Oblast Tjumen - LinkFang.de





Oblast Tjumen


Subjekt der Russischen Föderation
Oblast Tjumen
Тюменская область
Flagge Wappen
Föderationskreis Ural
Fläche 160.122 km²[1]
Bevölkerung 1.340.608 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 8,4  Einw./km²
Verwaltungszentrum Tjumen
Offizielle Sprache Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (82,3 %)
Tataren (8,1 %)
Ukrainer (1,7 %)
Deutsche (1,2 %)
(Stand: 2002)
Gouverneur Wladimir Jakuschew
Gegründet 14. August 1944
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahlen (+7) 345xx
Postleitzahlen 625000–627999
Kfz-Kennzeichen 72
OKATO 71
ISO 3166-2 RU-TYU
Website www.admtyumen.ru
}

Die Oblast Tjumen (russisch Тюменская область/ Tjumenskaja oblast) ist eine Oblast in Russland. Zur Oblast Tjumen gehören administrativ ebenfalls die Autonomen Kreise der Chanten und Mansen/Jugra und der Jamal-Nenzen, die aber selbständige Föderationssubjekte bilden.

Geographie

Die Oblast im engeren Sinne liegt im Süden des Westsibirischen Tieflandes und grenzt im Norden an den Autonomen Bezirk der Chanten und Mansen, im Osten an die Oblast Omsk, im Südosten an Kasachstan und im Westen an die Oblast Kurgan und die Oblast Swerdlowsk. Die wichtigsten Flüsse sind der Irtysch und seine Nebenflüsse Tobol und Ischim.

Die Oblast hat ohne die Autonomen Kreise der Chanten und Mansen sowie der Jamal-Nenzen eine Fläche von 159.870 km² und über 1,3 Millionen Einwohner, mit den Autonomen Kreisen knapp 3,4 Millionen Einwohner auf 1.378.319 km².

Geschichte

Die Geschichte der russischen Besiedlung begann Ende des 16. Jahrhunderts. Die Stadt Tobolsk war eine Zeit lang sogar Hauptstadt Sibiriens. Am 14. August 1944 wurde die Oblast Tjumen von der Oblast Omsk abgetrennt.

Bevölkerung

Bei den letzten russischen Volkszählungen in den Jahren 2002 und 2010 gab es eine Bevölkerungszahl von 1.325.018 respektive 1.340.608 Bewohnern. Somit stieg die Einwohnerzahl in diesen acht Jahren um 15.590 Personen (+1,18 %). In Städten wohnten 2010 808.984 Menschen. Dies entspricht 60,34 % der Bevölkerung (in Russland 73 %). Die Verteilung der verschiedenen Volksgruppen sah folgendermaßen aus:

Bevölkerung des Oblasts nach Volksgruppen
Nationalität VZ 1989 [3][4][5] Prozent VZ 2002 Prozent VZ 2010 Prozent
Russen 1.105.149 83,70 1.091.571 82,38 1.066 066 79,52
Tataren 103.303 7,82 106.954 8,07 102.587 7,65
Ukrainer 26.864 2,03 22.054 1,66 16.988 1,27
Kasachen 11.170 0,85 12.977 0,98 13.232 0,99
Deutsche 17.452 1,32 16.320 1,23 12.048 0,90
Tschuwaschen 13.579 1,03 11.214 0,85 8.623 0,64
Aserbaidschaner 3.191 0,24 8.918 0,67 8.282 0,62
Armenier 1.412 0,11 6.777 0,51 7.594 0,57
Weißrussen 8.673 0,66 6.489 0,49 4.465 0,33
Tadschiken 425 0,03 1.734 0,13 3053 0,23
Usbeken 1.054 0,08 1.569 0,12 2.998 0,22
Baschkiren 3.078 0,23 2.836 0,21 2.680 0,20
Einwohner 1.320.417 100,00 1.325.018 100,00 1.340.608 100,00

Anmerkung: die Anteile beziehen sich auf Gesamtzahl der Einwohner ohne die Bevölkerung der Autonomen Kreise der Chanten und Mansen sowie Jamal-Nenzen. Also mitsamt dem Personenkreis, der keine Angaben zu seiner ethnischen Zugehörigkeit gemacht hat (2002 10.699 resp. 2010 68.148 Personen)

