North Dakota - LinkFang.de





North Dakota


North Dakota
(Details) (Details)

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|268px|center|Karte der USA, North Dakota hervorgehoben

rect 5 558 224 726 Alaska rect 227 619 392 728 Hawaii

poly 1045 217 1049 238 1061 235 1052 215 Rhode Island poly 957 310 958 323 970 321 969 311 Washington, D.C. poly 1036 133 1053 179 1058 185 1067 166 1090 149 1107 138 1112 124 1112 117 1103 114 1097 111 1089 96 1081 79 1075 70 1071 71 1067 74 1056 71 1047 94 Maine poly 1030 134 1030 146 1030 158 1026 174 1027 195 1028 205 1047 197 1053 190 1056 186 1056 183 1049 181 1046 171 1037 135 New Hampshire poly 997 146 1001 169 1005 188 1012 206 1023 204 1028 175 1031 151 1028 140 Vermont poly 1014 203 1013 224 1049 213 1058 228 1061 234 1085 235 1091 221 1081 206 1072 195 1057 191 1051 197 Massachusetts poly 1012 226 1017 251 1039 242 1047 235 1043 218 Connecticut poly 998 148 1001 179 1007 185 1010 195 1013 226 1013 240 1018 246 1029 245 1047 239 1055 239 1048 255 1033 265 1015 266 1008 262 1013 252 995 247 986 242 978 233 939 241 899 249 895 235 908 224 904 210 940 195 968 155 New York poly 883 244 891 310 988 288 993 282 998 275 985 266 992 246 984 239 977 236 901 250 895 236 Pennsylvania poly 983 287 993 324 1007 319 1000 311 990 290 Delaware poly 996 248 991 258 992 267 1001 276 989 290 992 300 1003 304 1015 307 1019 284 1015 268 1007 265 1010 254 New Jersey poly 913 305 915 317 936 307 939 305 944 305 952 311 966 319 961 330 974 336 989 337 1004 335 1005 323 991 323 983 295 Maryland poly 845 396 870 368 875 373 895 370 909 356 916 335 922 338 930 326 938 309 942 313 945 312 966 318 962 334 982 337 1002 339 1000 354 998 370 Virginia poly 949 314 949 306 941 303 932 304 926 308 917 318 914 319 914 307 890 310 891 292 888 314 876 322 869 332 864 339 859 350 865 360 872 370 876 372 882 374 898 369 903 362 912 352 914 336 919 337 927 326 933 319 934 310 West Virginia poly 804 270 812 340 819 338 826 341 835 344 851 340 857 350 863 345 864 331 872 323 877 317 883 309 889 298 888 286 880 244 868 252 860 262 847 265 837 263 Ohio poly 751 277 756 345 756 356 745 378 767 377 780 371 782 363 790 365 794 355 804 342 808 338 801 271 Indiana poly 883 392 1001 373 1017 386 1011 411 994 428 974 448 956 452 931 429 907 435 899 425 877 427 864 435 849 438 832 438 837 430 849 420 864 414 877 405 North Carolina poly 843 396 864 385 873 370 863 364 857 356 857 347 850 342 840 347 826 342 814 338 806 348 799 350 796 357 790 364 783 368 768 372 759 373 750 377 749 383 742 385 742 390 742 394 729 392 727 400 724 409 754 408 754 404 Kentucky poly 723 412 709 451 832 442 838 434 846 422 862 414 871 407 882 397 880 392 Tennessee poly 906 434 905 427 872 430 858 439 858 445 863 451 871 457 879 467 883 469 894 477 900 484 911 495 916 502 919 505 938 487 950 479 954 462 957 454 932 429 906 434 South Carolina poly 803 442 856 437 854 444 864 450 873 460 888 470 896 483 905 492 910 500 914 506 918 511 918 524 916 535 915 542 895 541 895 552 892 546 833 549 828 525 828 511 Georgia poly 779 569 772 547 833 540 835 548 895 547 898 547 898 538 909 540 931 563 949 599 963 625 965 655 963 680 946 692 926 703 910 703 910 690 931 682 926 669 915 665 910 655 895 646 889 629 885 604 885 593 873 585 868 576 858 571 848 571 842 580 836 583 818 581 801 565 791 565 782 571 Florida poly 754 450 752 519 761 574 778 575 779 558 773 549 829 544 830 523 825 514 828 505 803 442 Alabama poly 711 451 757 447 754 521 760 572 747 573 735 571 729 565 728 556 728 551 686 553 693 534 699 520 695 509 695 485 700 473 Mississippi poly 705 120 689 154 693 159 727 168 738 173 740 188 744 191 754 180 763 183 761 199 757 208 756 227 760 242 761 252 761 261 758 273 803 271 834 262 834 