Oberland (Ostpreußen) - LinkFang.de





Oberland (Ostpreußen)


Das Oberland (Hockerland, poln. Prusy Górne) ist eine (historische) Landschaft in der Woiwodschaft Ermland-Masuren in Nordpolen. Es bildete im historischen Ostpreußen eine eigene Kulturlandschaft, die sich durch ihren Dialekt, ihre evangelische Konfession und ihre Geschichte von den Nachbargebieten, insbesondere dem Ermland und Masuren, unterschied. Nach den Vertreibungen 1945 sind der Dialekt und das evangelische Bekenntnis weggefallen, so dass eine Unterscheidung zur Landschaft Warmia kaum noch möglich ist. Auch die polnische Bezeichnung Prusy Górne („Oberpreußen“) ist nur noch ein historischer Fachbegriff.

Als Kerngebiete des Oberlands galten bis 1945 die Landkreise Preußisch Holland und Mohrungen.

Geographie

Das Oberland ist ein Teil des Baltischen Landrückens. Kennzeichnend sind bis zu 313 m hohe eiszeitliche Moränen (Kernsdorfer Höhen, höchste Erhebung des ehemaligen Ostpreußen). Das südliche Oberland wird durch die Eylauer Seenplatte geprägt. Wichtige Städte in dieser dünn besiedelten Region sind Pasłęk (Preußisch Holland), Morąg (Mohrungen), Młynary (Mühlhausen in Ostpreußen), Zalewo (Saalfeld (Ostpreußen)) und Ostróda (Osterode) am Übergang zu den Nachbarregionen Masuren und Ermland. Ein touristischer Anziehungspunkt ist der Oberländische Kanal.

Oberländischer Dialekt

Zum Oberland als Dialektgebiet gehörten diejenigen Teile Ostpreußens, die südlich der Benrather Linie und westlich der Passarge lagen.

Das Gebiet des Oberlands wurde im 13. und 14. Jahrhundert von mitteldeutsch sprechenden Siedlern aus Thüringen besiedelt. Die Ortsnamen Mohrungen, Mühlhausen und Saalfeld erinnern an die Herkunftsgebiete der Siedler (Morungen, Mühlhausen, Saalfeld). Viele Ortsgründungen gingen auf den Komtur von Christburg Sieghard von Schwarzburg zurück, der ebenfalls aus Thüringen stammte. Durch das vom Deutschen Orden weitgehend unabhängig agierende Fürstbistum Ermland und später durch den konfessionellen Gegensatz zum Ermland bildete der Fluss Passarge über 500 Jahre die stabile Grenze zwischen dem Ermland und dem Oberland, so dass sich zum Beispiel keine grenzüberschreitenden Heiratskreise entwickeln konnten. Im Oberland entwickelte sich somit der Oberländische Dialekt, der sich vom Dialekt der Ermländer, der sich aus dem Schlesischen entwickelte, unterschied. Da sowohl das Oberländische wie das Ermländische (genauer: Breslausche) mitteldeutsche Dialekte sind, werden sie unter dem Begriff Hochpreußisch zusammengefasst.

Hauptartikel: Hochpreußisch

Oberländischer Kreis

Der Oberländische Kreis war einer von drei "Kreisen"[1], in die das Herzogtum Preußen ab 1525 unterteilt wurde. Hauptstadt des Kreises war Saalfeld. Der Oberländische Kreis umfasste den Teil im Südwesten des Herzogtums Preußen, der halbinselartig vom königlichen Preußen und von Masowien begrenzt wurde. Der Begriff Oberland sollte den Begriff Pomesanien ersetzen, da das Kreisgebiet sowohl mit der historischen Landschaft wie auch mit dem Bistum Pomesanien nur teilweise deckungsgleich war. Dennoch wurde der Begriff Pomesanien zumindest für die evangelische Kirchenverwaltung des Kreises weiterverwendet (Pomesanisches Konsistorium Saalfeld).[2]

Der Oberländische Kreis gliederte sich in die zwölf Hauptämter: Preußisch Holland, Mohrungen, Liebstadt, Preußisch Mark, Liebemühl, Osterode, Hohenstein, Marienwerder, Riesenburg, Neidenburg, Soldau und Ortelsburg und die drei Erbämter: Rosenberg, Deutsch Eylau und Gilgenburg.

Die drei Kreise wurden 1752 aufgelöst. Das Gebiet des bisherigen Oberländischen Kreises wurde auf drei Verwaltungseinheiten aufgeteilt, die ebenfalls "Kreis" genannt wurden: Der Mohrunger, Marienwerder und Neidenburger Kreis.[3]

Literatur

  • Hermann Schultz: Oberland: ein Führer und Wegweiser. Königsberg (Preußen): Hartung 1929. Digitalisat
  • Der Kreis Mohrungen: Ein ostpreußisches Heimatbuch. Zusammengestellt von Wolf Frhr. von Wrangel. Würzburg: Holzner 1967. (Katalog der deutschen Nationalbibliothek )
  • Der Kreis Preussisch Holland / [hrsg. von der Kreisgemeinschaft Pr. Holland in der Landsmannschaft Ostpreußen e.V.]. Zsgest. und bearb. von Bernd Hinz. Köln: Kreisgemeinschaft Pr. Holland 1992. (Katalog der deutschen Nationalbibliothek )
  • Martin Armgart: Die Handfesten des preussischen Oberlandes bis 1410 und ihre Aussteller: diplomatische und prosopographische Untersuchungen zur Kanzleigeschichte des Deutschen Ordens in Preussen. Köln [u. a.]: Böhlau 1995. (Veröffentlichungen aus den Archiven Preußischer Kulturbesitz: Beiheft; 2), ISBN 3-412-06390-8
  • Kersten Radzimanowski: Oberländische Heimat: ein ostpreußisches Hausbuch für jung und alt. Selbstverlag 2004, ISBN 3-00-014609-1
  • Kersten Radzimanowski: In den Zwölften im Oberland: Winterszeit und Weihnachtsfreud von Elbing bis Soldau. Selbstverlag 2007, ISBN 978-3-00-022116-3

Anmerkungen

  1. Nach Größe und Funktion entsprachen diese Kreise eher den späteren Regierungsbezirken.
  2. Saalfeld: Schicksal einer deutschen Stadt in Ostpreußen / Hrsg. Kreisgemeinschaft Mohrungen e.V. Zusgest. von Hans Klein nach Justizrat Deegen u. a. Leer: Rautenberg 1989, ISBN 3-7921-0410-5
  3. http://www.preussisch-holland.de/geschichte_kreis.html

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oberland (Ostpreußen) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.