Nottensdorf - LinkFang.de





Nottensdorf


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: StadeVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Samtgemeinde: Horneburg
Höhe: 22 m ü. NHN
Fläche: 7,14 km²
Einwohner: 1413 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 198 Einwohner je km²
Postleitzahl: 21640
Vorwahl: 04163
Kfz-Kennzeichen: STD
Gemeindeschlüssel: 03 3 59 034
Adresse der Verbandsverwaltung: Lange Straße 47 - 49
21640 Horneburg
Webpräsenz: www.horneburg.de
Bürgermeister: Hans Alpers-Janke (CDU)
}

Nottensdorf (plattdeutsch Nottensdörp) ist eine Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Horneburg in Niedersachsen. Sie liegt direkt an der Bundesstraße 73. Rund um das Dorf liegen Äcker, Wiesen, Weiden, Wald- und Heidestücke.

Geschichte

Nottensdorf wurde 1270 erstmals urkundlich erwähnt. Die Urkunde ist verschollen und somit ist das älteste Dokument, das den Ortsnamen Notmestorpe enthält von 1303. Nottensdorf war bis zu den 1960er Jahren ein reines Bauerndorf.

Durch die Zerstörungen in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges trat eine große Veränderung des Ortsbildes ein. Während vorher Strohdachhäuser vorherrschten, nahmen danach die jetzt überwiegend vorhandenen Neubauten zu. Heute ist Nottensdorf ein Wohnort mit nur noch wenigen spezialisierten landwirtschaftlichen Betrieben, Firmen der Baubranche, der Gastronomie und des Hotelgewerbes.

Einwohnerentwicklung

  • 1524: 11
  • 1536: 15
  • 1604: 15
  • 1630: 13
  • 1639: 12
  • 1707: 21
  • 1722: 25
  • 1741: 35
  • 1777: 36
  • 1791: 36
  • 1816: 220
  • 1823: 236
  • 1836: 293
  • 1839: 286
  • 1842: 299
  • 1845: 318
  • 1848: 319
  • 1852: 353
  • 1855: 361
  • 1858: 343
  • 1861: 340
  • 1867: 346
  • 1871: 319
  • 1875: 314
  • 1880: 367
  • 1885: 358
  • 1890: 343
  • 1895: 300
  • 1900: 312
  • 1905: 417
  • 1925: 429
  • 1933: 454
  • 1938: 464
  • 1939: 432
  • 1950: 711
  • 1961: 632
  • 1962: 631
  • 1964: 644
  • 1965: 623
  • 1970: 649
  • 1976: 905
  • 1992: 1012
  • 1994: 1065
  • 2008: 1441

Religion

53 % der Bevölkerung sind evangelisch, 6 % katholisch.[2] Auf lutherischer Seite ist die Kirchengemeinde im benachbarten Horneburg für Nottensdorf zuständig, die zum Kirchenkreis Buxtehude der hannoverschen Landeskirche gehört. Sofern unter den Protestanten auch Reformierte sind, gehören diese zur Gemeinde im fast 90 km westlich gelegenen Holßel, obwohl es auch im wesentlich näher gelegenen Hamburg eine Gemeinde der Evangelisch-reformierten Kirche gibt. Für die Katholiken ist die Pfarrei St. Maria in Buxtehude zuständig, die zum Dekanat Unterelbe im Bistum Hildesheim zählt.

Politik

Bürgermeister

Seit der Kommunalwahl 2001 ist Hans Alpers-Janke (CDU) Bürgermeister der Gemeinde Nottensdorf.

Gemeinderat

Der Gemeinderat setzt sich wie folgt zusammen:

  • CDU 8 Sitze
  • SPD 2 Sitze
  • Freie Wähler NFWG 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl am 10. September 2006)

Wappen

Blasonierung: Das Wappen der Gemeinde zeigt in Silber drei aufsteigende rote Flammen. Seit 1948 darf die Nottensdorfer Gemeinde ein Wappen tragen. Der Entwurf stammt von Fritz Haß.

Sehenswürdigkeiten, Infrastruktur

Bauwerke, Denkmale

  • 1932 wurde eine Grab- und Gedenkstätte für Hans Much errichtet. Auf dem großen Findling ist die Inschrift „HANS MUCH 1880–1932“ zu lesen. Rund um die Gedenkstätte findet man Feldsteine mit den Namen seiner Pekinesen-Hunde. Muchs Urne wurde unter dem großen Findling beigesetzt.
  • Von 1969 bis 2006 lebte in ihrem Haus im Bärenwinkel die Schriftstellerin Barbara Bartos-Höppner. Hier befindet sich der Sitz der Bartos-Höppner-Stiftung.
  • Am Gutspark gibt es alte Fachwerkhäuser zu sehen.

Freizeit

  • Der Freizeitpark Nottensdorf befindet sich auf einem etwa 2 Hektar großen Gelände. Ein 28 Meter hoher Aussichtsturm bietet einen weiten Ausblick.
  • Männergesangsverein Eintracht
  • Theatergruppe Nottensdorf
  • Freiwillige Feuerwehr Nottensdorf

Sport

  • NoKi in Action : Der Verein nimmt seit 2003 am Spielbetrieb im Herrenfußball des Landkreises teil.
  • Squash-Club Nottensdorf
  • Tennisclub Nottensdorf

Literatur

  • Christian Fuhst: Zu Hause in Nottensdorf – Chronik eines Dorfes und seiner Familien, 1996.

Weblinks

 Commons: Nottensdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2014  (Hilfe dazu).
  2. Zensusdatenbank

Kategorien: Ort im Landkreis Stade | Nottensdorf | Gemeinde in Niedersachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nottensdorf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.