Oberhof (Duisburg) - LinkFang.de





Oberhof (Duisburg)


Der Oberhof ist ein frühmittelalterlicher Adelssitz im Duisburger Stadtteil Beeck.

Geschichte

Der Oberhof wurde im 9. Jahrhundert am Beeckbach und der Landstraße nach Wesel und Dinslaken gegründet. Er war königlicher Verwaltungssitz. Um 900 erwirbt Otto der Erlauchte, Herzog von Sachsen (880-912), den Hof Beki von der Abtei Werden. Sicher ist, dass der Hof ab spätestens 947 einen Oberhofstatus über umliegende Siedlungen und Bauerschaften an der Emscher erlangte. Er war damit bereits im 10. Jahrhundert Verwaltungs- und Gerichtssitz.

Aus dem Jahr 1341 ist mit Gerard sculte in dem hove der erste bekannte Hofschulte bekannt. Im 14. Jahrhundert wurde der Oberhof von Familie Vörde besessen; von ca. 1400 bis 1550 von den Herren von Wrede. Danach waren der Hof so heruntergewirtschaftet, dass der neue Schulte Heinrich Hannis um 1559 neue Gebäude errichten ließ. Danach kam der Hof durch Heirat an verschiedene Familien.

1659 wurde der Oberhof durch ein Feuer vollständig vernichtet. Erst sechs Jahre später wurden neue Gebäude errichtet. Noch heute steht das zweistöckige, weiß gekalkte Haupthaus aus Backstein mit geschweiften und gestuften Giebeln von 1665. Eine Flurkarte von ca. 1730 zeigt ferner zwei rechteckige Gebäude, die vermutlich unter dem heutigen Wiesengelände zu finden sind.

Seit 1933 ist der Oberhof Eigentum der Wohnungsgesellschaft Rheinische Wohnstätten GmbH. Seit 1991 ist die Anlage denkmalgeschützt. Neben der Anlage findet seit 1549 alljährlich die Beecker Kirmes statt.[1]

Verein

Zur Förderung des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege, der Kunst und Kultur und den interkulturellen Dialog im Stadtteil wurde der Verein "Netzwerk Oberhof e.V." gegründet, der den Oberhof für Veranstaltungen bereitstellt.[2]

Weblinks

 Commons: Oberhof (Duisburg)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Franz Rommel: Duisburg-Beeck. Geschichte einer Siedlung. In: Duisburger Forschungen, 2. Beiheft, Duisburg-Ruhrort 1958, S. 20–36.
  • Willi Mohrs: Ein Geschenk des erlauchten Otto, in: WAZ online, 2. März 2014 (online ).

Einzelnachweise

  1. Chronik der Stadt Duisburg auf Webseite der Stadt Duisburg.
  2. Offizielle Webseite von Netzwerk Oberhof e.V.

Kategorien: Baudenkmal in Duisburg | Bodendenkmal in Duisburg | Burg in Nordrhein-Westfalen | Bauwerk in Duisburg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oberhof (Duisburg) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.