249 842 246 846 218 832 171 814 160 814 158 806 158 803 154 797 143 790 147 788 141 721 109 Michigan poly 690 155 696 138 686 137 664 153 655 153 657 172 648 177 648 180 649 186 649 203 660 211 671 220 683 226 682 242 688 254 691 261 759 254 752 228 759 198 766 185 756 180 742 187 741 187 737 178 731 171 725 166 Wisconsin poly 758 273 758 255 696 261 701 265 701 270 699 277 697 281 688 289 687 295 686 308 681 316 680 325 686 333 697 346 701 349 704 352 704 369 722 380 722 392 726 399 732 391 745 394 744 389 750 384 750 370 753 360 753 271 759 272 Illinois poly 634 505 694 504 696 513 698 518 690 538 688 554 723 554 734 567 745 578 747 586 752 598 741 610 727 608 699 604 684 597 651 595 637 593 637 580 641 570 645 553 639 536 635 528 Louisiana poly 615 416 622 443 623 488 631 490 637 505 696 504 696 486 706 461 713 446 719 427 706 426 711 414 Arkansas poly 594 311 600 325 606 328 614 329 610 339 617 347 619 419 708 411 711 416 706 422 718 422 722 413 733 410 730 398 724 398 719 383 714 373 702 367 706 354 704 351 694 352 691 344 681 327 679 313 672 306 Missouri poly 579 238 581 243 578 256 582 263 585 282 592 299 593 310 672 309 681 315 681 311 688 300 681 288 694 284 699 273 699 262 690 259 683 256 681 245 679 237 Iowa poly 582 236 581 192 577 186 577 183 582 172 578 161 572 139 572 122 570 104 570 97 603 97 603 88 609 89 610 102 631 105 640 105 647 108 654 114 677 113 677 114 688 116 700 116 695 138 681 138 671 152 653 153 657 168 648 177 648 190 652 206 666 214 677 227 677 233 Minnesota poly 454 92 445 169 578 172 574 146 571 112 570 99 North Dakota poly 445 167 441 243 542 249 550 256 553 252 567 253 583 260 579 257 579 247 584 233 581 190 574 184 578 177 578 173 South Dakota poly 439 246 435 293 469 298 472 323 608 327 592 305 594 285 589 270 579 258 568 252 560 252 554 256 544 248 Nebraska poly 474 323 467 398 621 402 616 347 610 341 607 325 597 324 Kansas poly 449 398 449 410 508 416 504 462 516 467 542 476 561 482 582 482 602 481 620 488 622 445 618 405 Oklahoma poly 445 411 439 528 361 522 371 535 391 552 397 571 410 598 437 601 446 584 466 580 476 594 491 609 497 621 502 636 509 647 513 656 532 681 542 683 580 685 569 663 586 635 627 609 636 591 638 575 640 560 644 543 634 528 629 515 630 496 622 487 601 481 586 482 571 485 555 484 541 479 524 474 509 462 507 413 Texas poly 326 386 308 530 323 532 326 516 360 524 360 519 436 524 449 398 New Mexico poly 340 282 325 383 391 391 467 399 474 296 Colorado poly 315 178 305 278 344 281 437 292 441 191 Wyoming poly 249 62 246 83 248 96 250 110 255 116 259 120 262 123 264 135 263 152 263 154 277 156 278 163 282 176 287 184 300 185 303 185 314 186 316 179 442 192 452 94 452 90 Montana poly 234 56 217 126 224 141 211 156 205 168 205 182 195 229 310 257 315 189 295 180 282 185 277 168 268 154 259 153 266 126 245 84 250 60 Idaho poly 249 242 225 368 324 384 339 284 300 279 302 251 Utah poly 227 370 327 385 303 529 262 521 188 477 189 473 199 472 199 465 194 462 199 452 205 441 209 438 205 424 203 413 208 387 219 392 Arizona poly 139 216 118 290 204 419 206 390 211 392 223 392 249 242 Nevada poly 96 35 96 53 93 88 104 95 118 105 121 117 134 118 165 129 191 127 222 131 222 119 231 56 127 33 128 46 125 48 Washington poly 94 96 92 117 75 143 65 163 58 178 60 188 68 194 199 232 205 176 205 166 217 157 224 141 218 130 200 130 183 122 162 122 151 122 141 122 136 119 128 118 123 118 119 118 117 116 116 109 112 101 Oregon poly 55 194 140 221 120 291 202 416 210 428 210 440 199 442 198 448 197 456 193 460 193 463 193 467 193 470 185 472 159 465 135 462 127 462 124 461 100 452 86 445 72 437 64 421 73 400 76 385 67 368 55 349 55 336 54 320 53 311 48 295 42 276 42 271 42 261 47 252 47 249 45 241 44 233 52 225 Kalifornien

