Nuada - LinkFang.de





Nuada


Nuada oder Núadu Argatlám ['nuaðu 'argadlaːv] („Nuadu mit der Silberhand“) ist eine Sagengestalt in der keltischen Mythologie Irlands. Er ist König der Túatha Dé Danann und der Vater oder Großvater von Bresal. Er besitzt ein Schwert namens Fragarach, dieses Schwert ist einer der vier Schätze der Danu.

Mythologie

Nach dem Lebor Gabala Eirenn verliert Nuada bei der ersten Schlacht von Mag Tuired der Túatha De Danann gegen die Firbolg seinen Arm, den ihm der Firbolg-Krieger Sreng abschlägt.[1] Da er als Krüppel nicht mehr König sein darf, wird der Halb-Fomoir Bress, der Sohn Erius, zum König gewählt. Der berühmte Arzt der Túatha Dian Cecht und der geschickte Handwerker Credne fertigen Nuada einen Arm aus Silber an, er trägt daher seit dieser Zeit den Beinamen airgetlám („der mit der Silberhand“). Nach einer späteren Überlieferung lässt ihm Miach, Dian Cechts Sohn, mit einem Zauber einen neuen Arm wachsen, wobei ihm seine Schwester Airmed hilft. Der wegen seines Geizes und seiner Ungerechtigkeit unbeliebte Bress wird vertrieben und Nuada wieder in sein altes Amt eingesetzt.

Als Lugh an seinem Hof erscheint und sich in allen Fertigkeiten überlegen erweist, überlässt ihm Nuada freiwillig seinen Thron. Nuada stirbt in der zweiten Schlacht von Mag Tuired durch den Bösen Blick des Balor.[2]

Im irischen Sagenkreis um Fionn mac Cumhaill, dem heldenhaften Anführer der Fianna von Leinster, wird dieser als Nachkomme Nuadas bezeichnet, da er der Sohn von Tadg mac Nuadat ist.[3]

Die Figur des Nuada geht vielleicht auf die keltische Gottheit Nodons zurück, einen Britannischen Kriegsgott, der mit Mars gleichgesetzt wurde. Auch eine Entsprechung zum germanischen Gott Tyr wird angenommen.[4] Nuada ist gleichsetzbar mit dem kymrischen Lludd oder Nudd.

Literatur

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 661.
  2. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 500 f.
  3. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 1043.
  4. Jan de Vries: Altgermanische Religionsgeschichte. 2 Bde., Berlin 1956.

Kategorien: Keltische Sagengestalt

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nuada (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.