1)
Gewichtheben (6)
Hockey (1)
Kanu (9)
Leichtathletik (33)

Moderner Fünfkampf (1)
Radsport (6)
− Bahn (4)
− Straße (2)
Reiten (6)
− Dressur (2)
− Springen (2)
− Vielseitigkeit (2)

Ringen (16)
− Freistil (8)
− Griechisch-römisch (8)
Rudern (7)
Schießen (4)

Schwimmsport (16)
Schwimmen (11)
Wasserball (1)
Wasserspringen (4)
Segeln (5)
Turnen (9)

Es wurden letztmals Kunstwettbewerbe als Teil des olympischen Programms veranstaltet. Insgesamt fanden 14 Wettbewerbe in den Bereichen Baukunst, Literatur, Musik, Malerei und Bildhauerkunst statt.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Olympische Sommerspiele 1948  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Sportveranstaltung 1948 | Olympische Sommerspiele 1948 | Austragung der Olympischen Sommerspiele | Sportveranstaltung in London

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Olympische Sommerspiele 1948 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.