Norman Kroll - LinkFang.de





Norman Kroll


Norman Myles Kroll (* 6. April 1922 in Tulsa, Oklahoma; † 8. August 2004 in La Jolla) war ein US-amerikanischer theoretischer Physiker.

Kroll besuchte die ab 1938 Rice University in Houston und ab 1940 die Columbia University, wo er 1942 seinen Bachelor Abschluss in Physik machte und 1948 bei Willis Lamb promovierte. Im Zweiten Weltkrieg war er ab 1943 in der Radarforschung (Magnetron-Theorie) in Columbia (wie auch Lamb, die Leitung hatte Isidor Isaac Rabi). 1948/49 war er am Institute for Advanced Study in Princeton (New Jersey), wo er mit Robert Karplus die Zwei-Schleifen-Beiträge für das anomale magnetische Moment des Elektrons in der Quantenelektrodynamik (QED) berechnete. Auch bei Lamb leistete er nach dem Krieg Pionierarbeit in der QED, unter anderem waren sie einige der ersten (mit Victor Weisskopf und seinem Studenten Bruce French), die die Lamb-Verschiebung relativistisch berechneten (nachdem Hans Bethe schon eine grobe, nicht-relativistisch berechnete Abschätzung gegeben hatte)[1]. Er wurde 1949 Assistant Professor an der Columbia University (auf Einladung von Rabi)[2]. 1962 wechselte er an die neu gegründete University of California, San Diego (UCSD). 1963 bis 1965 und 1983 bis 1988 war er dort Vorstand der Physik-Fakultät. 1991 emeritierte er, blieb aber weiter in der Forschung aktiv, zum Beispiel als Berater beim SLAC bis 2000, wo er an der Entwicklung der neuen Generation von Linearbeschleunigern beteiligt war. Er war unter anderem Gastwissenschaftler am CERN, dem Niels Bohr Institut in Kopenhagen (einige Monate 1955) und der Universität Rom.

Kroll beschäftigte sich neben QED mit Atomphysik, Teilchenbeschleuiniger-Physik, Theorie Freier Elektronenlaser.

Er war Mitglied der National Academy of Sciences (1974) und der American Academy of Arts and Sciences sowie Fellow der American Physical Society.

Kroll war auch Mitglied der JASON Defense Advisory Group.

Er war verheiratet und hatte drei Töchter und einen Sohn.

Literatur

  • Silvan Schweber QED and the men who made it, Princeton University Press 1994
  • Helmut Rechenberg, Jagdish Mehra The historical development of Quantum Theory, 1982, Bd.6, Teil 1, S.1042
  • David Kaiser Drawing theories apart- the dispersion of feynman diagrams in postwar physics, University of Chicago Press 2005
  • Kroll, Lamb On the self energy of the bound electron, Physical Review, Bd.75, 1949, S.388-398, Abstract
  • Robert Karplus, Kroll Fourth order corrections in quantum electrodynamics and the magnetic moment of the electrons, Physical Review, Bd. 76, 1949, S.846-847, Bd.77, 1950, S.536-549

Weblinks

Verweise

  1. Die Berechnung war noch in nicht kovarianter Form in der Art des damals viel benutzten Lehrbuchs von Walter Heitler. Die kovarianten quantenelektrodynamischen Formalismen wurden damals von Richard Feynman und Julian Schwinger entwickelt
  2. der zunächst Freeman Dyson haben wollte, der aber nach England zurückmusste


Kategorien: Gestorben 2007 | Geboren 1922 | Physiker (20. Jahrhundert) | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Norman Kroll (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.