Nordost-Institut - LinkFang.de





Nordost-Institut


Das Nordost-Institut - Institut für Kultur und Geschichte der Deutschen in Nordosteuropa e.V., (Abk: IKGN) ist ein An-Institut der Universität Hamburg in Lüneburg in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins.

Profil und Geschichte

Das Nordost-Institut ist 2002 aus zwei Einrichtungen hervorgegangen, die bis dahin unabhängig voneinander arbeiteten. Die Gründung war ein Teil der Konzeption zur Erforschung und Präsentation deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa, welche die Bundesregierung im September 2000 beschlossen hatte.

Als Forschungseinrichtung arbeitet das Nordost-Institut auf der Grundlage eines Kooperationsvertrages (An-Institut) vor allem mit der Universität Hamburg, aber auch mit anderen Hochschulen zusammen.

Das Institut führt Forschungsprojekte und Tagungen durch, initiiert und betreut wissenschaftliche Publikationen, gibt jährlich das „Nordost-Archiv. Zeitschrift für Regionalgeschichte“ im Eigenverlag und eine eigene Publikationsreihe „Veröffentlichungen des Nordost-Instituts“ im Harrassowitz Verlag Wiesbaden heraus und führt die „Nordost-Bibliothek“ als Spezialsammlung wissenschaftlicher Literatur zur nordosteuropäischen Geschichte.

Das Institut wird aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) finanziert. Hinzu kommen für einzelne Projekte Drittmittel. Die Satzung des IKGN e.V. bildet seine rechtliche, organisatorische und inhaltliche Grundlage, die durch die Arbeit der Gremien (Vorstand, Kuratorium, Mitgliederversammlung) gewährleistet wird.

Forschung und Lehre

Schwerpunkte der geschichts- und kulturwissenschaftlichen Forschungen bilden die Geschichte und Kultur Nordost- und Osteuropas im 19. und 20. Jahrhundert mit den in der Satzung genannten regionalen Schwerpunkten Polen, Baltikum und Russland. Thematisch stehen die vielfältigen Verflechtungen dieser Regionen und ihrer Bewohner mit der deutschen Geschichte im Mittelpunkt. Die acht Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler orientieren sich dabei an fünf Leitbegriffen, die den Rahmen der Forschungs- und Publikationstätigkeit umschreiben:

In den drei regionalen Arbeitsbereichen (Polen, Baltikum, Russland) sowie einem interdisziplinären Arbeitsbereich (Vergleichende Sozial- und Mentalitätsgeschichte) arbeiten die Wissenschaftler sowohl gemeinsam an einem größeren Forschungsprojekt (2011–2016: „Individuum und Gesellschaft in Ost- und Nordosteuropa“) als auch an Einzelprojekten im Rahmen eigener Forschungsschwerpunkte.

Gleichzeitig nehmen die Wissenschaftler Lehraufträge vor allem an der Partneruniversität Hamburg, darüber hinaus an weiteren deutschen Universitäten sowie an Hochschulen im Ostseeraum wahr.

Veröffentlichungen

Das Institut gibt die Zeitschrift „Nordost-Archiv. Zeitschrift für Regionalgeschichte“ sowie die Schriftenreihe „Veröffentlichungen des Nordost-Instituts“ heraus.

Die Themenbände des einmal jährlich erscheinenden Nordost-Archiv. Zeitschrift für Regionalgeschichte beschäftigen sich seit 1992 mit der Geschichte und Kulturgeschichte des nordöstlichen Europa, vor allem der Regionen, in denen Deutsche und andere ethnische Gruppen als Mehrheit oder Minderheit neben- und miteinander gelebt haben. Sie orientieren sich an regional- und beziehungsgeschichtlichen sowie kulturwissenschaftlichen Fragestellungen, die das spezifisch multiethnische Spannungsfeld Nordosteuropas erschließen.

Die wissenschaftliche Reihe Veröffentlichungen des Nordost-Instituts erscheint seit 2006 im Harrassowitz Verlag Wiesbaden. Im Vordergrund der Reihe stehen Monografien zu Aspekten der Geschichte Nordosteuropas. Der zeitliche Rahmen der Veröffentlichungen des Nordost-Instituts reicht vom späten Mittelalter bis zu Fragen der Zeitgeschichte, inhaltlich entsprechen die Themen den Forschungsschwerpunkten des Instituts.

Nordost-Bibliothek

Die Nordost-Bibliothek ist eine wissenschaftliche Spezialbibliothek zur Regionalgeschichte des nördlichen Ostmitteleuropa und zur Geschichte der Russlanddeutschen. Der Gesamtbestand umfasst circa 160.000 Medieneinheiten. Zum Bestand gehören folgende Sondersammlungen:

  • Sammlung Kaegbein: circa 12.000 Bände zur Geschichte und Kultur der Deutschbalten
  • Sammlung Undritz: circa 1.400 Bände mit Materialien zur baltischen und russischen Geschichte und zu Kulturgeschichte und Landeskunde
  • Sammlung Heise: circa 12.000 Bände mit Literatur über Polen, die Provinzen Posen und Westpreußen, die Deutschen in Polen und die deutsch-polnischen Beziehungen
  • Ansichtspostkarten und Veduten: circa 42.000 Ansichtspostkarten und circa 3.000 Blatt Druckgrafiken
  • Landkarten: circa 12.000 Blatt. Die Sammlung der Landkarten enthält Altkarten, mit deren Digitalisierung 2008 in Kooperation mit der Martin-Opitz-Bibliothek in Herne begonnen wurde.

Die Buch- und Zeitschriftenbestände sind im Verbundkatalog östliches Europa (VOE ) online recherchierbar.

Forum

Das Nordost-Institut macht seine Forschungen zu Nordosteuropa einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich und stellt sie zur Diskussion. Es veranstaltet regelmäßig Tagungen zu speziellen Themen sowie Vortragsreihen:

  • 2011: Tourismus im Ostseeraum
  • 2012: Deportationen in Stalins Sowjetunion
  • 2013: Wandel und Anpassung in der Geschichte Estlands 16.-20. Jahrhundert

Personen und Zuständigkeiten

Weblinks


Kategorien: Bildung und Forschung in Lüneburg | Geschichtswissenschaftliches Forschungsinstitut | Kulturwissenschaftliches Forschungsinstitut | Deutsche Diaspora | Osteuropawissenschaft | Ressortforschungseinrichtung | Universität Hamburg | Verein (Niedersachsen) | Gegründet 2002

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nordost-Institut (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.