Oberkappel - LinkFang.de





Oberkappel


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Oberkappel (Begriffsklärung) aufgeführt.
Oberkappel
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Rohrbach
Kfz-Kennzeichen: RO
Fläche: 12,18 km²
 :
Höhe: 511 m ü. A.
Einwohner: 746 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 61 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4144
Vorwahl: 07284
Gemeindekennziffer: 4 13 24
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktstraße 4
4144 Oberkappel
Website: www.oberkappel.at
Politik
Bürgermeister: Karl Kapfer (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(13 Mitglieder)
10
2
1
10 
Lage der Marktgemeinde Oberkappel im Bezirk Rohrbach
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Oberkappel ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Rohrbach im oberen Mühlviertel mit 746 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Rohrbach.

Geographie

Oberkappel liegt auf einer Höhe von 511 m ü. A. im westlichen Randbereich des Bezirks Rohrbach im oberen Mühlviertel. Bezogen auf die naturschutzfachliche Raumgliederung gehört das Gemeindegebiet überwiegend in der Raumeinheit Südliche Böhmerwaldausläufer, der südliche Abschnitt hingegen in der Raumeinheit Zentralmühlviertler Hochland. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 7,1 km, von West nach Ost 13,4 km, die Gesamtfläche umfasst 12,18 km². Oberkappel liegt damit im unteren Viertel der Gemeinden des Bezirks. Mit 60 Einwohnern pro km² lag die Gemeinde 2013 wiederum im unteren Mittelfeld der Gemeinden des Bezirks. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhe zwischen rund 510 Meter im Bereich des Hauptortes Oberkappel sowie einer Höhe von rund 900 Metern an der Westflanke des Ameisberges. 2001 waren 46,7 Prozent der Gemeindefläche bewaldet, 49,2 Prozent der Fläche wurden landwirtschaftlich genutzt. Im Vergleich mit dem Bundesland Oberösterreich ist Oberkappel damit deutlich stärker bewaldet als der Landesschnitt (Oberösterreich: 38,3 Prozent) bzw. besteht liegt die landwirtschaftliche Nutzfläche (Oberösterreich: 49,3 Prozent) im Durchschnitt. Der Anteil sonstiger Nutzungen (Bauflächen, Gärten, Gewässer und anderes) liegt mit 4,1 Prozent deutlich hinter dem Oberösterreichischen Durchschnitt von 13,8 Prozent.[1] Von Bayern kommend durchquert die Ranna Oberkappel auf dem Weg zur Donau und bildet unterhalb von Oberkappel das Rannatal, welches als Natura 2000-Schutzgebiet ausgewiesen ist. Nachbargemeinden sind Kollerschlag im Norden, Sarleinsbach im Osten, Atzesberg im Südosten, Pfarrkirchen im Mühlkreis im Süden und Neustift im Mühlkreis im Südwesten. Im Westen verläuft die Staatsgrenze zu Deutschland, wo Oberkappel an die Gemeinde Wegscheid des Landkreis Passau grenzt.

Geologie und Böden

Die Landschaft des Gemeindegebietes ist ein Teil der Böhmischen Masse die auf ein sehr altes Gebirge zurückgeht, dass durch die Variszische Gebirgsbildung im Paläozoikum (Karbon) entstand. Nach der starken Erodierung des ehemaligen Hochgebirges kam es während der Alpidischen Gebirgsbildung im Tertiär zur Aufhebung des kristallinen Grundgebirges um mehrere 100 Meter, wodurch Brüchen und Störungen entstanden. In weiterer Folge kam es im Tertiär und Quartär zur Ablagerung von Sedimenten. Als dominante Gesteine finden sich im Gemeindegebiet ältere grobkörnige Granite vom Typus Weinsberger Granit. Er gehört zu den ersten während der Gebirgsfaltung erstarrten Magmaserien, weist eine typische Grobkörnigkeit auf und bedingt einen unruhigen Landschaftscharakter mit raschem Wechsel von Kuppen und Senken. Der Weinsberger Granit prägt den Osten des Gemeindegebiets, darüber hinaus prägen die jüngeren feinkörnigen Granite vom Typus des Mauthausener Granits die Landschaft des Gemeindegebietes. Im Gemeindegebiet herrscht silikatische Braunerde vor, die sich auf Graniten und Gneisen bildet. Die leichten bis sehr leichten Böden sind in ihrer Qualität generell nährstoffarm und in ihrer Nutzung von der Tiefgründigkeit und der Wasserversorgung abhängig. Die Bodenart ist generell lehmiger Sand bzw. sandiger Lehm, als Humusform dominiert an trockenen Standorten Moder, ansonsten Mull. Im Talbereich der Rana besteht auch Gley, der auch im Bereich von Quellvernässungen, Gräben, Mulden sowie an Hangfüssen vorzufinden ist.[1]

