Oblast Tscheljabinsk - LinkFang.de





Oblast Tscheljabinsk


Subjekt der Russischen Föderation
Oblast Tscheljabinsk
Челябинская область
Flagge Wappen
Föderationskreis Ural
Fläche 88.529 km²[1]
Bevölkerung 3.476.217 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 39  Einw./km²
Verwaltungszentrum Tscheljabinsk
Offizielle Sprache Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (82,3 %)
Tataren (5,7 %)
Baschkiren (4,6 %)
Ukrainer (2,1 %)
Kasachen (1,0 %)
(Stand: 2002)
Gouverneur Boris Dubrowski
Gegründet 17. Januar 1934
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahlen (+7) 351xx
Postleitzahlen 454000–457999
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75
ISO 3166-2 RU-CHE
Website www.pravmin74.ru
}

Die Oblast Tscheljabinsk (russisch Челябинская область/ Tscheljabinskaja oblast) ist eine Oblast in Russland.

Die Oblast liegt im Südural und im östlich vorgelagerten Westsibirischen Tiefland. Sie grenzt im Südosten an Kasachstan, im Westen an die Republik Baschkortostan, im Norden an die Oblast Swerdlowsk, im Süden an die Oblast Orenburg und im Osten an die Oblast Kurgan. Das Klima ist stark kontinental mit kalten Wintern und heißen Sommern.

Die Festung Tscheljabinsk wurde 1736 errichtet, ein stärkeres Bevölkerungswachstum setzte aber erst im 19. Jahrhundert ein, als die Eisenbahn die Region erreichte. Aufgrund der Rüstungsindustrie war die Oblast Tscheljabinsk zu Sowjetzeiten für Besucher geschlossen. Hier lagen drei von zehn geschlossenen Städten der früheren Sowjetunion.

Geschichte

Die Region wurde ursprünglich von den Baschkiren besiedelt. Diese lebten jahrhundertelang unter mongolischer Herrschaft. Zwar gehörte das Gebiet seit dem 16. Jahrhundert nominell zum Zarentum Russland, doch begann die slawische Besiedlung erst im frühen 18. Jahrhundert. Von 1744 bis 1919 gehörte es zum Gouvernement Orenburg. Am 27. August 1919 löste sich das Gebiet von diesem Gouvernement und erhielt den Namen Gouvernement Tscheljabinsk. Bereits am 3. November 1923 verschwand dieses Neugebilde wieder von der Landkarte. Tscheljabinsk wurde Teil des Ural Oblasts. Am 17. Januar 1934 wurde diese Oblast aufgeteilt. Aus einem Teilgebiet entstand die Oblast Tscheljabinsk. Seit der Abtrennung der Oblast Kurgan am 6. Februar 1934 hat die Oblast unveränderte Grenzen.

Bevölkerung

Bei den letzten russischen Volkszählungen in den Jahren 2002 und 2010 gab es eine Bevölkerungszahl von 3.603.339 respektive 3.476.217 Bewohnern. Somit sank die Einwohnerzahl in diesen acht Jahren um 127.122 Personen (-3,52 %). In Städten wohnten 2010 2.849.923 Menschen. Dies entspricht 81,98 % der Bevölkerung (in Russland 73 %). Bis zum 1. Januar 2014 stieg die Einwohnerschaft dagegen wieder auf 3.490.053 Menschen. Die Verteilung der verschiedenen Volksgruppen sah folgendermaßen aus:

Bevölkerung des Oblasts nach Volksgruppen
Nationalität VZ 1989 Prozent VZ 2002 Prozent VZ 2010 Prozent
Russen 2.929.507 80,98 2.965.885 82,31 2.829.899 81,41
Tataren 224.605 6,21 205.087 5,69 180.913 5,20
Baschkiren 161.169 4,45 166.372 4,62 162.513 4,67
Ukrainer 109.615 3,03 76..994 2,14 50.081 1,44
Kasachen 33.230 0,92 36.219 1,01 35.297 1,02
Deutsche 39.215 1,08 28.457 0,79 18.687 0,54
Weißrussen 29.068 0,80 20.355 0,56 13.035 0,37
Mordwinen 27.095 0,75 18.138 0,50 12.147 0,35
Armenier 2.293 0,06 8.601 0,24 9.311 0,27
Nagaibaken (Tataren) 0,00 9.087 0,25 7.679 0,22
Tadschiken 870 0,02 5.125 0,14 7.375 0,21
Aserbaidschaner 3.475 0,10 7.379 0,20 7.213 0,21
Tschuwaschen 12.659 0,35 9.483 0,26 6.819 0,20
Juden 11.067 0,31 4.930 0,14 3.358 0,10
Einwohner 3.617.752 100,00 3.603.339 100,00 3.476.217 100,00

