Ochsenhautbarren - LinkFang.de





Ochsenhautbarren


Als Ochsenhautbarren (engl. Oxhide ingots) werden Kupferbarren in der Umrissform gespannter Rinderhäute bezeichnet, die während der mediterranen Spätbronzezeit (zwischen 1600 und 1000 v. Chr.) als Handelsgut weit verbreitet waren. Die antiken Barren wiegen 20–35 kg und bestehen aus fast reinem Kupfer.

Vorkommen

Ochsenhautbarren kommen in Assyrien (Dur Kurigalzu), Ägypten (Pi-Ramesse), in der Levante, auf Zypern, in Hattuša, Griechenland (Mykene und Kreta (Hagia Triadha)), in Sosopol in Bulgarien[1] und Illyrien, in Süditalien, auf Sizilien (Cannatello bei Agrigent, Thapsos)[2] und Sardinien (u. a. Metallhort von Serra Ilixi bei Nuragus)[3] vor. Die 33 kg schweren Barren von Serra Ilixi waren 80 cm lang und mit Gussmarken versehen, die einem ägäischen Silbenalphabet entstammen.

Wichtige Funde stammen auch von den Schiffswracks von Uluburun und Kap Gelidonya. In Qantir im Nildelta wurde das Bruchstück eines Ochsenhautbarrens gefunden. Die entsprechenden Schichten datieren ins 13. Jahrhundert. Nach Analysen der Blei-Isotopen stammt das Metall vermutlich aus der Gegend von Apliki im Nordwesten Zyperns.[4]

Schwerpunkte der Verbreitung sind Sardinien und Zypern.

Chronologie

Die frühesten bekannten Barren stammen von Kreta und datieren in Spätminoische Zeit.[5] In der Ägäis kommen die wahrscheinlich auf Zypern produzierten Barren[6] ab dem 11. Jahrhundert v. Chr. nicht mehr vor. In Sardinien wurden diese Barren noch bis ins 10. Jahrhundert genutzt.[7]

Kupferhandel

Die Barren und Keramikfunde - vor allem die in vielen Regionen anzutreffende Mykenische Keramik - belegen das dichte, große Teile des Mittelmeerraums umspannende Handelsnetz der späten Bronzezeit.

Bildliche Darstellungen

Eine bildliche Darstellung von Ochsenhautbarren findet sich im Grab des Ägypters Nb-Imn (oberster Reliefhersteller 1385–1370 v. Chr.), wo auch die Metallverhüttung oder Legierung dargestellt wird.[8] In Enkomi auf Zypern ist ein gehörnter Gott (Phase spätzyprisch III) auf einem Ochsenhautbarren stehend dargestellt.

Literatur

  • Andreas Hauptmann/Robert Maddin: Die Kupferbarren von Uluburun. Teil 1: Qualitätsmetall für den Weltmarkt? In: Ünsal Yalçin (Hrsg.): Das Schiff von Uluburun. Deutsches Bergbau-Museum, Bochum 2005, ISBN 3-937203-18-4, S. 133–141.
  • Noel H. Gate: Die Kupferbarren von Uluburun. Teil 2; Bleiisotopenanalysen von Bohrkernen aus den Barren. In: Ünsal Yalçin (Hrsg.): Das Schiff von Uluburun. Deutsches Bergbau-Museum, Bochum 2005, ISBN 3-937203-18-4, S. 141–148.
  • Anna Goslar: Ochsenhautbarren: Spätbronzezeitlicher Kupferhandel im Mittelmeerraum. 2008
  • Margarete Primas: Ochsenhautbarren in Europa. In: Ünsal Yalçin (Hrsg.): Das Schiff von Uluburun. Deutsches Bergbau-Museum, Bochum 2005, ISBN 3-937203-18-4, S. 385–392.
  • Kemal Sertok/Hamia Gullüce: Ochsenhautbarren aus dem mittleren Euphratgebiet In: Ünsal Yalçin (Hrsg.): Das Schiff von Uluburun. Deutsches Bergbau-Museum, Bochum 2005, S. 393–398. ISBN 3-937203-18-4.
  • Noel H. Gale, Zophia A. Stos-Gale: Zur Herkunft der Kupferbarren aus dem Schiffswrack von Uluburun und der spätbronzezeitliche Metallhandel im Mittelmeerraum. In: Ünsal Yalçin (Hrsg.): Das Schiff von Uluburun. Deutsches Bergbau-Museum, Bochum 2005, ISBN 3-937203-18-4, S. 117–133.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. J. D. Muhly: The Role of Cyprus in the Economy of the Eastern Mediterranean. In: Vassos Karageorghis (Hrsg.): Acts of the International Archaeological Symposium „Cyprus between the Orient and the Occident“ Nicosia, 8–14 Sept. 1985., Department of Antiquities, Cyprus, Nicosia 1986, S. 55–56.
  2. Claudia Sagona: Beyond the Homeland: Markers in Phoenician Chronology. University of Michigan, 2008, ISBN 978-90-429-2014-9, S. 463
  3. Fulvia Lo Schiavo: Oxhide Ingots in the Mediterranean and Central Europe. In: Fulvia Lo Schiavo et al. (Hrsg.): Archaeometallurgy in Sardinia. Éditions Monique Mergoil, Montagnac 2005, S. 307.
  4. N. Gale, Z. Stos-Gale: Copper Oxhide Ingots and the Aegean Metals Trade. New Perspectives. In: P. P. Betancourt, V. Karageorghis, R. Laffineur, W.-D. Niemeier (Hrsg.): Meletemata: Studies in Aegean Archaeology presented to Malcolm H. Wiener as he enters his 65th Year. Kliemo, Eupen 1999, S. 272.
  5. Zofia A. Stos-Gale, Noël H. Gale: New Light on the Provenience of the Copper Oxhide Ingots Found on Sardinia. In: Robert H. Tykot, Tamsey K. Andrews (Hrsg.): Sardinia in the Mediterranean: A Footprint in the Sea. Sheffield Academic Press, Sheffield 1992, S. 322.
  6. Vasiliki Kassianidou: Cypriot Copper in Sardinia: Yet Another Case of Bringing Coals to Newcastle? In: Fulvia Lo Schiavo et al. (Hrsg.): Archaeometallurgy in Sardinia. Éditions Monique Mergoil, Montagnac 2005, S. 336.
  7. Muhly et al., S. 283
  8. Hans Krähenbühl: Der Ur- und Frühgeschichtliche Zinnerzbergbau und die Bronzezeit. (PDF) In: Bergknappe. 3/2001, S. 25.

Kategorien: Wirtschaftsgeschichte | Schmiedekunst | Archäologischer Fachbegriff | Bronzezeit

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ochsenhautbarren (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.