Ohof - LinkFang.de





Ohof


Ohof
Gemeinde Meinersen
Einwohner: 694 (1. Mai 2012)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 38536
Vorwahl: 05372

Ohof ist ein Ortsteil der Gemeinde Meinersen im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen. Er hat 694 Einwohner.[2]

Geographie

Ohof liegt im Urstromtal der Aller in eiszeitlicher Moränenlandschaft. Die Böden sind daher überwiegend sandig. Die ursprünglichen Heidelandschaften sind im 19. Jahrhundert großenteils landwirtschaftlich nutzbar gemacht worden.

Nachbarortschaften

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Ohof in dem (Lüneburger) Lehnregister der Herzöge Otto und Wilhelm Nr. 508 von 1360.[3] Urkundlich nachzuweisen ist die Veränderung von Ohof zu Mohoff

Es war immer ein kleiner Ort; noch 1818 wurden zwei Höfner und drei Brinksitzer genannt. Bedeutend war aber die Lage an der Heerstraße auf halber Strecke zwischen den welfischen Residenzen Celle und Braunschweig.[4]

1678 wurde nach der Einführung des einheitlichen Postwesens im Herzogtum Braunschweig-Lüneburg die bestehende Pferdewechsel-Station durch die Post gekauft und ausgebaut. 1771 wurde die Poststation in das benachbarte Eltze verlegt, 1800, durch den Ausbau der Heerstraße als Chaussee, wieder nach Ohof zurückverlegt. 1847 wurde die Pferdepost zwischen Celle und Braunschweig eingestellt.[5]

Am 11. April 1698 fanden in Ohof Verhandlungen zwischen Wolfenbüttel und Celle statt, in denen es darum ging, Herzog Anton Ulrich von seiner Politik gegen die Erneuerung der Primogeniturerklärung abzubringen und zu einem Einvernehmen zwischen den verfeindeten Linien Braunschweig-Wolfenbüttel einerseits und Celle und Hannover andererseits zu kommen.[6]

In der Nacht vom 31. Juli auf den 1. August 1809 hielten sich Patrouillen des Generals Jean-Jacques Reubell bei Ohof auf.[7]

1818 wurde die Verkoppelung vollzogen.

Die Hinrichtungsstätte bei Ohof stellt in den Lüneburgischen Landen einen Sonderfall dar. Insgesamt wurden dort vermutlich annähernd 70 Verurteilte gerichtet. Zwischen 1597 bis 1617 kamen 26 Verurteilte unter das Richtschwert, an den Strick oder das Rad. 1829 wurde auf dem Galgenberg die letzte Hinrichtung des Amtes Meinersen vollzogen.[8]

Bedeutsam für die weitere Entwicklung des Ortes war 1870/71 der Bau der Bahnstrecke Lehrte–Berlin. Auf Ohofer Gebiet, aber etwa 1 km vom alten Dorfkern, wurde der Bahnhof Meinersen errichtet. In der Folge entstand eine Siedlung in Bahnhofsnähe, teils auf Ohofer, teils auf Seershäuser Gebiet.

Bis 1885 gehörte Ohof zur Gografschaft Edemissen des Amtes Meinersen, seit 1885 zum neu gebildeten Landkreis Peine. 1966 bildete Ohof mit den Ortschaften Dedenhausen, Wehnsen, Plockhorst, Eickenrode und Eltze die Samtgemeinde Eltze.

Am 1. März 1974 wurde Ohof, bis dahin eine Gemeinde im Landkreis Peine, im Zuge der Gebietsreform im Land Niedersachsen in die Gemeinde Meinersen eingegliedert[9] und damit dem Landkreis Gifhorn zugeschlagen, die Samtgemeinde Eltze wurde damit aufgelöst.[10]

Einwohnerentwicklung

1821: etwa 079
1905: etwa 170
1936: etwa 384
1946: etwa 782
1961: etwa 596[9]
1964: etwa 573
1970: etwa 610[9]
2006: etwa 778
2007: etwa 750
2009: etwa 727[11]

Religion

Ohof gehörte seit dem Mittelalter zu der Kirchengemeinde Eltze. Im Zuge der Reformation wurde es evangelisch. Die evangelischen Einwohner gehören auch heute noch zur Ev.-luth. Kirchengemeinde in Eltze.

Ohof war Namensgeber des Ohofer Gemeinschaftsverbandes. Mit der „Gotteshütte“ befindet sich das Tagungszentrum des Verbandes noch heute (2012) dort.

Wappen

Das Wappen ist quergeteilt. In der oberen Hälfte ein blauer Braunschweiger Löwe auf gelben Grund, zur Erinnerung an die alte Herrschaft, in der unteren Hälfte ein gelbes Posthorn mit rotem Band auf blauem Grund, als Hinweis auf die ehemalige Poststation.