Gemeindegliederung

Einwohnerzahlen der Ortsteile
Ortsteil 2001 2011
Dittmannsdorf 006 00
Grubberg 012 0
Hallschlag 016 0
Hochödt 022 0
Kaffring 050 0
Lamprechtswiesen 036 0
Mitternschlag 006 0
Mollmannsreith 0176 0
Oberkappel 0380 0
Osterwasser 048 0
Schöffgattern 014 0

Das Gemeindegebiet ist deckungsgleich mit der gleichnamigen Katastralgemeinde Oberkappel. Neben dem Hauptort, dem Markt Oberkappel, werden zusätzlich neun Ortsteile unterschieden, wobei im Markt fast die Hälfte der Bevölkerung lebt. Lediglich das Dorf Mollmannsreith weist neben Oberkappel eine Einwohnerzahl von mehr als 100 Einwohnern auf. Der Markt Oberkappel (511 m ü. A. ) liegt im Tal der Ranna im Osten des Gemeindegebiets und umfasste 2001 118 Gebäude, 19 Arbeitsstätten und 25 land- und forstwirtschaftliche Betriebsstätten. Östlich von Oberkappel liegt die Streusiedlung Dietmannsdorf, die teilweise auch zur Nachbargemeinde Neustift gehört. Dietmannsdorf wies 2001 nur drei Gebäude und eine land- und forstwirtschaftliche Betriebsstätte auf dem Gemeindegebiet auf. Südöstlich von Oberkappel liegt zudem die Rotte Grubberg, die 2001 aus vier Gebäuden und einer land- und forstwirtschaftliche Betriebsstätte bestand. Nordöstlich von Oberkappel befindet sich die Streusiedlung Osterwasser (550 m ü. A. ), zu der auch die Hubertuskapelle und der nordöstlich gelegene Einzelhof Pernhof gehört. Die Streusiedlung bestand 2001 aus 13 Gebäuden mit fünf land- und forstwirtschaftliche Betriebsstätten. Nordöstlich an Osterwasser schließt sich der Ortsteil Hochödt an. Die Rotte bestand 2001 aus fünf Gebäuden mit vier land- und forstwirtschaftliche Betriebsstätte, wobei zu Hochödt auch der westlich gelegene Einzelhof Mitterödt gezählt wurde. Im Südosten des Gemeindegebiets finden sich die Rotte Hallschlag und die Streusiedlung Kaffring (740 m ü. A. ). Hallschlag wies 2001 sechs Gebäude mit vier land- und forstwirtschaftlichen Betriebsstätten, Kaffring hatte 14 Gebäude mit neun land- und forstwirtschaftlichen Betriebsstätten. Ebenfalls im Südosten des Gemeindegebiets befindet sich auch ein Gebäude des Ortsteils Mitterschlag, dessen übrige Gebäude jedoch zur Gemeinde Sarleinsbach gehören. Im Nordosten liegt das Dorf Mollmannsreith (681 m ü. A. ), das 2001 mit 52 Gebäuden den zweitgrößten Ortsteil der Gemeinde darstellte. Das Dorf wies daneben drei Arbeitsstätten und 25 land- und forstwirtschaftliche Betriebsstätten auf. Nordwestlich von Mollmannsreith liegen des Weiteren das Dorf Lamprechtswiesen und der Weiler Schöffgattern. Lamprechtswiesen hatte 2001 zehn Gebäude, Schöffgattern drei.

Wirtschaft

Die Baumgarten-Oberkappel Gasleitungsges.m.b.H, welche mehrheitlich im Besitz der OMV (51 %) steht, wurde nach Oberkappel benannt.

Geschichte

Über viele Jahrhunderte stand das Gebiet unter der Herrschaft der Passauer Bischöfe. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1814 gehört der Ort zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum „Gau Oberdonau“. Im Zweiten Weltkrieg war bei Oberkappel die Stelle, an der die alliierten Truppen zum ersten Mal österreichisches Gebiet betraten. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs. Heute ist Oberkappel ein kleiner Fremdenverkehrsort.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

