Oberschöna - LinkFang.de





Oberschöna


Wappen Deutschlandkarte

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: MittelsachsenVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 370 m ü. NHN
Fläche: 44,22 km²
Einwohner: 3346 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09600
Vorwahlen: 03731; 037321
Kfz-Kennzeichen: FG, BED, DL, FLÖ, HC, MW, RL
Gemeindeschlüssel: 14 5 22 430
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
An der Hauptstraße 10
09600 Oberschöna
Webpräsenz: www.gemeinde-oberschoena.de
Bürgermeister: Rico Gerhardt (CDU)
}

Oberschöna ist eine seit dem 1. Januar 1997 zusammengeschlossene Gemeinde im Landkreis Mittelsachsen in Sachsen[2], bestehend aus fünf Dörfern und einer Eisenbahnsiedlung. Hervorgegangen ist der Gemeindeverbund aus einem kommunalen landwirtschaftlichen Rat, beziehungsweise ab 1973 aus dem Gemeindeverwaltungsverband „An der Striegis“, dem neben Bräunsdorf, Kleinschirma, Langhennersdorf, Oberschöna und Wegefarth auch Kleinwaltersdorf angehörte.

Ortsgliederung

Ortsteile: Bahnhof Frankenstein, Bräunsdorf, Kleinschirma, Langhennersdorf, Oberschöna, Wegefarth

Bahnhof Frankenstein

Der um 1869 als Eisenbahnsiedlung im Zuge des Baues der Bahnstrecke Dresden–Werdau entstandene Ort Bahnhof Frankenstein liegt in der Gemarkung Wegefarth in einer Höhe von etwa 395 m über NN an der Staatsstraße 203. Die Entfernung nach Wegefarth beträgt etwa 1,8 km, nach Oberschöna etwa 1 km und nach Frankenstein nur etwa 1/2 km, was sich auch im Namen Bahnhof Frankenstein ausdrückt. Stellte der Ort in früheren Zeiten einen regionalen Verkehrsknotenpunkt für die umliegenden Dörfer, mit Dienstleistungseinrichtungen, Handwerksbetrieben und einem genossenschaftlichen Agrarmarkt dar, ist er heute nurmehr ein regionaler Bahnhaltepunkt. Ansässig ist jedoch noch ein Unternehmen der Metallverarbeitung (Nagelherstellung); das frühere Anschlussgleis ist abgebaut.

Kleinschirma

Lage

Das Waldhufendorf Kleinschirma erstreckt sich in west-östlicher Richtung über etwa 2 km im Tal des Schirmbaches, einem Nebenfluss der Großen Striegis in einer Höhenlage von etwa 395 m bis 425 m über NN. Südlich des Ortes verlaufen die Bundesstraße 173 (bis 1938 durch den Ort) und die Sachsen-Franken-Magistrale der Eisenbahn mit einem Haltepunkt (1869 erbaut) etwas außerhalb des Ortes. Außerdem verfügt der Ort über Busverbindungen nach Freiberg, Chemnitz, Oederan. Wirtschaftlich gibt es im Ort neben Dienstleistungen und Tourismus ein Unternehmen der Metallgießerei.

Der Schirmbach entspringt heute einem früheren Zufluss etwa 1,5 km nordwestlich der ursprünglichen Quelle im mittleren Hospitalwald, in 450 m Höhe. Der Schirmbach hat sich von Kleinschirma aus, auf etwa 5 km Länge, ein Tal im Gneis geschaffen, das sich allmählich von 20 auf 40 m vertieft und im jetzigen Wegefarth bei 340 m über NN in die Große Striegis mündet.

Die Siedlungen im Bereich des jetzigen Gebietes von Kleinschirma liegen am Fuße des Erzgebirges. Erst im 12. Jahrhundert richtete sich das Interesse auf den großen Gebirgswald, es begann eine Siedelbewegung unvorstellbaren Ausmaßes.

Geschichte

Aus der Stiftungsurkunde des Klosters Altzella aus dem Jahr 1162 geht hervor, dass die Besiedlung planmäßig geschah, dass z. B. Markgraf Otto ca. 20 000 ha Wald für die Klosterstiftung auf seine Kosten urbar machen ließ. Das kann nur durch die in das Land geholten Siedler aus Franken, Schwaben und Thüringen geschehen sein. Es ist davon auszugehen, dass die Mehrzahl der Dörfer innerhalb des Stiftungsgebietes, auch Kleinschirma, in der Zeit um 1162 gegründet worden sind.

Die Gebiete der Striegis am Rande des Zellwaldes und das Schirmbachtales gehörten bis zur Reformation zum Kloster Altzella.

In der ersten urkundlichen Erwähnung von 1227 wird die Siedlung Schirmana minori genannt. Spätere Schreibweisen sind parva Schyrma (1353), Schirme (1402), zcu der Cleynen Schirme (1466), Clein Schirma (1555), von der Klein Schirm (1578)[3].