Bildung

Schulisch gehört Ohof heute zum Schulbezirk Meinersen. Die 1892 gebaute Schule dient heute als Dorfgemeinschaftshaus, ein in den 1950er Jahren gebauter zusätzlicher Klassenraum ist heute eine Kindertagesstätte.

Verkehr

Ohof liegt an der Bundesstraße 214 zwischen Braunschweig und Celle. Der Bahnübergang wurde 1997 durch ein Brückenbauwerk westlich des Bahnübergangs ersetzt. Eine Kreisstraße verbindet Ohof mit Seershausen und Meinersen.

In Ohof liegt der Bahnhof Meinersen an der Berlin-Lehrter Eisenbahn, über die stündlich Verbindungen nach Hannover und Wolfsburg bestehen. Der Bahnhof gehört zum Verbundtarif Region Braunschweig.

Beim Bau der Ausbaustrecke wurden 1996 sämtliche Gütergleise entfernt; es ist nur noch je ein Überholgleis mit Bahnsteigkante vorhanden, während die durchgehenden Gleise ohne Bahnsteig sind. Das Bahnhofsgebäude war schon vorher (um 1985) abgerissen worden. Obwohl der Bahnhof großenteils auf Ohofer Gebiet liegt, hat er nie diesen Namen getragen.

Sonstiges

Am 30. Mai 1989 wurde im Wald bei Ohof der verbrannte Leichnam des in den sogenannten KGB-Hack involvierten Hackers Karl Koch aufgefunden.

Literatur

  • Matthias Blazek: Die Hinrichtungsstätte des Amtes Meinersen – Eine Quellensammlung. Stuttgart: ibidem 2008 ISBN 978-3-89821-957-0

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.sg-meinersen.de .
  2. Stand: 1. Mai 2012, Einwohnerstatistik der Samtgemeinde Meinersen .
  3. Lehnregister der Herzöge von Lüneburg, I, 1330–1352: II, 1360, in: Archiv für Geschichte und Verfassung des Fürstentums Lüneburg, hrsg. v. Ernst Ludwig von Lenthe, Bd. 9, Celle 1863, S. 1–102.
  4. Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Hamburg 1961, S. 137; Schwarzwälder, Herbert (Hrsg.): Reisen und Reisende in Nordwestdeutschland, Band 1 (bis 1620), Hildesheim 1987, S. 205, ISBN 3-8269-2421-5.
  5. Ausführlich: Meyer, Adolf: Aus der Geschichte der ehemaligen Poststation Ohof / „Wöchentlich zwo bequeme Post Caleschen ...“ – Auf halbem Weg von Celle nach Braunschweig konnten die Pferde gewechselt werden, Sachsenspiegel 25, Cellesche Zeitung vom 19. Juni 2010.
  6. Schnath, Georg: Geschichte Hannovers im Zeitalter der neunten Kur und der englischen Sukzession 1674-1714, Band 3, Hildesheim 1978, S. 177. Vgl. Leibniz, Gottfried Wilhelm: Sämtliche Schriften und Briefe, Göttingen 1998, S. 77 f.; Havemann, Wilhelm: Geschichte der Lande Braunschweig und Lüneburg, Dritter Band, Göttingen 1857, S. 364.
  7. Spehr, Louis Ferdinand: Friedrich Wilhelm, Herzog von Braunschweig-Lüneburg-Oels, Braunschweig 1861, S. 135. Vgl. Beihefte zum Militär-Wochenblatt, 1894, S. 336, 339, 343; Politisches Journal: nebst Anzeige von gelehrten und andern Sachen, herausgegeben „von einer Gesellschaft von Gelehrten“, Hamburg 1810, S. 461.
  8. Ausführlich: Blazek, Matthias: Johann Hennig Wrede wurde 1829 wegen Mordes an Henriette Elisabeth Hornbostel hingerichtet – Die 20 Jahre alte Dienstmagd hätte gerettet werden können / Letzte Hinrichtung bei Ohof, Sachsenspiegel 35, Cellesche Zeitung vom 30. August 2008.
  9. 9,0 9,1 9,2 Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 227.
  10. Ausführlich: Blazek, Matthias: Von der Landdrostey zur Bezirksregierung – Die Geschichte der Bezirksregierung Hannover im Spiegel der Verwaltungsreformen, Stuttgart 2004, ISBN 3-89821-357-9.
  11. www.sg-meinersen.de .

Kategorien: Ort im Landkreis Gifhorn | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Gifhorn) | Meinersen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ohof (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.