Die Bevölkerungsentwicklung auf dem Gebiet der Gemeinde Oberkappel verlief zwischen 1869 und 2013 verglichen mit der Bevölkerungsentwicklung des Bezirks Rohrbach unterdurchschnittlich. Verglichen mit dem Land Oberösterreich war die Einwohnerentwicklung sogar stark unterdurchschnittlich. Insgesamt verlor die Gemeinde zwischen 1869 und 2013 10 Prozent seiner Einwohnerzahl, wobei sich die Bevölkerungszahl in dieser Periode in einem sehr engen Band zwischen rund 700 und 800 Einwohner bewegte. Zunächst sank die Bevölkerung zwischen 1869 und 1900 um 10 Prozent, stagnierte danach bis in die 1920er Jahre und sank danach bis 1934 auf den bisherigen Tiefststand von 698 Einwohnern im Jahr 698. Danach stieg die Einwohnerzahl sukzessive bis 1981 auf 824 Einwohner an, was den bisherigen Höchststand markiert. Seit 1981 verzeichnet die Gemeinde wieder einen Bevölkerungsrückgang. Der Bevölkerungsverlust in den letzten Jahrzehnten ist auf die Abwanderung zurückzuführen. Profitierte die Gemeinde in den 1970er Jahren noch von einem Geburten- und Wanderungsüberschuss so herrscht seit den 1980er Jahren eine Abwanderungstendenz. Der Bevölkerungsrückgang wurde in der Folge zudem durch einen Rückgang des Geburtenüberschusses verstärkt.[2]

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat als oberstes Gremium der Gemeinde umfasst 13 Sitze und wird alle sechs Jahre im Zuge oberösterreichweiter Gemeinderatswahlen gewählt. Der Gemeindevorstand setzt sich aus drei Mitgliedern zusammen, wobei die Österreichische Volkspartei (ÖVP) nach der Gemeinderatswahl 2009 mit dem Bürgermeister, dem Vizebürgermeister und einem weiteren Mitgliedern im Gemeindevorstand vertreten ist und damit alle Gemeindevorstände besetzt.

Stärkste Fraktion im Gemeinderat von Oberkappel ist seit jeher die ÖVP, die in der Zeit seit 1945 immer die absolute Stimmen- und Mandatsmehrheit erzielte bzw. immer auch über eine Zweidrittelmehrheit verfügte. 1973 erreichte die ÖVP mit 95,3 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis, seitdem ging der Stimmenanteil aber nahezu kontinuierlich auf knapp unter 70 Prozent zurück. Zweitstärkste Partei im Gemeinderat von Oberkappel war seit 1945 immer die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ), Sie trat wie die ÖVP bei jeder Gemeinderatswahl an und konnte Ergebnisse zwischen 4,7 und 22,9 Prozent auf sich vereinen. Ihr bisher bestes Ergebnis konnte die SOL 2003 für sich verbuchen, ihr schlechtestes hatte sie 1973. Lagen die Wahlergebnisse der SPÖ zwischen 1945 und 1979 noch bei 4,7 bis 15,3 Prozent, so verfügt sie seit 1985 über einen Stimmenanteil zwischen 17,1 und 22,9 Prozent. Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) ist im Gemeinderat von Oberkappel seit 1991 vertreten, wobei sie bisher auf 7,2 und 10,6 Prozent. Bei der letzten Gemeinderatswahl 2009 kam die ÖVP auf 67,9 Prozent bzw. 9 Mandate, wobei dies das schlechteste Ergebnis der ÖVP war. Die SPÖ erzielte mit 21,5 Prozent ihr bisher drittbestes Ergebnis sowie drei Mandate, die FPÖ kam mit ihrem bisher besten Ergebnis von 10,6 Prozent auf ein Mandat.[3]

Bürgermeister

Der Bürgermeister wird seit 1997 in einer Direktwahl bestimmt, wobei es bei keiner absoluten Mehrheit für einen Kandidaten zu einer Stichwahl kommt. Die erste Direktwahl konnte der seit 1995 amtierende Bürgermeister Adolf Aumüller(ÖVP) mit 71,3 Prozent für sich entscheiden. 2003 konnte er sein Ergebnis auf 86,0 Prozent steigern. Aumüller wurde 2006 von Karl Kapfer (ÖVP) abgelöst, der 2009 mit 78,5 Prozent von der Bevölkerung im Amt bestätigt wurde. Bei keiner der drei bisherigen Bürgermeisterdirektwahlen gab es dabei einen Gegenkandidaten.[4]

Bürgermeister seit 1850:[5]

Amtszeit Name Amtszeit Name
1850–1861 Johann Perr 1942–1944 Alois Prechtl
1861–1866 Franz Falkner 1944–1945 Franz Jell
1866–1867 Josef Eidenberger 1945–1955 Robert Fischer
1867–1870 Franz Falkner 1955–1961 Leopold Miggisch
1870–1873 Johann Jungwirth 1961–1962 Otto Pöschl
1873–1879 Johann Luger 1962–1967 Franz Lorenz
1879–1882 Josef Metzger 1967–1973 Leopold Firmberger
1882–1885 Peter Scheiblberger 1973–1985 Adolf Aumüller
1885–1894 Anton Andarfer 1985–1995 Wolfgang Pöschl
1894–1900 Josef Metzger 1995–2000 Gerhard Jell
1900–1903 Karl Fischer 2000–2006 Adolf Aumüller jun.
1903–1906 Franz Reichard seit 2006 Karl Kapfer
1906–1908 Mathias Falkner
1908–1909 Josef Andlinger
1909–1915 Johann Süß
1915–1939 Alois Huber
1939–1942 Johann Maier