poly 940 721 985 722 986 729 934 729 Kuba poly 80 -1 89 20 107 44 125 47 134 28 204 53 445 89 604 96 604 87 611 91 621 105 642 107 676 109 701 118 729 109 793 143 813 158 827 172 838 186 847 217 845 234 835 253 851 265 873 250 888 238 904 225 901 206 932 202 948 191 970 158 1031 138 1037 130 1047 124 1044 100 1047 83 1056 67 1061 73 1067 66 1077 71 1086 80 1089 96 1101 112 1111 122 1126 114 1143 104 1128 121 1131 142 1139 154 1164 139 1175 114 1179 55 1179 25 1174 47 1161 66 1141 69 1133 53 1130 33 1130 7 1105 2 1086 13 1069 35 1053 60 1045 76 1040 80 1039 67 1045 43 1066 23 1074 8 1075 0 Kanada poly 989 615 973 660 1007 698 1026 708 1053 715 1082 729 1130 720 1153 713 1147 695 1116 682 1066 649 1046 627 1016 615 Bahamas poly 1165 700 1146 728 1178 729 1179 708 Turks- und Caicosinseln poly 139 469 183 475 193 489 272 525 324 531 325 521 366 527 381 542 389 554 397 575 406 585 412 593 417 597 424 599 425 600 430 604 446 585 458 585 468 597 487 609 499 627 506 640 515 659 522 671 530 676 545 683 551 683 569 689 551 728 236 728 248 646 243 612 216 563 204 514 194 525 208 559 224 579 236 594 243 612 247 630 240 647 231 656 207 656 185 631 172 608 162 585 147 555 141 537 134 472 Mexiko

}} Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt:Bismarck
Staatsmotto:Liberty and Union, now and forever, one and inseparable Freiheit und Einheit, jetzt und für immer, eins und unzertrennlich
Fläche:183.112[1] km²
Einwohner:756.927 (Schätzung 2015) (3,6 E. / km²)
Mitglied seit:2. November 1889
Zeitzone:Central: UTC−6/−5
Mountain: UTC−7/−6
Höchster Punkt:1.069 m (White Butte)
Durchschn. Höhe:580 m
Tiefster Punkt:229 m Red River of the North
Gouverneur:Jack Dalrymple (R)
Post / Amt / ISOND / / US-ND
Karte von North Dakota
Geographische Karte North Dakotas

North Dakota (englisch  [ˌnɔɹθ dəˈkʰoʊ̯ɾə], deutsch Nord-Dakota) ist ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten, der im Norden der USA, an der kanadischen Grenze, liegt. North Dakota ist 183.112 km² groß und hat über 750.000 Einwohner[2] (89 % Weiße, 5 % Ureinwohner, 3 % Hispanic, 2 % Schwarze und 1 % sonstige). Die Hauptstadt ist Bismarck. Das Klima ist kühl-gemäßigt.

North Dakota wurde nach der Teilung des Dakota-Territoriums 1889 als 39. Staat in die Union aufgenommen. North Dakota hat die Beinamen „Friedensgarten-Staat“, benannt nach dem Internationalen Friedensgarten an der Grenze zu Kanada bei Dunseith, sowie „Sioux-Staat“. Der Name Dakota leitet sich von der indianischen Ethnie der Dakota ab, die vor der Unterwerfung durch die Amerikaner in diesem Gebiet lebte und auch heute noch hier lebt.

