ODDSET - LinkFang.de





ODDSET


Eine Oddset-Wette ist eine Sportwette, die auf der Grundlage „fester (set) Gewinnquoten (odds)“ angeboten wird, zugleich ist ODDSET in Deutschland der Markenname einer Sportwette von Lotto.

Generischer Begriff

Bei der Wettform Oddset können hauptsächlich Fußballspiele, Eishockeyspiele sowie Spiele der NBA, NFL und NHL getippt werden.

Oddset-Wetten werden auch von in der EU konzessionierten Buchmachern und konzessionierten Buchmachern in ganz Deutschland angeboten.

Im Gegensatz zu einer Totalisatorwette wie sie auf Rennbahnen üblich ist, bei der die Quoten je nach den Einsätzen permanent schwanken, sind die Quoten bei einer Oddset-Wette (Oddset= Quoten gesetzt) fixiert. Der Wetter kennt die Quote vor Abgabe des Scheins und die Quote ändert sich nicht mehr, wenn der Schein einmal abgegeben wurde. Hat der Veranstalter Pech, kann er durch die festen Quoten große Verluste machen. Andererseits sind auch große Gewinne möglich, etwa bei Favoritenstürzen.

Wettformen der staatlichen Oddset-Wette

Kombi-Wette

Bei der Kombi-Wette im Fußball werden zwischen drei und zehn Begegnungen getippt, wobei entweder auf Unentschieden (0), Sieg des zuerst genannten Teams (1) oder Sieg des zweitgenannten Teams (2) gesetzt wird. Diese Wettart heißt 3-Weg-Wette, da es drei Wettmöglichkeiten (Heimsieg, Remis, Auswärtssieg) gibt. Darüber hinaus gibt es z. B. im Tennis (Remis nicht möglich) die 2-Weg-Wette. Das genaue Spielergebnis ist bei beiden Wettarten unerheblich. Der Tipp gilt als richtig, wenn die Voraussage nach dem Ende der regulären Spielzeit tatsächlich eingetroffen ist.

Als Sonderform wird die Handicap-Wette angeboten, bei der nicht direkt der Sieg entscheidet, sondern ein Vorsprung eines Teams zu berücksichtigen ist. Wird beispielsweise auf ein Spiel zwischen Team A und B gewettet und hat Team A das Handicap „+1“, so gilt das Spiel als unentschieden, wenn das Ergebnis „2:3“ eintritt.

Die Quoten der jeweiligen Tipps werden multipliziert. Die Maximalquote einer Kombiwette beträgt 1000:1, der höchstmögliche Gewinn ist auf 50.000 € begrenzt. Ist nur ein Ergebnis einer Kombiwette nicht korrekt, so gilt die gesamte Wette als verloren. Deswegen sind bei Kombiwetten Gewinne nur schwer zu erzielen.

TOP-Wette

Bei der TOP-Wette handelt es sich um eine Einzelwette. Wer das Ergebnis des genannten Ereignisses richtig tippt, gewinnt. Die TOP-Wette wird angeboten als Siegwette, Ergebniswette oder Sonderwette.

Siegwette

Bei dieser Wette ist der Sieger eines Spiels vorauszusagen, zum Beispiel auf einen bestimmten Fahrer bei einem Formel-1-Rennen oder der Gewinner eines Fußballspiels. Fußballsiegwetten sind sehr leicht zu treffen und werden von Oddset nur selten angeboten.

Ergebniswette

Die Wette bietet die Möglichkeit, auf ein konkretes Spielergebnis (wie etwa 1:0) zu tippen. Dies kann etwa das Spielergebnis eines Fußballspiels sein.

Sonderwette

Zu dieser Wettform zählen im Grunde alle anderen TOP-Wetten, zum Beispiel auf eine bestimmte Platzierung bei einem Formel-1-Rennen oder auf die Anzahl der Tore bei einem Fußballspiel.