Anmerkung: die Anteile beziehen sich auf Gesamtzahl der Einwohner. Also mitsamt dem Personenkreis, der keine Angaben zu seiner ethnischen Zugehörigkeit gemacht hat (2002 8.576 resp. 2010 99.144 Personen)

Die Bevölkerung des Gebiets besteht zu über 80 % aus Russen. Die Tataren, Baschkiren und Ukrainer sind die bedeutendsten ethnischen Minderheiten in der Oblast Tscheljabinsk. Weitere seit der Frühzeit der Sowjetunion dort siedelnden größere Volksgruppen sind die Kasachen, Russlanddeutschen (1959: noch 48.675 Personen), Weißrussen, Mordwinen, Tschuwaschen und Juden. Deren Zahl sinkt – mit Ausnahme der Kasachen – allerdings stark. Aus dem Nordkaukasus, Transkaukasus und Zentralasien dagegen sind seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs Zehntausende Menschen zugewandert. Nebst den oben aufgeführten Nationalitäten auch viele Usbeken (1959: 1.807; 2010: 6.446 Personen).

Wirtschaft

Das Gebiet Tscheljabinsk gehört zu den sich am schnellsten entwickelnden Regionen Russlands und gilt traditionell als großes Industriezentrum des Landes. Die führende Branche ist das Hüttenwesen, da die Region reich an Bodenschätzen wie Eisenerz, Zink und anderem ist. Darauf entfallen über 60 Prozent des gesamten Volumens der Industrieproduktion. Den größten Anteil erbringt das Hüttenkombinat der Stadt Magnitogorsk, eines der größten Stahlwerke der Welt. Die Bedeutung des Hüttenwesens stimulierte zudem den Maschinenbau und die Metallverarbeitung, die weitere wichtige Industriezweige sind. Dabei werden in den Betrieben der Region u. a. Lastkraftwagen, Planierraupen, mechanische Bodenhobel, Schlepper oder Straßenbahnen hergestellt. Die Oblast ist auch ein Konzentrationspunkt vieler Rüstungsbetriebe.

Verwaltungsgliederung und größte Städte

Die Oblast gliedert sich in 27 Rajons und 16 Stadtkreise. Vier der Stadtkreise besitzen zugleich den Status einer „geschlossenen Stadt“ (SATO).

Die bedeutendsten Städte sind neben der Haupt- und Millionenstadt Tscheljabinsk die Großstädte Magnitogorsk, Slatoust, Miass und Kopeisk. Insgesamt gibt es in der Oblast 30 Städte und 13 Siedlungen städtischen Typs.

Größte Städte
Name Russischer Name Einwohner
14. Oktober 2010 [2]
Tscheljabinsk Челябинск 1.130.132
Magnitogorsk Магнитогорск 407.775
Slatoust Златоуст 174.962
Miass Миасс 151.751
Kopeisk Копейск 137.601
Osjorsk Озёрск 82.164
Troizk Троицк 78.372

Meteoriteneinschlag von Tscheljabinsk

Am Freitagmorgen des 15. Februar 2013 um 9:15 Uhr Ortszeit ging ein Meteoritensturm in der Region nieder. Dabei wurden mehr als tausend Menschen verletzt. Das Dach eines Gebäudes eines Zinkwerkes in Tscheljabinsk stürzte infolge des Meteoritenhagels auf 600 Quadratmetern ein.[3] Der Niedergang des Meteoriten wurde durch zahlreiche Foto- und Videoaufnahmen gut dokumentiert.[4] Von dem Einschlag waren mindestens sechs Städte betroffen, in denen Scheiben und Dächer beschädigt wurden.[5]

Weblinks

 Commons: Oblast Tscheljabinsk  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. 2,0 2,1 Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5 , S. 12–209; 11 , S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. RIA Novosti: Meteoritenfall im Ural vom 15. Februar 2013
  4. Spiegel Online: Meteoriten-Hagel in Russland: "Ein Knall, Splittern von Glas" vom 15. Februar 2013
  5. Saarbrücker Zeitung: Rund 400 Verletzte nach Meteoriteneinschlag in Russland: 6 Städte betroffen vom 15. Februar 2013

Kategorien: Föderationssubjekt der Russischen Föderation | Oblast Tscheljabinsk

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oblast Tscheljabinsk (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.