Geographie

Geographische Lage

Im Westen befinden sich die hügeligen Great Plains und die Badlands. In dieser Gegend liegen der White Butte, die höchste Erhebung des Staates, und der Theodore-Roosevelt-Nationalpark. Der Missouri River fließt durch den Westen von North Dakota und bildet den Lake Sakakawea, den mit dem Garrison Dam drittgrößten von Menschenhand angelegten See in den USA.

In Zentraldakota liegen die Drift Prairie und das Missouri-Plateau. Seen, Flusstäler und sanft geschwungene Hügel prägen die Region. In der Drift Prairie befinden sich nahe der kanadischen Grenze die Turtle Mountains. Das geographische Zentrum Nordamerikas ist in der Nähe der Stadt Rugby.

Im Osten befindet sich das flache Red River Valley, das der geschwungene Red River of the North bildet. Wie die anderen Flüsse in diesem Teil des Staates fließt auch der Red River in Richtung Norden. Der Fluss speiste am Ende der letzten Eiszeit neben anderen den Agassizsee. Heute ist das Land um den Fluss sehr fruchtbar, was zu der Ansiedlung vieler Farmen und kleiner Städte geführt hat. Im Osten befindet sich auch der Devil's Lake, der größte Natursee des Staates.

Nachbarstaaten

North Dakota grenzt im Norden an die kanadischen Provinzen Saskatchewan und Manitoba, im Westen an Montana, im Süden an South Dakota und im Osten, gegenüber dem Red River of the North und dem Bois de Sioux River, an Minnesota.

Gliederung

Wahlkreise und Wahlsystem

Das Parlament von North Dakota besteht aus zwei Kammern: dem Senat und dem Repräsentantenhaus. Der Staat ist in 47 Wahlkreise (legislative districts) aufgeteilt, von denen jeder jeweils einen Senator und zwei Abgeordnete des Repräsentantenhauses wählt. Die Senatoren werden alle vier Jahre und die Mitglieder des Repräsentantenhauses jeweils alle zwei Jahre neu gewählt.

Geologie

Im Westen liegen einige Naturressourcen wie Erdöl und Braunkohle.

Klima

Das Klima in North Dakota ist ein typisches Beispiel für ein Kontinentalklima; der Staat befindet sich weit entfernt von großen Wasserflächen, die das Klima mäßigen könnten. Deshalb reicht die Spanne von drückend heißen und trockenen Sommern bis hin zu bitterkalten Wintern. Warme Luftmassen aus dem Golf von Mexiko und kalte Luftmassen aus den Polargebieten sorgen oftmals für starke Winde.

Im Sommer führt das Zusammentreffen von arktischen und tropischen Systemen an jährlich 20 bis 40 Tagen zu teils heftigen Gewittern. Tornados sind nicht selten und treten meistens im südöstlichen Viertel des Staates auf. Im Winter tendiert das Wetter zu stabileren Verhältnissen: Kalt und trocken, mit gelegentlichem Schneefall. Trotzdem kann der konstante Wind zu jeder Zeit im Winter Schneestürme hervorrufen. Schwere Schneestürme treten im späten Winter und zeitigen Frühjahr auf.

Im Frühjahr ist Hochwasser im sehr flachen Red River Valley weit verbreitet. 1997 setzte ein schweres Hochwasser im östlichen North Dakota weite Teile des Red River Valleys unter Wasser und verursachte in der Stadt Grand Forks große Schäden.

Bevölkerung

Abstammung der Bevölkerung North Dakotas
Herkunft Prozent
Deutsche
  
41,2 %
Norweger
  
25,2 %
Iren
  
7,2 %
Engländer
  
4,5 %
Schweden
  
4,2 %
Andere
  
17,8 %
Herkunft nach dem American Community Survey 2014[3]

North Dakota liegt bevölkerungsmäßig auf Platz 48 von 50 Staaten. Nur Vermont und Wyoming haben weniger Einwohner.

