Ogg Media - LinkFang.de





Ogg Media


Ogg Media ist ein Containerformat für Videos. Es ist ein Hack des Ogg-Containers der Xiph.Org Foundation. Ogg-Media-Dateien haben die Dateiendung 'ogm'. Neben Videodaten können sie wie DVDs mehrere Tonspuren in verschiedenen Sprachen sowie Untertitelspuren und Kapitelgliederungen enthalten. Das Format wurde ursprünglich von seinem Erfinder Tobias Waldvogel entwickelt, um das Streamen von Video- und Audiodaten zu ermöglichen, was mit AVI sehr schlecht realisierbar ist. Auch wurde es möglich, Ogg-Vorbis-Audio für Videos nutzbar zu machen. Das war mit dem AVI-Container mangels eines ACM-Wrappers für Ogg Vorbis damals noch nicht möglich.

Verwandtschaft mit Ogg

Das Problem mit OGM besteht darin, dass die von Waldvogel entwickelten DirectShow-Filter (siehe unten) eine Erweiterung darstellen, die mit der Ogg-Spezifikation brechen. Aus diesem Grund sollte es nicht „Ogg“ genannt werden, da diese Marke auch die Einhaltung der Spezifikation verlangt.

Wiedergabe von OGM-Dateien

Windows

Neben den passenden Decodern für die enthaltenen Datenspuren (meist Xvid- oder DivX-Video und Vorbis-Audio) ist ein OggMedia-DirectShow-Splitter erforderlich, der das Containerformat lesen und die darin enthaltenen Streams den Decodern zugänglich machen kann, z. B.:

  • Der von Tobias Waldvogel entwickelte ursprüngliche Splitter bis zur Version 0.9.9.5. Der Installer kann noch z. B. von Doom9.org heruntergeladen werden, ist inzwischen allerdings veraltet.
  • Haali Media Splitter, der außer OGM auch Matroska, MP4 und AVI unterstützt.
  • RadLight Ogg Media mit Unterstützung für den Theora-Videocodec.
  • Illiminable's DirectShow Filters

Weiterhin wird ein Player benötigt, der das DirectShow-Framework benutzt, z. B.:

Alternativ kann ein Player verwendet werden, der sich nicht auf DirectShow verlässt, sondern seine eigene Unterstützung für OGM mitbringt, wie VLC media player oder MPlayer.

Mac OS oder Linux

Unter Mac OS oder Linux unterstützen folgende Player OGM direkt:

Werkzeuge

Unix-Nutzer können OGM-Dateien mit MPlayer abspielen sowie mit Hilfe von ogmtools bearbeiten:

  • ogminfo – zeigt Streaminformationen an
  • ogmdemux – demultiplext einen OGM-Stream in seine Medienkomponenten
  • ogmsplit – teilt einen OGM-Stream in seine Chunks
  • ogmmerge – kombiniert Medienkomponenten in einen OGM-Stream
  • dvdxchap – extrahiert Kapitelinformationen einer DVD

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Freie Multimediasoftware

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ogg Media (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.