Oblast Sachalin - LinkFang.de





Oblast Sachalin


Subjekt der Russischen Föderation
Oblast Sachalin
Сахалинская область
Flagge Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Fläche 87.101 km²[1]
Bevölkerung 497.973 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 5,7  Einw./km²
Verwaltungszentrum Juschno-Sachalinsk
Offizielle Sprache Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (84,3 %)
Koreaner (5,4 %)
Ukrainer (4,0 %)
Tataren (1,2 %)
[...]
Niwchen (0,45 %)
(Stand: 2002)
Gouverneur Oleg Koschemjako (kommissarisch)
Gegründet 20. Oktober 1932
Zeitzone UTC+11
Telefonvorwahlen (+7) 424xx
Postleitzahlen 693000–694999
Kfz-Kennzeichen 65
OKATO 64
ISO 3166-2 RU-SAK
Website Webseite in English
}

Die Oblast Sachalin (russisch Сахалинская область/ Sachalinskaja oblast) umfasst die Insel Sachalin und die teilweise von Japan beanspruchten Kurilen. Sachalin ist eine Oblast im Föderationskreis Ferner Osten von Russland.

Geographie

Der Tatarensund trennt Sachalin vom russischen Festland, die Kurilen bilden einen Inselbogen von Kamtschatka zur japanischen Insel Hokkaidō. Auf der Westseite des Tatarensunds liegt die Region Chabarowsk, im Norden - jenseits des Ochotskischen Meers - die Region Kamtschatka. Im Süden liegt Japan, genauer gesagt die Insel Hokkaido.

Die Insel Sachalin ist sehr gebirgig. Die Ausdehnung von Norden nach Süden beträgt 948 km. Die Kurileninseln erstrecken sich auf einer Länge von 1.200 km. Es gibt zahlreiche Vulkane.

Klima

Das Klima ist sehr rau. Zwar werden im Juli und August monatliche Höchstwerte von über 20° erreicht. Doch von November bis in den April liegen sie bei -7° bis +4°. Die monatlichen Durchschnittstemperaturen liegen nachts von Oktober bis Mai bei -18,4° bis +0,3°. Es ist gekennzeichnet von kalten Wintern und feuchten Sommern. Im Südosten ist das Wetter am angenehmsten, im Nordwesten am wildesten. Die Zahl der Sonnentage nimmt nämlich von Nord nach Süd zu, die Anzahl Schlechtwettertage verringert sich von West nach Ost.

Bevölkerung

Bei den letzten russischen Volkszählungen in den Jahren 2002 und 2010 gab es eine Bevölkerungszahl von 546.695 respektive 497.973 Bewohnern. Somit sank die Einwohnerzahl in diesen acht Jahren um 48.722 Personen (-8,91 %). In Städten wohnten 2010 397.106 Menschen. Dies entspricht 79,74 % der Bevölkerung (in Russland 73 %). Bis zum 1. Januar 2014 sank die Einwohnerschaft weiter auf 491.027 Menschen. Die Verteilung der verschiedenen Volksgruppen sah folgendermaßen aus:

Bevölkerung des Oblasts nach Volksgruppen
Nationalität VZ 1989 Prozent VZ 2002 Prozent VZ 2010 Prozent
Russen 579.887 81,65 460.778 84,28 409.786 82,29
Koreaner 35.191 4,95 29.592 5,41 24.993 5,02
Ukrainer 46.216 6,51 21.831 3,99 12.136 2,44
Tataren 10.699 1,51 6.830 1,25 4.880 0,98
Weißrussen 11.423 1,61 5.455 1,00 2.994 0,60
Niwchen 2.008 0,28 2.450 0,45 2.290 0,46
Kirgisen 241 0,03 86 0,02 1.763 0,35
Mordwinen 5.641 0,79 2.943 0,54 1.666 0,33
Usbeken 763 0,11 298 0,05 1.518 0,30
Armenier 804 0,11 1.144 0,21 1.240 0,25
Aserbaidschaner 951 0,13 1.138 0,21 1.155 0,23
Tschuwaschen 2.452 0,35 1.300 0,24 822 0,17
Moldawier 1.456 0,21 751 0,14 581 0,12
Baschkiren 1.019 0,14 586 0,11 527 0,11
Deutsche 1.230 0,17 902 0,16 493 0,10
Kasachen 1.069 0,15 554 0,10 428 0,09
Einwohner 710.242 100,00 546.695 100,00 497.973 100,00

Anmerkung: die Anteile beziehen sich auf Gesamtzahl der Einwohner. Also mitsamt dem Personenkreis, der keine Angaben zu seiner ethnischen Zugehörigkeit gemacht hat (2002 3.387 resp. 2010 24.035 Personen)

Die Bevölkerung des Gebiets besteht zu etwa 85 % aus Russen. Die Koreaner (höchster Anteil in ganz Russland) und Ukrainer sind die bedeutendsten ethnischen Minderheiten in der Oblast Sachalin. Die Zahl der Koreaner – wie auch die Anzahl vieler anderer Volksgruppen – sinkt allerdings stark. Dagegen steigt die Zahl der Niwchen, Kirgisen, Usbeken Armenier und Aserbaidschaner. Aus dem Nordkaukasus, Transkaukasus und Zentralasien sind seit dem Ende der Sowjetunion einige Tausend Menschen zugewandert, allerdings in weit geringerer Zahl als in anderen Regionen Russlands.