Die Bevölkerung des Gebiets besteht zu etwa 80 % aus Russen. Die Tataren sind die bedeutendste ethnische Minderheit in der Oblast Tjumen. Die Zahl der Ukrainer, Russlanddeutschen (1959: 21.158 Personen), Tschuwaschen, Weißrussen und Baschkiren sinkt stark. Aus dem Nordkaukasus, Transkaukasus und Zentralasien dagegen sind seit dem Ende der Sowjetunion Tausende Menschen zugewandert. Nebst den oben aufgeführten Nationalitäten auch viele Kirgisen (1989: 560; 2010: 1.825 Personen) und Inguschen (1989: 976; 2010: 1.673).

Die Völker der Autonomen Kreise sind in der eigentlichen Oblast Tjumen nur gering vertreten. Die Volkszählungen ergaben: Chanten (1989: 1.232; 2010: 720), Mansen (1989: 490; 2010: 471) und Nenzen (1989: 558; 2010: 411).

Wirtschaft

Wichtigste Industriezweige sind die petrochemische Industrie, die Holzverarbeitung und der Maschinenbau. Aufgrund des Reichtums am Erdöl und Erdgas zählt das Gebiet zu den reichsten Russlands. Bei Einbeziehung der Autonomen Kreise der Chanten und Mansen/Jugra sowie der Jamal-Nenzen besitzt die Oblast Tjumen das höchste regionale BIP pro Kopf der Bevölkerung aller Gebiete Russland. Aufgeschlüsselt nach Föderationssubjekten liegt die eigentliche Oblast Tjumen zwar nach diesem Parameter auch im Vorderfeld, wird aber von den beiden Autonomen Kreisen, insbesondere dem der Chanten und Mansen, um das Mehrfache übertroffen.[6]

Partnerschaft

Seit 1992 ist das Land Niedersachsen Partnerregion der Oblast Tjumen.[7]

Verwaltungsgliederung und größte Ortschaften

Die Oblast Tjumen gliedert sich in 22 Rajons und fünf Stadtkreise. Die Stadtkreise werden von den fünf Städten der Oblast gebildet; neben dem Verwaltungszentrum Tjumen sind Tobolsk und Ischim die bedeutendsten.

 Karte mit allen Koordinaten: OSM , Google oder Bing

Städte
Name Russisch Stadtkreis/Rajon Einwohner
(14. Oktober 2010 )[2]
Wappen Lage
Ischim Ишим Stadtkreis 65.243
Jalutorowsk Ялуторовск Stadtkreis 36.493
Sawodoukowsk Заводоуковск Stadtkreis 25.647
Tjumen Тюмень Stadtkreis 581.907
Tobolsk Тобольск Stadtkreis 99.694

Die zuvor bestehenden fünf Siedlungen städtischen Typs wurden 2009 in ländliche Siedlungen umgewandelt.[8] Vier von ihnen hatten zu diesem Zeitpunkt (Stand 1. Januar 2009) über 10.000 Einwohner: die im Ballungsraum Tjumen liegenden Borowski (16.446), Winsili (12.739) und Bogandinski (10.374); außerdem Golyschmanowo (14.582).

Weblinks

 Commons: Oblast Tjumen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. 2,0 2,1 Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5 , S. 12–209; 11 , S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. [1] Bevölkerung der Oblast Tjumen 1989
  4. [2] Bevölkerung des Autonomen Kreises der Chanten und Mansen 1989
  5. [3] Bevölkerung des Autonomen Kreises der Jamal-Nenzen 1989
  6. Jährliche Wirtschaftsdaten beim Föderalen Dienst für staatliche Statistik Russlands (russisch, teilweise englisch)
  7. Gemeinsame Erklärung vom 21. Mai 1992 , abgerufen am 1. September 2015
  8. Gesetz der Oblast Tjumen zu Veränderungen der Verwaltungsgliederung vom 12. Februar 2009 (russisch; PDF , S. 42–77)

Kategorien: Föderationssubjekt der Russischen Föderation | Oblast Tjumen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oblast Tjumen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.