Um den Verlust von Marktanteilen an private Sportwettenanbieter zu reduzieren, wurde das Sportwettenangebot von Oddset zu Start der Bundesliga-Saison 2013/2014 erweitert.[1]

Vorteile und Nachteile

Weil bei Oddset wie auch bei den anderen vom Staatslotto angebotenen Spielen vom eingezahlten Geld relativ viel für andere Zwecke abgezweigt wird, sind die angebotenen Quoten tendenziell etwas niedriger im Vergleich zu Buchmacherquoten oder Quoten von Wettbörsen. Pro Wettschein fällt eine Grundgebühr an, die bei niedrigen Einsätzen den Gewinn überproportional schmälert. Private Anbieter von Sportwetten haben Ihren Sitz oft im Ausland, zahlen aber seit 1. Juli 2012 ebenso wie ODDSET Steuern in Deutschland.[2] Bis zum 31. Mai 2013 wurden hierdurch bundesweit 164 Millionen Euro eingenommen. Sämtliche Einnahmen werden nach §24 RWLG nach einem festgelegten Schlüssel auf die Bundesländer verteilt und fließen in die Landeshaushalte ein.[3] Da die Sportwettensteuer mit der bisher fälligen Konzessionsabgabe für ODDSET-Wetten verrechnet wird, erwarten die Bundesländer seit 2013 keine gesonderten Einnahmen aus ODDSET.[4] Diese wurden bisher u. a. für die Förderung des Breitensports in Deutschland genutzt.

Es werden wöchentlich jeweils 2 Spielzettel mit je 90 Spielen angeboten, die meisten Spiele sind nur in 3er-Kombis spielbar, wenige als 2er-Kombi und kaum eines als Einzelwette. Der Kombinationszwang sorgt für wenige Gewinner. Verglichen mit Buchmachern oder Wettbörsen werden auch nur wenige Spiele angeboten.

Der klare Vorteil von Oddset ist die Verbreitung seiner Annahmestellen, die es fast überall und auch auf dem Lande gibt.

Seit Anfang 2008 ist der Oddset-Umsatz stark eingebrochen.[5] Dies war die Folge der Einführung von Wettausweisen, die anonymes Wetten auch bei kleinen Einsätzen unmöglich machen. Der Wettwillige muss einen Wettausweis bei seiner zuständigen Lottozentrale beantragen. Da dieser kein Foto enthält muss bei der Wettabgabe zusätzlich immer der Personalausweis vorgezeigt werden. Da die privaten Buchmacherläden, die Internetwettseiten und Wettbörsen aber nicht wie erhofft verschwunden sind, hat sich durch die Maßnahme die Wettbewerbsfähigkeit von Oddset insbesondere in städtischen Gebieten stark verschlechtert.

Sportwette in Deutschland

Anbieter von ODDSET in Deutschland ist der Deutsche Lotto- und Totoblock.

Einnahmenverteilung

Einen festen Teil der Wetteinnahmen aus ODDSET stellen die Unternehmen des Deutschen Lotto- und Totoblock im Rahmen der Zweckabgaben unter anderem für die Landessportvereine, Fußballverbände wie den Bremer Fußball-Verband e. V. und zur Musikförderung zur Verfügung. Die Mittel der Musikförderung werden über den Landesmusikrat unter anderem an das Landesjugendorchester weitergegeben. Entsprechend dem Marktanteil von ODDSET (auch im Vergleich mit den Veranstaltungen der Lotterien) fällt der zur Verfügung stehende Betrag aus. Nach den Änderungen im Bereich der Sportwette durch den Glücksspieländerungsstaatsvertrag und durch die Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes (RWLG) ist die ODDSET-Steuer von 16,66 % auf 5 % gesunken. Dieser Steuersatz (Sportwette aus § 17 RWLG) wird seit dem Inkrafttreten des Glücksspieländerungsstaatsvertrags (GlüÄndStV) im Jahr 2012 von privaten und staatlichen Anbietern von Sportwetten gleichermaßen gezahlt. Im Zeitraum Juli 2012 bis Mai 2013 betrugen die Einnahmen aus der Sportwettsteuer rund 164 Millionen Euro und wurden von über 60 Anbietern entrichtet.[6] Die Einnahmen werden nach einem festen Schlüssel auf die Bundesländer verteilt (§ 24 RWLG). Ob und inwieweit die Einnahmen gemeinnützigen Zwecken oder der Förderung des Breitensports zukommen, ist bisher unklar und liegt in der Entscheidungskompetenz der Länder.[7]

