Nukus - LinkFang.de





Nukus


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Nukus (Begriffsklärung) aufgeführt.

Nukus

karak.: Noʻkis (Нөкис)

Kunstmuseum in Nukus

Basisdaten
Staat:  Usbekistan
Autonome Republik: Qaraqalpaqstan
Koordinaten:
Lage von Nukus in Usbekistan
Höhe: 76 m
Einwohner: 230.020 (2005)
Telefonvorwahl: (+998) 61
Kfz-Kennzeichen: 23
Struktur und Verwaltung
Webpräsenz:

Nukus (Karakalpakisch Noʻkis, früher kyrillisch Нөкис; russisch Нукус) ist die Hauptstadt der Autonomen Republik Karakalpakistan in Usbekistan mit 230.020 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005), am rechten Ufer des Amudarja, Industriestadt (vor allem Leichtindustrie), kultureller Mittelpunkt mit Universität, pädagogischer Hochschule und Theater.

Geschichte

Nukus ist seit seiner Gründung am 1. April 1932 Hauptstadt der Republik Karakalpakistan. Nukus wurde gegründet, da Toʻrtkoʻl, die alte Hauptstadt, ungünstig gelegen und ständig von den Fluten des Amudarja bedroht war, weshalb entschieden wurde, die Ressourcen in die Gründung einer neuen Hauptstadt statt in Schutzmaßnahmen um Toʻrtkoʻl zu investieren.

Noch in den 1960er Jahren war Nukus eine blühende Stadt im Norden von Usbekistan, eine Oase in der Wüste, gelegen am Aralsee und am Amudarja, der wegen seiner reißenden Strömung den Beinamen „der Tollwütige“ trug.

Heute ist der See deutlich geschrumpft und aus dem Fluss ist ein Rinnsal geworden. Um ausreichend Wasser für den Baumwollanbau zu bekommen wird das Wasser des Amudarja in unzählige Kanäle abgeleitet und erreicht den Aralsee nicht mehr. Seit 1983 hörte der See als Fischfanggebiet auf zu existieren. An 90 Tagen im Jahr werden Staubstürme beobachtet.

Sehenswürdigkeiten

Das Sawitzki-Karakalpakstan-Kunstmuseum, benannt nach dessen vormaligem Direktor Igor Witalewitsch Sawitzki, der eine Sammlung von zehntausenden von Bildern "mit viel Mühe, Mut und Begeisterung zusammengetragen hat" [1][2], beherbergt eine einzigartige Sammlung klassischer russischer Avantgarde-Kunst der 1920er, 1930er und 1940er Jahre (nach derjenigen des Russischen Museums in Sankt Petersburg die zweitgrößte überhaupt). Der entfernt gelegene Ort dieser bedeutenden Sammlung ist als Ergebnis der stalinistischen Kulturpolitik anzusehen, die unliebsame Künstler und ihre Werke in die Verbannung schickte. Dank der Weitsicht von Sawitzki und der untergeordneten geopolitischen Position von Nukus sind die Werke für die interessierte Öffentlichkeit erhalten geblieben.[3][4]

In der Umgebung von Nukus gibt es darüber hinaus viele historische Relikte zu sehen, darunter riesige Burgen (so genannte Kalas).

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Nukus  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Ibraeva, Valerija: Die Kunst Kasachstans als politisches Projekt. In: Zurück aus der Zukunft. Osteuropäische Kulturen im Zeitalter des Postkommunismus. Hg. von Boris Groys, Anne von der Heiden, Anja Herrmann, Peter Weibel, Julia Warmers. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 2006, S. 407 - 471, S. 412. ISBN 3-518-12452-8
  2. Banned Russian art squirrelled away in Uzbekistan , AlJazeera, 27. Mai 2015
  3. siehe auch: Monika Etspüler: Das Geheimversteck der sowjetischen Avantgarde : Avantgardistisch-orientalischer Diwan: In einer usbekischen Wüstenstadt findet sich eine der bedeutendsten Sammlungen russischer Kunst, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. Oktober 2015, Seite 11 (halbseitiger Artikel über das Museum und seine Leiterin)
  4. Louvre in der Wüste in Die Welt vom 13. April 2016, Seite 18

Kategorien: Seidenstraße | Ort in Karakalpakistan

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nukus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.