Oblast Kursk - LinkFang.de





Oblast Kursk


Subjekt der Russischen Föderation
Oblast Kursk
Курская область
Flagge Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Fläche 29.997 km²[1]
Bevölkerung 1.127.081 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 38  Einw./km²
Verwaltungszentrum Kursk
Offizielle Sprache Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (95,9 %)
Ukrainer (1,7 %)
(Stand: 2002)
Gouverneur Alexander Michailow
Gegründet 13. Juni 1934
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahlen (+7) 471xx
Postleitzahlen 305000–307999
Kfz-Kennzeichen 46
OKATO 38
ISO 3166-2 RU-KRS
Website rkursk.ru
}

Die Oblast Kursk (russisch Курская область/Kurskaja oblast) ist eine Oblast im südwestlichen Russland. Sie grenzt an die Ukraine (Oblast Sumy) und liegt günstig an der Verbindung zwischen Moskau und den dicht bevölkerten, industriell geprägten Gebieten der östlichen Ukraine.

Geografie und Wirtschaft

Das Gebiet liegt am Westrand der Mittelrussischen Platte mit Höhen von 150 bis etwa 300 m und einer Ausdehnung von 250 x 150 km. Er wird großteils vom Seim und der Swapa nach Westen zum Dnepr entwässert, im Süden und Osten auch von den Flüssen Psel und Oskol. Die Hauptstadt Kursk liegt ungefähr im Zentrum der Oblast.

Wirtschaftlich bedeutend ist der Eisenerz-Abbau. Das Kursker Becken enthält das größte bekannte Eisenerz-Vorkommen und verursacht mit der Kursker Magnetanomalie die weltweit stärkste Anomalie des Erdmagnetfeldes. Weitere wichtige Bodenschätze sind Gold, Uran und Platin. Wichtige Industriezweige sind neben der Eisenverarbeitung die chemische und die Nahrungsmittelindustrie. Der Boden besteht aus fruchtbarer Schwarzerde und wird landwirtschaftlich stark genutzt.

In der Nähe von Kurtschatow liegt das Kernkraftwerk Kursk. Dort werden vier graphitmoderierte Reaktoren des Typs RBMK-1000 betrieben. Der gleiche Reaktortyp war im Kernkraftwerk Tschernobyl im Einsatz. Die Reaktoren gingen zwischen 1977 und 1986 in Betrieb.

Verwaltungsgliederung und größte Städte

Die Oblast Kursk gliedert sich in 28 Rajons und 5 Stadtkreise. Die größten Städte neben dem Verwaltungssitz Kursk sind die Bergbaustadt Schelesnogorsk sowie Kurtschatow und Lgow. Insgesamt gibt es in der Oblast 10 Städte und 22 Siedlungen städtischen Typs.

Größte Städte
Name Russischer Name Einwohner
(14. Oktober 2010 )[2]
Kursk Курск 415.159
Schelesnogorsk Железногорск 95.049
Kurtschatow Курчатов 42.706
Lgow Льгов 21.453
Schtschigry Щигры 17.040
Rylsk Рыльск 15.671

Bevölkerung

Obschon die Zahl der Einwohner ständig sinkt, erhöht sich der Anteil der städtischen Bevölkerung von Volkszählung zu Volkszählung. Dies verdeutlicht folgende Tabelle:

Stadtbevölkerung und Gesamtbevölkerung in der Oblast Kursk

Anmerkung: die Stadtbevölkerung in Grün, die Gesamtbevölkerung in Rot

Bei den letzten russischen Volkszählungen in den Jahren 2002 und 2010 gab es eine Bevölkerungszahl von 1.235.091 respektive 1.127.081 Bewohnern. Somit sank die Einwohnerzahl in diesen acht Jahren um 108.010 Personen (-8,75 %). In Städten wohnten 2010 734.649 Menschen. Dies entspricht 65,18 % der Bevölkerung (in Russland 73 %). Bis zum 1. Januar 2014 sank die Einwohnerschaft weiter auf 1.118.915 Menschen. Die Verteilung der verschiedenen Volksgruppen sah folgendermaßen aus:

Bevölkerung des Oblasts nach Volksgruppen
Nationalität VZ 1989 Prozent VZ 2002 Prozent VZ 2010 Prozent
Russen 1.293.663 96,87 1.184.049 95,87 1.036.561 91,97
Ukrainer 22.728 1,70 20.920 1,69 13.643 1,21
Armenier 1.149 0,09 5.899 0,48 5.726 0,51
Zigane 2.052 0,15 2.291 0,19 2.181 0,19
Weißrussen 3.382 0,25 2.878 0,23 1.747 0,16
Aserbaidschaner 1.020 0,08 1.933 0,16 1.736 0,15
Tataren 1.063 0,08 1.576 0,13 1.279 0,11
Türken 3 0,00 1.174 0,10 1.247 0,11
Moldawier 743 0,06 1.251 0,10 1.120 0,10
Juden 2.969 0,22 877 0,07 461 0,04
Einwohner 1.335.428 100,00 1.235.091 100,00 1.127.081 100,00

Anmerkung: die Anteile beziehen sich auf Gesamtzahl der Einwohner. Also mitsamt dem Personenkreis, der keine Angaben zu seiner ethnischen Zugehörigkeit gemacht hat (2002 2.615 resp. 2010 52.722 Personen)

Die Bevölkerung des Gebiets besteht zu mehr als 90 % aus Russen. Die Ukrainer sind die einzige nennenswerte ethnische Minderheit in der Oblast Kursk. Ihre Zahl - wie auch die Anzahl der Weißrussen und Juden - sinkt allerdings stark. Aus dem Transkaukasus, Anatolien und Zentralasien dagegen sind seit dem Ende der Sowjetunion zahlreiche Menschen zugewandert.

Weblinks

 Commons: Oblast Kursk  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. 2,0 2,1 Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5 , S. 12–209; 11 , S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Kategorien: Föderationssubjekt der Russischen Föderation | Oblast Kursk

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oblast Kursk (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.