Oberbefehlshaber - LinkFang.de





Oberbefehlshaber


Ein Oberbefehlshaber (OB) ist ein militärischer oder ziviler Vorgesetzter, der

Gebräuchlich ist ferner die Bezeichnung Oberkommandierender. Andererseits wurde in der deutschen Reichswehr zwischen Befehls- und Kommandogewalt unterschieden, und es wurden die Führungskompetenzen zwischen dem Reichspräsidenten als Oberbefehlshaber und den Chefs der Heeresleitung und der Marineleitung als Oberkommandierende aufgeteilt. Teilweise wird in der Öffentlichkeit auch die Bezeichnung Oberkommandeur verwendet, die aber militärisch nicht exakt ist.

Außerdem ist teilweise auch Generalissimus als Bezeichnung für einen Oberbefehlshaber in Gebrauch. Häufig übt ein Staatsoberhaupt die Funktion des Oberbefehlshabers aus.

Deutschland

Die Bundeswehr verfügt über keine Großverbände der Größenordnung Armee oder Heeresgruppe. Die Befehlshaber der drei Teilstreitkräfte Heer, Luftwaffe und Marine heißen Inspekteure. Der Inspekteur des Heeres, der Inspekteur der Luftwaffe, der Inspekteur der Marine, der Inspekteur des Sanitätsdienstes und der Inspekteur der Streitkräftebasis sind dem Generalinspekteur der Bundeswehr unmittelbar unterstellt.

In Friedenszeiten hat in Deutschland laut Artikel 65 a Grundgesetz der Verteidigungsminister die Befehls- und Kommandogewalt inne. Die interne Bezeichnung lautet deshalb auch IBuK (Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt). Der Verteidigungsminister wird vom Generalinspekteur der Bundeswehr beraten.

Sobald nach Artikel 115a Grundgesetz der Verteidigungsfall festgestellt wird, geht laut Artikel 115b Grundgesetz die Befehls- und Kommandogewalt auf den/die Bundeskanzler/in über.

Österreich

In Österreich ist laut Artikel 80 der Bundesverfassung der Bundespräsident Oberbefehlshaber des Bundesheeres. Er verfügt aber über keine unmittelbare Befehls- und Verfügungsgewalt.

Schweiz

Im Frieden führt der Chef der Armee die Schweizer Armee. Er bekleidet den Dienstgrad Korpskommandant und wird vom Bundesrat gewählt. Im Verteidigungsfall wählt die Vereinigte Bundesversammlung auf Vorschlag des Bundesrates einen Oberbefehlshaber im Dienstgrad General, der für die Dauer des Krieges die Armee führt.

Vereinigte Staaten

Oberbefehlshaber der amerikanischen Streitkräfte ist der Präsident der Vereinigten Staaten. Während ihm die Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte obliegt, hat allein der Kongress der USA das Recht, den Krieg zu erklären.

Oberbefehlshaber der National- und Staatsgarden der US-Bundesstaaten sind die jeweiligen Gouverneure.

NATO

Bei der Übersetzung von Bezeichnungen von NATO-Befehlshabern richtet sich die genaue Bezeichnung nach der Führungsebene innerhalb der NATO-Kommandostruktur.

Bis zur Inkraftsetzung der aktuell gültigen Struktur wurde unterschieden zwischen Major NATO Commanders (Oberste NATO-Befehlshaber), Major Subordinate Commanders (Oberbefehlshaber) und Principal Subordinate Commanders (Befehlshaber).[1]

In der aktuellen Struktur finden sich Oberste NATO-Befehlshaber auf der (militär-)strategischen Ebene mit dem Obersten Alliierten Befehlshaber Europa (Supreme Allied Commander Europe – SACEUR) und dem Obersten Alliierten Befehlshaber Transformation (Supreme Allied Commander Transformation – SACT).

Die Führer des Bündnisses (z. B. SACEUR), der alliierten regionalen Streitkräfte (Joint Forces Commands), bestehend aus Großverbänden aller Teilstreitkräfte und der multinationalen Armeen und Heeresgruppen, ausschließlich bestehend aus Großverbänden einer Teilstreitkraft (CC-AIR, CC-Mar, CC-Land) sind Oberbefehlshaber. Der Oberste Alliierte Befehlshaber der NATO wird häufig auch Oberkommandierender genannt.

Warschauer Vertrag

Der höchste militärische Befehlshaber des Warschauer Vertrages trug die Bezeichnung Oberkommandierender der Vereinten Streitkräfte.

Siehe auch

Weblinks

 Wiktionary: Oberbefehl – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur

  • Supreme Commander. In: Trevor Nevitt Dupuy, Curt Johnson, Grace P. Hayes: Dictionary of Military Terms. A Guide to the Language of Warfare and Military Institutions. The H. W. Wilson Company, New York NY 1986, ISBN 0-8242-0717-3.

Einzelnachweise

  1. NATO-Handbuch 2001 (Memento vom 15. September 2001 im Internet Archive) auf nato.int (PDF, 2,18 MB).

Kategorien: Dienststellung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Oberbefehlshaber (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.