Sonstige Wahlen

Wie bei Gemeinderatswahlen dominiert die ÖVP auch bei Landtagswahlen in der Gemeinde, wenngleich die Dominanz der Volkspartei etwas zurückgegangen ist. Dennoch konnte die ÖVP seit 1945 immer stimmenstärkste Partei werden, vor 1997 verfügte sie sogar über eine Dreiviertelmehrheit. Ihr bestes Ergebnis erreichte die ÖVP im Jahr 1973 mit 93,8 Prozent, seitdem verlor sie nahezu sukzessive an Stimmenanteilen, wobei sie 2003 mit 68,7 Prozent ihr bisher niedrigstes Ergebnis einfuhr. Zweitstärkste Partei war bei Landtagswahlen mit einer Ausnahme immer die SPÖ, die Wahlergebnisse zwischen 4,9 und 22,1 Prozent für sich verbuchen konnte. Ihr bestes Ergebnis hatte die SPÖ dabei 2003, ihr schlechtestes 1973. Drittstärkste Partei war überwiegend die FPÖ, die bis 1985 lediglich maximal 4,8 Prozent erreichte. In der Folge konnte sich die FPÖ jedoch auf Ergebnisse zwischen 5,5 und 12,9 Prozent steigern. 1997 konnte sich die FPÖ dabei mit ihrem bisher besten Ergebnis kurzfristig vor der SPÖ positionieren. Bei der letzten Landtagswahl 2009 kam die ÖVP mit 68,9 Prozent und ihrem bisher zweitschlechtesten Ergebnis auf den ersten Platz. Die SPÖ kam nur noch auf 12,1 Prozent und musste damit rund 10 Prozent ihrer Stimmenanteile abgeben. Die FPÖ erreichten 11,2 Prozent, die Grünen kamen nur auf 2,7 Prozent.[6]

Wappen

Das Wappen wurde der Gemeinde Oberkappel am 21. Oktober durch einen Beschluss der oberösterreichischen Landesregierung verliehen. Der Entwurf stammt vom Priester und Künstlers Kurt Andlinger aus Oberkappel. [7][8] Die Blasonierung des Wappens lautet: Gespalten von Rot und Silber mit einer Scheibe in gewechselten Farben. Beim Wappen handelt es sich um ein einfaches Wappenbild, wobei die durch eine Scheibe gebildete „Heroldsfigur“ als Initiale „O“ den Ortsnamen versinnbildlicht. Die farbengewechselte Spaltung thematisiert wiederum die Lage der Gemeinde an der österreichischen Staatsgrenze bzw. oberösterreichischen Landesgrenze zu Bayern. Das Wappen ist dabei eine gespiegelte Version des Wappens von Toblach in Südtirol (des Adelsgeschlechts von Herbst). Die Flagge von Grönland ist ebenfalls identisch, nur liegend.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Oberkappel

Alle zwei Jahre im Fasching wird in Oberkappel das Oberkappler Narrenkastl veranstaltet. Der Narrenruf ist dabei Ranna Ranna – bå bå, in Anlehnung an die Ranna und das Wort „Bach“ (im Dialekt bå ausgesprochen).

Weblinks

 Commons: Oberkappel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Land Oberösterreich: Naturraumkartierung Oberösterreich. Landschaftserhebung Oberkappel. Endbericht. Kirchdorf an der Krems 2006
  2. Statistik Austria Gemeindedaten von Oberkappel
  3. Land Oberösterreich Gemeinderatswahlen in Oberkappel ab 1945
  4. Land Oberösterreich Wahlergebnis bei Bürgermeisterwahlen
  5. Land Oberösterreich Bürgermeister der Gemeinde Oberkappel seit 1850
  6. Land Oberösterreich Landtagswahlergebnisse in Oberkappel ab 1945
  7. www.oberkappel.at: Marktgemeinde Oberkappel Gemeindewappen
  8. Oberkappler Zeitung Ausgabe Juni 2012

Kategorien: Ort im Bezirk Rohrbach | Südliche Böhmerwaldausläufer | Zentralmühlviertler Hochland | Oberkappel | Gemeinde in Oberösterreich

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oberkappel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.