Monopolstellung

Die staatliche Monopolisierung des Angebots von Sportwetten, wie von ODDSET angestrebt, ist nur unter bestimmten Voraussetzungen mit dem Grundgesetz und der Dienstleistungsfreiheit des EG-Vertrags vereinbar. Der EuGH hat bereits mehrfach zu diesem Themenkomplex Stellung bezogen („Lindman“, „Gambelli“ und zuletzt (6. März 2007) „Placanica“), so dass einige EU-Rechtsexperten der Ansicht sind, dass die Voraussetzungen für ein Sportwetten-Monopol in Deutschland nicht gegeben sind. Der Gesetzgeber ist mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aufgefordert worden[8], die Sportwette bis zum 31. Dezember 2007 neu zu regeln. Die Richter haben dabei weder das bestehende Sportwetten-Monopol bestätigt noch den Gesetzgeber zur Errichtung eines Monopols aufgefordert. Das Sportwetten-Monopol in seiner errichteten Form wurde für nicht grundgesetzkonform und nicht konform mit EU-Recht erklärt. Für die Übergangsfrist bis zu einer Neuregelung, die ebenso eine Liberalisierung wie eine Monopolisierung zum Ziel haben kann, wurden ODDSET strenge Auflagen hinsichtlich der Werbung, der Angebotsausweitung und des Jugend-/Spielerschutzes gemacht. Durch diese Monopolstellung wurde ODDSET als Nationaler Förderer der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006 auch untersagt Bandenwerbung in den WM-Stadien zu machen. Die ihr zustehenden Werbeflächen stellte sie der Aktion 6 Dörfer für 2006 zur Verfügung. Als Nationaler Förderer unterstützte ODDSET dabei auch die Rekrutierung der so genannten „Volunteers“. Um die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts zu erfüllen, haben die Bundesländer einen Glücksspielstaatsvertrag geschlossen, der – aufgrund landesgesetzlicher Umsetzung – bundesweit zum 1. Januar 2008 in Kraft getreten ist. Das staatliche Sportwetten-Monopol ist darin fortgeschrieben worden. Ob diese Regelung nunmehr verfassungs- und europarechtlichen Anforderungen genügt, ist bislang nicht abschließend entschieden. Entsprechende Überprüfungsverfahren sind sowohl bei dem Bundesverfassungsgericht als auch beim EuGH anhängig. Das Bundesverfassungsgericht hat sich bislang nur zum ebenfalls neu geregelten Verbot der gewerblichen Internetvermittlung von Lotterieprodukten positionieren müssen und diese Einschränkung der Berufsfreiheit für unbedenklich gehalten.[9] Ob dies Rückschlüsse auf die Bewertung des Sportwettenmonopols zulässt, ist umstritten.

Spielsucht

Seit einiger Zeit wird in der Oddset-Kommunikation regelmäßig auf die Gefahren der Spielsucht hingewiesen, unter anderem auf Grund einer Auflage aus der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, der sich mit der Grundgesetzkonformität und der Vereinbarkeit mit dem EU-Recht des staatlichen Glücksspielmonopols beschäftigte.[10]

Einzelnachweise

  1. RP Online: "Panne bei neuen Sportwetten von Lotto"
  2. Kleine Anfrage an die Bürgerschaft Hamburg
  3. Test des Rennwett- und Lotteriegesetz
  4. Beispiel für ODDSET-Einnahmen aus NRW-Landeshaushalt 2014 mit Anmerkungen
  5. Ileana Grabitz: Wetten ... das Monopol fällt? In: Welt Online. 22. Mai 2010 (welt.de [abgerufen am 28. Mai 2016]).
  6. Kleine Anfrage an die Bürgerschaft Hamburg vom 28. Juni 2013, Drucksache 20/8547 (PDF; 16 kB)
  7. ZEIT Online: "Sport profitiert nicht von neuem Vertrag"
  8. BVerfG, Urteil vom 28. März 2006 , Az.  BvR 1054/01, Volltext.
  9. BVerfG, Beschluss vom 14. Oktober 2008 , Az. 1 BvR 928/08, Volltext.
  10. BVerfG, Urteil vom 28. März 2006, Az. 1 BvR 1054/01, BVerfGE 115, 276 - Sportwetten.

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Wetten

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/ODDSET (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.