Menschen mit deutschen Vorfahren sind überall im Staat verbreitet, besonders aber im Süden und in der Mitte. Skandinavier sind ebenfalls überall präsent. In einigen Countys gibt es große indianische Gemeinden (hauptsächlich in Reservaten). North Dakota weist den prozentual höchsten Anteil einer russlanddeutschen Bevölkerung aller US-Staaten auf. Ca. 20 % aller Einwohner dieses Staates können ihre Wurzeln hierauf zurückführen. Der Süden (Bsp. McIntosh County, LaMoure County, sowie Emmons County) wurde fast ausschließlich von diesen besiedelt. Ortschaften wie Kulm oder Strasburg weisen auf die Ursprungsiedlungen der Gründer in Südrussland, hauptsächlich aus Bessarabien hin.

6,9 % der Bevölkerung sind unter 5 Jahre, 22,8 % sind unter 18 und 14,2 % sind 65 oder älter. Der Anteil der Frauen an der Gesamtbevölkerung liegt bei etwa 48,7 %.

Einwohnerentwicklung

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1870 2405
1880 36.909 1.430 %
1890 190.983 417 %
1900 319.146 67,1 %
1910 577.056 80,8 %
1920 646.872 12,1 %
1930 680.845 5,25 %
1940 641.935 -5,71 %
1950 619.636 -3,47 %
1960 632.446 2,07 %
1970 617.761 -2,32 %
1980 652.717 5,66 %
1990 638.800 -2,13 %
2000 642.200 0,532 %
2010 672.591 4,73 %
Vor 1900[4]

1900–1990[5] 2000[6]

Im Jahre 2005 lag die fortgeschriebene Einwohnerzahl bei 636.677, was einen Anstieg von 369 Einwohnern oder 0,1 % gegenüber dem Vorjahr und einen Rückgang von 5.527 Einwohnern oder 0,9 % gegenüber 2000 entspricht. Das natürliche Wachstum gegenüber der Volkszählung im Jahr 2000 lag bei 10.283 Personen (40.890 Lebendgeborene, 30.607 Gestorbene). Das Zuwanderungsdefizit lag bei 14.881 Personen, wobei 3.687 von außerhalb der USA zuzogen und 18.568 in das Inland abwanderten.

Seit den 1980er Jahren erlebt North Dakota durch Abwanderung einen konstanten Bevölkerungsrückgang. Gerade jüngere Menschen mit Hochschulabschluss verlassen den Staat. Dieser Umstand, in North Dakota Outmigration genannt, ist zu einem wichtigen politischen Streitpunkt geworden.

Zu den Aspekten des Problems zählt der Mangel an Stellen für Hochschulabsolventen. Die Entwicklung von wirtschaftlichen Ausbauprogrammen, um qualitativ hochwertige Stellen und Stellen im Hightech-Bereich anbieten zu können, wurde vorgeschlagen, jedoch steht der Nutzen solcher Programme zur Debatte.

Religionen

Die Mehrheit der Bevölkerung besteht aus Christen. North Dakota hat unter allen Bundesstaaten den geringsten Anteil von Konfessionslosen (u. a. Atheisten) und gleichzeitig die größte Kirchendichte pro Einwohner.

Größte Städte

Die Bevölkerungsentwicklung in diesen Städten steht im Gegensatz zu der auf dem Land. Die meisten größeren Städte wuchsen, bedingt durch Landflucht, im Zeitraum von 1990 bis 2000.

Geschichte

Seit mindestens einigen Jahrtausenden besiedeln Indianer North Dakota. Der erste Europäer, der das Gebiet erreichte, war der französische Kanadier La Vérendrye, der um 1738 eine Expedition zu den Dörfern der Mandan-Indianer anführte. Der Handel zwischen den Stämmen war so arrangiert, dass die Stämme North Dakotas nur selten direkt mit den Europäern Handel trieben. Trotzdem unterhielten die Stämme zum Zeitpunkt der Lewis-und-Clark-Expedition einen ausreichenden Kontakt mit den Europäern, um sich der französischen und spanischen Ansprüche auf ihr Gebiet bewusst zu sein.

