Nutztier - LinkFang.de





Nutztier


Nutztier bezeichnet ein Tier, das vom Menschen wirtschaftlich genutzt wird.[1] Als Mast- und Schlachttiere (Fleischtiere), Milchtiere, Fett-, Leder-, Daunen-, Honig- oder Felllieferanten dienen Nutztiere insbesondere der Versorgung mit Nahrung, Kleidung und anderen tierischen Rohstoffen, Zugtiere dienen der Arbeitserleichterung.

Speziell in der Landwirtschaft werden Vieh, Geflügel (Federvieh) und andere Hoftiere in vielfältiger Form als Nutztiere gehalten.

Auch außerhalb der Landwirtschaft treten bestimmte Haustiere als Nutz- oder Gebrauchstiere in Erscheinung, unter anderem als:

Unterscheidung Nutztier – Haustier – Heimtier

Viele Haustiere sind typische Nutztiere (siehe Liste domestizierter Tiere). Aber auch viele Wildtiere und einige Übergangsformen werden vom Menschen systematisch genutzt. Insgesamt finden sich unter den Nutztieren:

  • Haustiere (Beispiele siehe oben). Sie sind durch Domestikation und Züchtung aus Wildformen hervorgegangen und unterscheiden sich von diesen genetisch und im Verhalten.
  • Wildtiere, z. B. Speisefische und jagdbares Wild.
  • Gezähmte Wildtiere (Wildfänge), z. B. Arbeitselefanten. Sie sind genetisch Wildformen, ihr Verhalten wird aber bei der Zähmung an die Bedürfnisse des Menschen angepasst.
  • Umgekehrt sind manche domestizierte Tiere wie die Honigbienen durch Züchtung genetisch verändert, aber nicht gezähmt. Ihr Verhalten entspricht weitgehend dem der Wildform. (Zur genetischen Züchtung von Bienen siehe auch Belegstelle.)

Bei Heimtieren steht die Freude am Zusammenleben im Vordergrund, eventuell auch ein privater „Nutzen“ wie zum Beispiel die Anregung zu Spaziergängen und sozialen Kontakten, die mit der Haltung eines Hundes verbunden ist. Heimtiere werden jedoch von ihren Haltern nicht wirtschaftlich verwertet (im Gegenteil, die Haltung verursacht Kosten). Heimtiere sind daher keine Nutztiere im Sinne der Definition. Auch unter den Heimtieren sind sowohl Haustiere (domestizierte Tiere) vertreten als auch Wildtiere, ebenso Übergangsformen. Die beliebtesten Heimtiere – Hauskatzen und Haushunde – sind domestizierte Tierformen.

Die Zuordnung ist nicht immer eindeutig möglich. Haushunde können reine Heimtiere sein, aber auch Nutztiere. Die Einsatzbereiche von Gebrauchshunden sind vielfältig – Hunde sind unverzichtbare Helfer einerseits für bestimmte Berufsgruppen, andererseits auch im privaten Bereich für viele Blinde und Gehörlose (siehe Blindenführhund, Signalhund). In manchen Ländern wird darüber hinaus auch Hundefleisch gegessen.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Duden online: Nutztier

Kategorien: Tier in der Kultur | Viehwirtschaft | Nutztierhaltung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nutztier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.