Die Fläche von Kleinschirma erstreckt sich etwa über 500 Hektar. Bereits 1529 war Peter Alnpeck mit dem Vorwerk Kleinschirma belehnt, und 1555 übergab der Kurfürst Moritz seinem Kanzler Ulrich von Mordeisen den Ort, der 1587 dem Amt Freiberg zugeordnet wurde.

Die Anzahl der Einwohner von Kleinschirma lässt sich anhand von Überlieferungen aus dem Jahre 1552 auf etwa 27 vollberechtigte Hufenbesitzer und 21 Haus- und grundbesitzlosen Hausgenossen und Dienstboten beziffern. Weitere Dokumente von 1832 wurden in der Kirchturmkugel gefunden.

Diese Dokumente von dem damaligen Erbrichter Gottfried Störl belegen die Jahre 1806 bis 1816. Es war die Zeit des Napoleonischen Krieges. In der Zeit vom 1. Januar 1806 bis 1816 mussten die 338 Einwohner von Kleinschirma 21.515 Mann Einquartierungen mit 12.165 Pferden versorgen.

1834 wird die Einwohnerzahl von Kleinschirma auf 253 beziffert. 1890 wird von 514 Einwohnern berichtet. Die Zahl der Einwohner änderte sich in den nächsten Jahren wenig. Wie in einem Bericht von 1905, da waren es 503 Einwohner. 1934 gab es 555 Einwohner, davon waren 21 % erwerbslos.

Die 500 Einwohner von 1985, davon 298 im arbeitsfähigen Alter, lebten in 190 Haushalten und 108 Wohngebäuden. 46 Gebäude waren vor 1900 errichtet, 22 von 1901–1945 und 39 von 1945–1984. 88 Wohngebäude befanden sich in Privateigentum, acht in Volkseigentum und zehn im Besitz der LPG.

Am 1. Januar 1994 verlor Kleinschirma die Eigenständigkeit und wurde als Gemeindeteil dem Ort Oberschöna angeschlossen. 1997 wurde das Gebiet am Waldcafé dem Ortsteil Kleinwaltersdorf der Stadt Freiberg angegliedert. 2001 betrug die Zahl der Einwohner von Kleinschirma 568.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Kirche aus dem 14. Jh., mit Altar von 1614
  • Gasthof, eine Dreiflügelanlage (heute: Landhotel Kleinschirma)
  • Königlich-sächsischer Meilenstein (Stationsstein) von 1859-66 aus Freiberg, seit 1911 als Wegweiser mit Kilometerangaben an der Ecke Bahnhofstr./Wegefarther Str.

Langhennersdorf

Geschichte

Das Waldhufendorf Langhennersdorf liegt 8 km nordwestlich von Freiberg, 3 km südwestlich von Großschirma, 9 km östlich von Hainichen und 5 km nördlich von Oberschöna in einem Seitental der Großen Striegis, das vom Perzebach durchflossen wird, in einer gerundeten Höhenlage von 325 m bis 380 m über NN. Das Dorf ist über Jahrhunderte größtenteils landwirtschaftlich geprägt. Zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert ging Silberbergbau um. Über Staatsstraßen ist es mit Großschirma, Freiberg und Hainichen verbunden. Östlich befindet sich ein Sonderlandeplatz.

Langhennersdorf wurde um 1160 durch Otto den Reichen gegründet und gehörte damit bis 1540 zum Kloster Altzella bei Nossen. Um 1587 ist es ein Amtsdorf. Im Dreißigjährigen Krieg musste es durch Krankheiten und marodierende Truppen große Menschenverluste hinnehmen. Das Dorf, welches auch das Zentrum des Kirchspieles Langhennersdorf ist, hat eine architektonisch bedeutsame Kirche mit einer Orgel, die von Zacharias Hildebrandt, unter der Aufsicht von Gottfried Silbermann erbaut wurde. Am 1. März 1994 haben sich Langhennersdorf und Bräunsdorf zur Gemeinde Bräunsdorf-Langhennersdorf zusammengeschlossen. Die Eingemeindung von Bräunsdorf-Langhennersdorf nach Oberschöna erfolgte am 1. Januar 1997.

Gedenkstätten

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Oberschöna

Das Waldhufendorf Oberschöna liegt 6 km westlich von Freiberg, 6 km westlich von Brand-Erbisdorf und 30 km östlich von Chemnitz in einer Höhenlage von 350 m bis 390 m über NN im Tal der Großen Striegis. Durch den Ort führt die Bundesstraße 173, eine Staatsstraße führt nach Brand-Erbisdorf.