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, als rasch Eisenbahnen gebaut wurden und das Land in großem Umfang verkauft wurde, war das Dakota-Territorium nur spärlich besiedelt. Den Weg zum Bundesstaat machte für North und South Dakota (und für Montana und Washington) ein Gesetz vom 22. Februar 1889 unter der Präsidentschaft von Grover Cleveland frei. Mit der Unterschrift seines Nachfolgers Benjamin Harrison erfolgte am 2. November 1889 die Aufnahme. Die Streitigkeit zwischen den beiden neuen Staaten, wer von ihnen zuerst aufgenommen werden sollte, stellte ein Problem dar. So wies Harrison seinen Außenminister James G. Blaine an, die Papiere zu mischen und dadurch die Reihenfolge der Unterschriften zu kaschieren. Da jedoch „North Dakota“ im Alphabet vor „South Dakota“ steht, wurde North Dakota zuerst im Gesetzesblatt aufgenommen und dadurch vor South Dakota der 39. Bundesstaat.

Die Territorialregierungen wie auch die ersten Staatsregierungen galten als sehr korrupt. Im frühen 20. Jahrhundert führte der starke Einfluss der Nonpartisan League zu sozialen Reformen. Die Weltwirtschaftskrise traf North Dakota sehr hart und wurde durch die Farmkrise der 1920er Jahre verstärkt. Das ursprüngliche Capitol von North Dakota brannte in den 1930er Jahren ab. Ein Art Déco-„Wolkenkratzer“ mit Kalksteinfassade, der heute noch steht, ersetzte es.

In den 1950er Jahren erfolgten durch die Bundesregierung mehrere große Bauvorhaben in North Dakota. Dazu zählten der Garrison Dam und Luftwaffenbasen bei Minot und Grand Forks. Als die Ölpreise emporschnellten und die Förderung profitabel wurde, begann in den 1980er Jahren im Williston-Becken ein Ölboom. Dadurch wuchs die Bevölkerung auf ihren höchsten Stand von fast 700.000 Einwohnern. Heute liegt die Bevölkerung bei etwa 640.000; dies entspricht dem Stand der 1920er Jahre.

Politik

North Dakota ist wie sein südlicher Nachbar und das westlich gelegene Montana ein konservativ geprägter Staat, der jedoch auf Hilfen des Gesetzgebers für die Landwirtschaft angewiesen ist. Diese Konstellation führt zu einer Bevorzugung von Republikanern, so zuletzt George W. Bush, für das Präsidentenamt; dem steht jedoch oftmals eine aufgeschlossene Haltung zu den demokratischen Kandidaten für den Kongress gegenüber. US-Senatoren für North Dakota sind derzeit der Republikaner John Hoeven und die Demokratin Heidi Heitkamp; im Repräsentantenhaus wird der Staat vom Republikaner Kevin Cramer vertreten.

Kongress

Gouverneure

Bildung

Die bedeutendsten Universitäten von North Dakota sind die University of North Dakota (UND) in Grand Forks und die North Dakota State University (NDSU) in Fargo. Neben mehreren öffentlichen und privaten Universitäten und Colleges gibt es auch fünf Colleges, die sich besonders der Bildung der Ureinwohner widmen.

Militär

Im Norden des Staates sind 150 nukleare Interkontinentalraketen des Typs Minuteman der 91st Missile Wing der US Air Force stationiert, die sich in ständiger Einsatzbereitschaft befinden. Hauptquartier ist die Minot Air Force Base.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Literatur

Eine wichtige Schriftstellerin, deren Werke in North Dakota angesiedelt sind, ist Louise Erdrich.

Museen

Parks

Im Norden von North Dakota befindet sich der auf kanadisches Gebiet übergehende „International Peace Garden“. Dieser Landschaftsgarten gab dem Staat seinen Beinamen: „Peace Garden State“.

Nationalparks

Nationalpark Lage Ansicht
Theodore-Roosevelt-Nationalpark
  • North Dakota
  • 476,783 Besucher (2003)
  • gegründet 10. November 1978

State Parks

In North Dakota gibt es 18 State Parks, die vom North Dakota Parks & Recreation Department verwaltet werden.

Wirtschaft und Infrastruktur

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei 34.446 USD (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: 37.714 USD; nationaler Rangplatz: 30).[8] Obwohl weniger als 10 % der Bevölkerung in der Landwirtschaft beschäftigt sind, spielt diese weiter eine bedeutende Rolle.[9] Wichtige Erzeugnisse sind Getreide, Kartoffeln und Flachs. North Dakota ist der größte Produzent von Gerste, Sonnenblumenkernen, Weizen und Hartweizen in den Vereinigten Staaten.[10] Die Rinderhaltung und Truthahn-Zucht ist von Bedeutung.