Ureinwohner

Die Ureinwohner Sachalins sind die Niwchen, Nanai, Oroken (auch Ulta, Ulten oder Uilta genannt), Ultschen, Orotschen und Ewenken. Sie sind traditionell Fischer und Rentierzüchter. Die Ainu, die hier bis 1945 lebten, wurden nach Japan deportiert. Ob sich 2010 unter den 219 Japanern auch Ainus befinden, ist nicht bekannt. Die Einheimischen stellen heutzutage nur noch einen Bruchteil der Bevölkerung der Oblast Sachalin und sind teilweise stark russifiziert. Hier eine Übersicht:

Einheimische Volksgruppen
Nationalität VZ 1989 Prozent VZ 2002 Prozent VZ 2010 Prozent
Niwchen 2.008 0,28 2.450 0,45 2.290 0,46
Nanaier 173 0,02 159 0,03 148 0,03
Oroken (Ultschen) 129 0,02 298 0,05 259 0,05
Orotschen 212 0,03 42 0,01 28 0,01
Ewenken 188 0,03 243 0,04 209 0,04
Itelmenen 3 0,00 8 0,00 15 0,00
Ewenen 50 0,01 8 0,00 15 0,00
Einwohner 710.242 100,00 546.695 497.973 100,00

Geschichte

Die Inseln, die erst im 19. Jahrhundert von Russland annektiert worden waren, waren lange zwischen Russland und Japan umstritten. Ende des 19. Jahrhunderts befanden sich etliche Arbeitslager auf Sachalin. Erst 1945 eroberte die Sowjetunion Südsachalin und die südlichen Kurilen von Japan und bildete 1947 die Oblast in heutiger Form, die auf den Nordteil Sachalins beschränkt bereits seit 1932 als Teil der Fernöstlichen Region (Krai) bzw. der Region Chabarowsk bestand.

Wirtschaft

Hauptstadt und einzige größere Stadt der Oblast ist Juschno-Sachalinsk.

Vorwiegend in Nordsachalin werden Erdöl und Erdgas gefördert:[3]

  • Sachalin-1 geschätzt auf 307 Mio. t Erdöl, 485 Mrd. m³ Erdgas
  • Sachalin-2 geschätzt auf 140 Mio. t Erdöl, 550 Mrd. m³ Erdgas
  • Sachalin-3 ungewiss 700 Mio. t Erdöl, 1,3 Billionen m³ Erdgas
  • Sachalin-4 geschätzt auf 123 Mio. t Erdöl, 540 Mrd. m³ Erdgas
  • Sachalin-5 geschätzt auf 600 Mio. t Erdöl, 600 Mrd. m³ Erdgas

Allerdings verursacht deren Ausbeutung erhebliche Umweltprobleme.[4]

Andere wichtige Industriezweige sind die Fischerei und die Holzindustrie.

Politik

Gouverneur der Oblast war von August 2007 bis März 2015 der frühere Bürgermeister der Stadt Ocha Alexander Choroschawin, welcher den zurückgetretenen Iwan Malachow ablöste.[5]. Nachdem Choroschawin im März 2015 verhaftet wurde und gegen ihn Ermittlungen wegen Korruption eingeleitet wurden, wurde er durch den bisherigen Gouverneur der Oblast Amur, Oleg Koschemjako ersetzt.

Verwaltungsgliederung und Städte

Die Oblast Sachalin gliedert sich in 17 Rajons und einen Stadtkreis. Einzige Großstadt der Oblast Sachalin ist deren Verwaltungszentrum Juschno-Sachalinsk, das auch den einzigen Stadtkreis bildet. Insgesamt gibt es in der Oblast 15 Städte und fünf Siedlungen städtischen Typs.

Größte Städte
Name Russisch Einwohner
(14. Oktober 2010 )[2]
Juschno-Sachalinsk Южно-Сахалинск 181.728
Korsakow Корсаков 33.526
Cholmsk Холмск 30.937
Ocha Оха 23.008
Poronaisk Поронайск 16.120

Verkehr

Die Oblast ist per Schiff vom russischen Festland erreichbar. Ebenso gibt es seit 1999 eine Fährverbindung nach Japan. Auf Sachalin gibt es zudem Flugverbindungen nach Russland, Japan, Südkorea und China. Da der Tatarensund zwischen Sachalin und dem Festland an seiner schmalsten Stelle nur sieben Kilometer breit ist, gibt es Pläne für eine fixe Verbindung durch einen Tunnel oder eine Brücke. Bisher ist allerdings kein Baubeginn bekannt.

Auf der Insel Sachalin bestehen drei verschiedene Fortbewegungsmöglichkeiten. Per Bus (Buslinienverkehr) oder Auto, per Schiff oder mit der Eisenbahn.

Weblinks

 Commons: Oblast Sachalin  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. 2,0 2,1 Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5 , S. 12–209; 11 , S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Erdöllagerstätten in Russland (25. Januar 2006)
  4. Öl- und Gasreichtum gefährdet Ureinwohner und einzigartige Natur
  5. Meldung auf dem Stadtportal Ocha (russisch)

Kategorien: Föderationssubjekt der Russischen Föderation | Oblast Sachalin

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oblast Sachalin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.