Wegefarth

Geschichte

Wegefarth ist ebenfalls ein Waldhufendorf im Tal der Großen Striegis, in einer Höhenlage zwischen 335 m und 355 m über NN, mit einer Gemarkungsgröße von 791 ha, und wahrscheinlich vor 1162 begründet. 1292 wurde es erstmals urkundlich erwähnt, doch scheint es auch schon früher eine bedeutende Rolle als Befestigungsanlage zum Schutze einer Furt über die Große Striegis, am Wege zwischen der Sachsenburg und Freiberg, eingenommen zu haben. Wegefarth wurde über die Jahrhunderte besonders durch das Rittergut bestimmt, welches neben Land- und Forstwirtschaft auch Gewerbebetriebe umfasste, so u.a. eine Baumwollspinnerei. Bergbau wurde nur in geringem Umfang betrieben. Am 1. Juli 1950 wurde Wegefarth nach Oberschöna eingemeindet.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Eingemeindungen

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Bräunsdorf[5] 1. März 1994 Zusammenschluss mit Langhennersdorf zu Bräunsdorf-Langhennersdorf
Bräunsdorf-Langhennersdorf[5] 1. Januar 1997
Kleinschirma[5] 1. Januar 1994
Langhennersdorf[5] 1. März 1994 Zusammenschluss mit Bräunsdorf zu Bräunsdorf-Langhennersdorf
Oberschöna, Gutsbezirk um 1922
Wegefarth[6][4] 1. Juli 1950

Einwohnerentwicklung

Folgende Einwohnerzahlen der Gemeinde Oberschöna beziehen sich auf den 31. Dezember des voranstehenden Jahres mit Gebietsstand Januar 2007:

1982 bis 1988

  • 1982 − 3.843
  • 1983 − 3.833
  • 1984 − 3.808
  • 1985 − 3.737
  • 1986 − 3.664
  • 1987 − 3.565
  • 1988 − 3.574

1989 bis 1995

  • 1989 − 3.503
  • 1990 − 3.437
  • 1991 − 3.401
  • 1992 − 3.415
  • 1993 − 3.543
  • 1994 − 3.688
  • 1995 − 3.775

1996 bis 2002

  • 1996 − 3.844
  • 1997 − 3.868
  • 1998 − 3.915
  • 1999 − 3.903
  • 2000 − 3.864
  • 2001 − 3.836
  • 2002 − 3.803

2003 bis 2013

  • 2003 − 3.784
  • 2004 − 3.773
  • 2005 − 3.711
  • 2006 − 3.679
  • 2007 − 3.665
  • 2012 − 3.397
  • 2013 − 3.347
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

Politik

Gemeinderat

Gemeinderatswahl 2014[7]
Wahlbeteiligung: 63,0 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
52,6 %
37,0 %
8,5 %
1,9 %
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 18 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • CDU: 10 Sitze
  • Freie Wähler Mittelsachsen e.V.: 7 Sitze
  • LINKE: 1 Sitz

Verkehr

Persönlichkeiten

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

Siehe auch

Literatur

  • Georg Dehio (Hrsg.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Bd. Sachsen II Regierungsbezirk Leipzig und Chemnitz; 2. Auflage; Deutscher Kunstbuchverlag; Berlin 1998, ISBN 3-422-03048-4, S. 755f
  • Freiberger Land (= Werte unserer Heimat. Band 47). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1988.
  • M. Koch (Hrsg.): 777 Jahre Kleinschirma 1224–2001; Medienzentrum der TU Bergakademie; Freiberg 2001; 66 S.
  • A. H. Königsdörffer: Verwüstung der Kirchfahrt Langhennerdorf bei Freiberg im dreißigjährigen Kriege und ihre Wiederherstellung; Freiberg 1879
  • G. A. Poenicke, F. Heise: Album der Schlösser und Rittergüter im Kgr. Sachsen. Bd. IV Erzgebirgischer Kreis; Ritterschaftlicher Album Verein; Leipzig 1856; 224 S.
  • J. G. Preußer, M. Kaupisch: Langhennersdorf mit Bräunsdorf, Reichenbach und Seifersdorf. in: Sachsens Kirchengalerie. 1 Bd.; Schmidt Verlag; Dresden 1838; S. 197–202
  • A. Sauer, A. Rothpletz: Erläuterungen zur geologischen Specialkarte des Kgr. Sachsen – Section Freiberg-Langhennersdorf Blatt 79; Engelmann Verlag; Leipzig 1887; 60 S. 6
  • O. Voigt: Die Parochie Langhennersdorf. in: G. Buchwald (Hrsg.): Neue Sächsische Kirchengalerie. Ephorie Freiberg; Strauch Verlag; Leipzig 1900; S. 299–324
  • Richard Witzsch: Zwischen Chemnitz und Freiberg. Bd. II Die Dörfer an der Striegis; Roßberg Verlag; Frankenberg 1929; Striegistal 2012
  • Richard Steche: Oberschöna. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 3. Heft: Amtshauptmannschaft Freiberg. C. C. Meinhold, Dresden 1884, S. 114.

Einzelnachweise

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden, siehe 1997
  3. .Ernst Eichler, Hans Walther (Hrsg.): Historisches Ortsnamenbuch von Sachsen, Berlin 2001, ISBN 3-05-003728-8, Band II, Seite 353f
  4. 4,0 4,1 Verzeichnisse der seit Mai 1945 eingemeindeten Gemeinden und Nachweis über die Aufgliederung der selbständigen Gutsbezirke und Staatsforstreviere, 1952, Herausgeber: Ministerium des Innern des Landes Sachsen
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Gebietsänderungen
  6. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  7. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014

Weblinks

 Commons: Oberschöna  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Oberschöna – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Langhennersdorf – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oberschöna (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.