Rohstoffe

Die Erdöl- und Erdgasförderung gewinnt an Bedeutung, seit 1951 Ölvorkommen bei Tioga entdeckt wurden, während der Abbau von Braunkohle abnimmt. Der technische Fortschritt und der gestiegene Ölpreis der letzten Jahre haben zu einem „Ölboom“ in der Region geführt, welche über große Vorkommen an Tight Oil („Fracking-Öl“) verfügt. Diese werden nun zunehmend ausgebeutet, z. B. in der Bakken-Formation. Im März 2012 wurden in North Dakota 17,9 Millionen Barrel Rohöl gefördert, damit überholte North Dakota erstmals Alaska (17,5 Mio. Barrels) und war hinter Texas der zweitgrößte Ölproduzent in den USA.[11] Im Oktober 2012 wurden bereits 23,2 Millionen Barrel gefördert, mehr als 11 % der gesamten US-Förderung von 206,7 Millionen Barrel im Oktober 2012.[12]

North Dakota verfügt über ein großes Potenzial zur Erzeugung von Windstrom in den Great Plains, welches seit 2008 zunehmend genutzt wird. Vor 2008 wurde kaum nennenswert Windstrom erzeugt, bis 2010 stieg die Windstromerzeugung jedoch auf 5.236 Mio. kWh stark an, was knapp über 4 Prozent der gesamten US-Windenergieerzeugung entspricht.[13]

Verkehr

Straßen

Die wichtigsten Ost-West-Routen sind der US 2 und die Interstate 94. Die Staatsstraßen 5 und 200 sind ebenfalls bedeutsame Ost-West-Routen. Die wichtigsten Nord-Süd-Fernverkehrsstraßen sind die Interstate 29, der US 81, der US 281, der US 83, und der US 85.

Der US 52 verläuft von Nordwesten nach Südosten von Portal nach Jamestown und dann zusammen mit die I-94 nach Fargo. Der US 12 führt durch den äußersten Südwesten des Bundesstaates und kreuzt in Bowman den US 85 nach Denver und El Paso (Texas).

Eisenbahn

Die BNSF Railway und die Canadian Pacific Railway (CP) unterhalten das ausgedehnteste Streckennetz in North Dakota. Regionale Gesellschaften sind die Dakota, Missouri Valley and Western Railroad (DMVW) und die Red River Valley and Western Railroad (RRVW), die zumeist auf gepachteten Nebenlinien der BNSF und der CP, die stillgelegt werden sollten, operieren.

Zu den derzeitigen Bahngesellschaften, die in North Dakota operieren, zählen neben den genannten auch zwei weitere:

  1. Dakota Northern Railroad (DN)
  2. Northern Plains Railroad (NPR)

Ehemalige Bahngesellschaften auf dem Gebiet des Staates waren:

Luftverkehr

North Dakota besitzt 90 öffentliche Flughäfen. Vom Linienverkehr angeflogen werden Bismarck, Devils Lake, Dickinson, Fargo, Grand Forks, Jamestown, Minot und Williston.

Sonstige Infrastruktur

In Fargo befindet sich der KVLY-TV-Mast, ein Fernsehsendemast mit einer Höhe von 628,8 Meter und somit das derzeit vierthöchste Bauwerk der Erde.

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Density Using Land Area
  2. Auszug aus quickfacts.census.gov/ | Population, 2015 estimate .
  3. North Dakota - Selected Social Characteristics
  4. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing . Abgerufen am 28. Februar 2011
  5. Auszug aus Census.gov . Abgerufen am 28. Februar 2011
  6. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 28. Februar 2011
  7. The Association of Religion Data Archives | Maps & Reports
  8. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts
  9. U.S. Census Bureau Profile of Selected Economic Characteristics: Data Set: Census 2000 Summary File 3 (SF 3) - Sample Data Geographic Area: North Dakota
  10. United States Department of Agriculture: National Agriculture Statistics Service
  11. ND becomes nation's second-leading oil producer. Abgerufen am 11. Dezember 2012.
  12. EIA: North Dakota Oil Production (Englisch)
  13. U.S. Department of Energy Electricity Generation from Renewable Energy in North Dakota

Weblinks

 Wiktionary: North Dakota – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: North Dakota  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Bundesstaat der Vereinigten Staaten

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/North Dakota (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.