Odaliske - LinkFang.de





Odaliske


Eine Odaliske (osmanisch اوطه لق odalık; von oda / اوطه / ‚Gemach, Zimmer‘) ist im Wortsinn eine Mitbewohnerin. Im engeren Sinne wurden so die hellhäutigen Konkubinen bzw. Kammermädchen bezeichnet, die zum persönlichen Dienst im Harem des Sultans oder anderen hochgestellten Personen des Osmanischen Reiches bestimmt waren. Sie waren Bedienstete der Sultansfrauen und unterstanden der Aufsicht der Sultansmutter, der Valide Sultan. Meistens waren es georgische oder tscherkessische Sklavinnen.

Rezeption in der europäischen Kunst

In der Malerei des Orientalismus des 19. Jahrhunderts war die Darstellung von Odalisken ein gängiges Sujet. Die Odalisken wurden meist unbekleidet oder mit durchscheinenden Schleiern oder Pluderhosen gezeigt, auf Teppichen liegend oder im Bad, und dienten als Projektionsflächen und Fluchtpunkte für durch eine repressive Sexualmoral eingeengte Männerphantasien. Die Darstellungen haben auch häufig Ähnlichkeit mit Bildern der liegenden Venus als einer Idealisierung unerreichbarer Weiblichkeit.

Anders als die von europäischen Zeitgenossen gepflegten Vorstellungen von sexueller Freizügigkeit in den Haremsgemächern waren die sexuellen Kontakte zwischen dem Sultan, seinen Söhnen und den Konkubinen streng geregelt und die Mehrzahl der Bewohnerinnen und Bewohner des Harems waren zu sexueller Enthaltsamkeit verpflichtet, weshalb der Harem in dieser Hinsicht mit einem Nonnenkloster verglichen wurde.[1]

Der estnische Komponist Lepo Sumera schrieb eine Reihe kammermusikalischer Werke unter dem Titel Odaliskid („Odalisken“) (1997/99).

Literatur

  • Roswitha Gost: Der Harem. DuMont, Köln 1993, ISBN 3-7701-2808-7.
  • Anja Pistor-Hatam: Odalisken, Eunuchen und Sultansmütter: Die religiöse und gesellschaftliche Praxis der Sklaverei im Osmanischen Reich. In: Anja Pistor-Hatam, Antje Richter (Hrsg.): Bettler, Prostituierte, Paria. Randgruppen in asiatischen Gesellschaften. (Asien und Afrika. Beiträge des Zentrums für Asiatische und Afrikanische Studien (ZAAS) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Band 12) EB-Verlag, Hamburg 2008, S. 123–141

Weblinks

 Commons: Odaliske  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Anja Pistor-Hatam, 2008, S. 134f

Kategorien: Frauengeschichte | Frauendarstellung in der Bildenden Kunst | Kultur (Osmanisches Reich)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Odaliske (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.