Nossedil - LinkFang.de





Nossedil


Nossedil (Neusiedel) ist eine Wüstung im südbrandenburgischen Landkreis Oberspreewald-Lausitz im Gebiet der heutigen Stadt Großräschen in der Niederlausitz und gehört mit zum Ortsteil Freienhufen (früher: Dobristroh). Die Wüstung ist unter der Bodendenkmalnummer 80063 in der Denkmalliste des Landes Brandenburg aufgenommen.[1]

Geografie

Die Wüstung Nossedil befindet sich entlang der Drochower Straße in unmittelbarer Nähe zur ehemaligen Autobahnraststätte Freienhufen (heute: Autobahnmeisterei, etwa 0,5 Kilometer nördlich der heutigen Autobahnraststätte Freienhufener Eck (West)) an der Bundesautobahn 13.

Geschichte

Im Jahr 1266 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt, als Erwerb durch das Zisterzienserkloster Dobrilugk. Bis zum Jahr 1434 wurde Nossedil noch achtmal erwähnt. Im Jahr 1285 wurde der Ort als Nouzedel in einer Abmachung mit dem Pfarrer von Altdöbern, zu dessen Kirchspiel der Ort gehörte, erwähnt. Auslöser war der Bau einer Kirche in Dobirstroh (Freienhufen), das zum selben Kirchspiel gehörte. In dieser Abmachung wurde unter anderem erwähnt, dass Nossedil 12 Hufen und Dobristroh 14 Hufen groß ist. Im Jahr 1290 wurde der Ort als Nozzedil bei der Klärung einer Grenzangelegenheit mit dem nördlich gelegenen Dorf Saalhausen genannt. Dieser Ort gehörte zur Herrschaft Senftenberg dem späteren Amt Senftenberg. In dieser Urkunde wurden erstmals die Herrschaft und die Besitzer von Senftenberg genannt, die sich als von Senftenberg bezeichneten. In der Öder-Zimmermann-Karte (um 1614–1634) ist genau in der Ortslage „Ein Born bey der Alten Linde“ genannt, also Dorflinde und Dorfbrunnen.

In der Folgezeit ging der Ort jedoch ein und wurde im Jahr 1492 als „wüste Mark“ und „wusteney Nißzedyl“ bezeichnet. Die Nossediler Flur fiel an das nordöstlich gelegene Dobristroh. Daraus erklärt sich der südwestliche Zipfel der Gemarkung Dobristroh.

Literatur

  • Günter Bachmann: Die geschichtliche Entwicklung der Gemeinde Sauo. VEB Braunkohlekombinat Senftenberg
  • Schriftenreihe für Heimatforschung Kreis Senftenberg Nr. 1
  • Schriftenreihe für Heimatforschung Kreis Senftenberg Nr. 3

Einzelnachweis

  1. Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum: Denkmalliste des Landes Brandenburg: Landkreis Oberspreewald-Lausitz (PDF; 140 kB)


Kategorien: Wüstung in der Lausitz | Wüstung im Landkreis Oberspreewald-Lausitz | Großräschen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nossedil (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.