Oblast Orjol - LinkFang.de





Oblast Orjol


Subjekt der Russischen Föderation
Oblast Orjol
Орловская область
Flagge Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Fläche 24.652 km²[1]
Bevölkerung 786.935 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 32  Einw./km²
Verwaltungszentrum Orjol
Offizielle Sprache Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (96,1 %)
Ukrainer (1,0 %)
(Stand: 2010)[3]
Gouverneur Wadim Potomski
Gegründet 27. September 1937
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahlen (+7) 486xx
Postleitzahlen 302000–303999
Kfz-Kennzeichen 57
OKATO 54
ISO 3166-2 RU-ORL
Website www.adm.orel.ru
}

Die Oblast Orjol (russisch Орловская область/ Orlowskaja oblast) ist eine Oblast im südwestlichen Russland.

Geografie

Sie liegt im südwestlichen Teil des Föderationskreises Zentralrussland. Im Norden grenzt sie an die Oblaste Kaluga und Tula, im Westen an die Oblast Brjansk, im Süden an die Oblast Kursk und im Osten an die Oblast Lipezk.

Die Ausdehnung beträgt von Norden nach Süden 150 km, von Westen nach Osten 200 km. Die Oblast Orjol ist eines der kleinsten Gebiete innerhalb Russlands. Die kleine Oblast liegt in der Osteuropäischen Ebene, Hauptfluss ist die Oka, ein Nebenfluss der Wolga. Das Klima ist mit durchschnittlichen Wintertemperaturen von -8 bis -10 Grad Celsius im Januar und etwa +18 bis 19 Grad Celsius im Juni gemäßigt kontinental.

Fruchtbare Schwarzerdeböden prägen das Gebiet, so dass die Landwirtschaft eine zentrale Rolle einnimmt. Dementsprechend dominiert auch die lebensmittelverarbeitende Industrie die Wirtschaft.

Geschichte

Die ersten Städte in der Region, Mzensk, Liwny und Nowosil, wurden schon im 12. Jahrhundert, Orjol jedoch erst 1566 gegründet. Vom 11. bis ins 14. Jahrhundert gehörte das Gebiet zum Fürstentum Tschernigow und dessen Nachfolgestaat, dem Fürstentum Brjansk. Seit dem Mongoleneinfall war es den Mongolen tributpflichtig. Dies änderte sich schlagartig nach der Schlacht am Irpen im Jahr 1321. Es geriet trotz nomineller Herrschaft der Mongolen in den Einflussbereich des Großfürstentums Litauen. Im Gegensatz zu anderen Gebieten fiel es damals nicht unter die direkte Herrschaft Litauens. Es dauerte bis ins Jahr 1427, bis das damals Fürstentum Werchowsk genannte Gebiet unter die Regentschaft des Großfürstentums Litauen kam. Nach dem Russisch-Litauischen Krieg von 1500 bis 1503 geriet die Region unter die Herrschaft des Großfürstentums Moskau. Seither ist es fester Bestandteil Russlands.

Bevölkerung

Bei den letzten russischen Volkszählungen in den Jahren 2002 und 2010 gab es eine Bevölkerungszahl von 860.262 respektive 786.935 Bewohnern. Somit sank die Einwohnerzahl in diesen acht Jahren um 73.327 Personen (-8,52 %). In Städten wohnten 2010 518.698 Menschen. Dies entspricht 65,91 % der Bevölkerung (in Russland 73 %). Bis zum 1. Januar 2014 sank die Einwohnerschaft weiter auf 769.980 Menschen. Die Verteilung der verschiedenen Volksgruppen sah folgendermaßen aus:

Bevölkerung des Oblasts nach Volksgruppen
Nationalität VZ 1989 Prozent VZ 2002 Prozent VZ 2010 Prozent
Russen 861.901 96,95 820.024 95,32 739.019 93,91
Ukrainer 11.512 1,29 11.212 1,30 7.917 1,01
Armenier 813 0,09 3.507 0,41 3.916 0,50
Aserbaidschaner 1.510 0,17 2.125 0,25 2.182 0,28
Weißrussen 2.950 0,33 2.438 0,28 1.717 0,22
Kurden 20 0,00 740 0,09 1.353 0,17
Zigane 895 0,10 989 0,11 1.309 0,17
Tataren 793 0,09 1.417 0,16 1.239 0,16
Tschetschenen 1.020 0,11 1.630 0,19 1.075 0,14
Moldawier 601 0,07 902 0,10 875 0,11
Deutsche 411 0,05 888 0,10 662 0,08
Juden 946 0,11 568 0,07 366 0,05
Einwohner 889.056 100,00 860.262 100,00 786.935 100,00

Anmerkung: die Anteile beziehen sich auf Gesamtzahl der Einwohner. Also mitsamt dem Personenkreis, der keine Angaben zu seiner ethnischen Zugehörigkeit gemacht hat (2002 6.052 resp. 2010 17.468 Personen)

Die Bevölkerung des Gebiets besteht - abgesehen von einer schrumpfenden ukrainischen Minderheit - fast gänzlich aus Russen. Aus dem Transkaukasus, Nordkaukasus, Anatolien und Zentralasien sind seit dem Ende der Sowjetunion Tausende Menschen zugewandert. Nebst den oben aufgeführten Nationalitäten auch viele Türken (1989:4;2010:769 Personen), Usbeken (1989:277;2010:571), Tadschiken (1989:97;2010:448) und Jesiden (1989:keine;2010:396).

Verwaltungsgliederung und Städte

Die Oblast Orjol gliedert sich in 24 Rajons sowie drei Stadtkreise, die vom Verwaltungszentrum der Oblast, der einzigen Großstadt Orjol, und den nächstgrößeren Städten Liwny und Mzensk gebildet werden. Insgesamt gibt es in der Oblast sieben Städte und 13 Siedlungen städtischen Typs.

Größte Orte
Stadt/Städt. Siedlung* Russisch Einwohner
(14. Oktober 2010 )[2]
Orjol Орёл 317.747
Liwny Ливны 50.343
Mzensk Мценск 43.222
Snamenka* Знаменка 12.002
Bolchow Болхов 11.421

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Oblast Orjol  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. 2,0 2,1 Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5 , S. 12–209; 11 , S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Nacional'nyj sostav naselenija po sub"ektam Rossijskoj Federacii. In: Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Rosstat, abgerufen am 30. Juni 2016 (XLS, русский, Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung nach Föderationssubjekten, Ergebnisse der Volkszählung 2010).

Kategorien: Föderationssubjekt der Russischen Föderation | Oblast Orjol

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oblast Orjol (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.